Persönlichkeit und Intelligenz interagieren bei der Vorhersage schulischer Leistungen

Steinmayr, Ricarda (Technische Universität Dortmund); Bergold, Sebastian (Technische Universität Dortmund)
Persönlichkeit sagt schulische Leistung über Intelligenz hinaus vorher. Studien, die eine mögliche Interaktion zwischen Persönlichkeit und Intelligenz bei der Vorhersage von Schulleistungen untersuchen, sind jedoch rar, ebenso wie eine getrennte Untersuchung von Persönlichkeit...
published 2018-05-18, Version 1.0.0
Delivery

Full Metadata Record

Title

Persönlichkeit und Intelligenz interagieren bei der Vorhersage schulischer Leistungen

Creators

Steinmayr, Ricarda
Bergold, Sebastian

Origin Information

Publication Date

2018-05-18

Access

Availability

Delivery
Daten und Dokumente sind fuer die akademische Forschung und Lehre freigegeben

Subjects

Classification

GESIS Classification Social Sciences

Description

  • Abstract

    Persönlichkeit sagt schulische Leistung über Intelligenz hinaus vorher. Studien, die eine mögliche Interaktion zwischen Persönlichkeit und Intelligenz bei der Vorhersage von Schulleistungen untersuchen, sind jedoch rar, ebenso wie eine getrennte Untersuchung von Persönlichkeitsdomänen versus Persönlichkeitsfacetten. Um diese Forschungslücke zu schließen, wurden zwei Studien mit Elftklässlerinnen und Elftklässlern durchgeführt (Studie 1: N = 421; Studie 2: N = 243). Die Jugendlichen bearbeiteten den Intelligenz-Struktur-Test 2000 R und etablierte, auf dem Fünf-Faktoren-Modell beruhende Persönlichkeitsinventare. Die schulische Leistung wurde über die Zeugnisdurchschnittsnote operationalisiert. Studie 1 ergab, dass Gewissenhaftigkeit bei der Vorhersage von Schulleistung mit Intelligenz interagiert: Der Zusammenhang zwischen Intelligenz und Schulleistung war höher, wenn die Jugendlichen höhere Werte in Gewissenhaftigkeit erzielten. Studie 2 bestätigte dieses Ergebnis und ergab außerdem einen Moderationseffekt durch Neurotizismus (höherer Zusammenhang zwischen Intelligenz und Schulleistung bei niedrigeren Werten in Neurotizismus). Analysen auf der Facettenebene ergaben deutlich differenziertere Ergebnisse als Analysen auf der Domänenebene.

Update Metadata: 2022-05-16 | Issue Number: 2 | Registration Date: 2018-05-18