Third European Survey of Enterprises on New and Emerging Risks 2019 (ESENER-3)

Irastorza, Xabier (European Agency for Safety and Health at Work (EU-OSHA)); Cavet, Marine (European Agency for Safety and Health at Work (EU-OSHA)); Cockburn, William (European Agency for Safety and Health at Work (EU-OSHA)); Riedmann, Arnold (Kantar Public); Strauss, Alexandra (Kantar Public) ...(2 more)
Im Rahmen der Europäische Unternehmenserhebung über neue und aufkommende Risiken (ESENER) werden Betriebe nach der Art und Weise befragt, wie sie Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit in der Praxis handhaben, ESENER-3 wurde im Frühjahr und Sommer 2019 in Betrieben mi...
published 2020-12-16, Version 1.0.0
Download

Full Metadata Record

Identification

Resource Type

Dataset : Numerisch

Version

1.0.0

Language of Resource

German

Title

Third European Survey of Enterprises on New and Emerging Risks 2019 (ESENER-3)

Creators

Irastorza, Xabier
Cavet, Marine
Cockburn, William
Riedmann, Arnold
Strauss, Alexandra
Houtman, Irene
Vanadziņš, Ivars

Origin Information

Publisher

Publication Date

2020-12-16

Access

Availability

Download
0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.

Rights

Alle im GESIS DBK veröffentlichten Metadaten sind frei verfügbar unter den Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication. GESIS bittet jedoch darum, dass Sie alle Metadatenquellen anerkennen und sie nennen, etwa die Datengeber oder jeglichen Aggregator, inklusive GESIS selbst. Für weitere Informationen siehe https://dbk.gesis.org/dbksearch/guidelines.asp?db=d

Contributor

Kantar Public (Munich) and its network of fieldwork centres across the 33 countries

Methods

Sample

Sampled Universe
Betriebe mit fünf oder mehr Beschäftigten aus privaten und öffentlichen Organisationen in allen Wirtschaftszweigen außer privaten Haushalten (NACE T) und Gebietskörperschaften (NACE U).
Sampling
Wahrscheinlichkeitsauswahl: Disproportional geschichtete Zufallsauswahl

Time Dimension

  • Cross-section

Collection Mode

  • Telephone interview: CATI
  • Self-administered questionnaire: Web-based

DataSets and Files

  • Unit Type: Organization
    Number of Units: 45420
    Number of Variables: 227

Subjects

Classification

ZA-Classification (GESIS Data Catalogue)
CESSDA Topic Classification

Description

  • Abstract

    Im Rahmen der Europäische Unternehmenserhebung über neue und aufkommende Risiken (ESENER) werden Betriebe nach der Art und Weise befragt, wie sie Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit in der Praxis handhaben, ESENER-3 wurde im Frühjahr und Sommer 2019 in Betrieben mit fünf oder mehr Beschäftigten aus privaten und öffentlichen Organisationen in allen Wirtschaftszweigen mit Ausnahme von privaten Haushalten (NACE T) und exterritorialen Organisationen (NACE U) durchgeführt. Insgesamt wurden 45.420 Betriebe in 33 europäischen Ländern befragt - die befragte Person ist ´die Person, die am besten über Sicherheit und Gesundheitsschutz im Betrieb Bescheid weiß´. Je nach Land reichten die Stichproben von etwa 450 in Malta bis zu 2.250 in Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Spanien und dem Vereinigten Königreich. Die Daten wurden durch computergestützte Telefoninterviews (CATI) erhoben. Die Feldarbeit wurde von Kantar Public und seinem Netzwerk von Feldforschungscentren in ganz Europa durchgeführt. Die Stichproben wurden nach einem disproportionalen Stichprobendesign gezogen, das später durch Gewichtung korrigiert wurde. Der Fragebogen wurde von einem Team entwickelt, das sich aus Experten für Umfragedesign und für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit (insbesondere psychosoziale Risiken) zusammen mit Mitarbeitern der EU-OSHA zusammensetzte. Er untersucht im Detail vier Bereiche von Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit: (1) die allgemeine Herangehensweise in den Betrieben an das Management von Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, (2) die Art und Weise, wie der ´aufkommende´ Bereich der psychosozialen Risiken angegangen wird, (3) die wichtigsten Triebkräfte und Hindernisse für das Management von Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit und (4) die Art und Weise, wie die Beteiligung der Arbeitnehmer am Management von Sicherheit und Gesundheitsschutz in der Praxis gehandhabt wird.
  • Table of Contents

    1. Hintergrundinformationen zum Unternehmen: Betrieb ist ein unabhängiges Unternehmen oder eine Organisation oder einer von mehreren verschiedenen Betrieben; Hauptsitz oder Zweigstelle; Anzahl der Beschäftigten in diesem Betrieb insgesamt, nicht auf der Lohnliste stehende Arbeitnehmer; Beschäftigte mit Schwierigkeiten beim Verstehen der Sprache; Anteil der Beschäftigten im Alter von 55 Jahren oder älter; Beschäftigte, die von zu Hause aus arbeiten; Beschäftigte, die an einem anderen Ort außerhalb des Betriebsgeländes arbeiten; korrekte Datenbank über den Sektor; Haupttätigkeit des Betriebs wird genannt; Betrieb gehört zum öffentlichen Sektor; Gründung des Betriebs vor 1990, zwischen 1990 und 2015, nach 2015. 2. Allgemeines Gesundheits- und Sicherheitsmanagement in diesem Betrieb: Der Betrieb veranlasst regelmäßige ärztliche Untersuchungen zur Überwachung der Gesundheit der Beschäftigten; Art der verschiedenen Gesundheits- und Sicherheitsdienste (z. B. Arbeitsmediziner, Psychologe usw.); der Betrieb hat in den letzten drei Jahren die Dienste eines externen Anbieters in Anspruch genommen; Bewertung der von externen Anbietern bezogenen Gesundheits- und Sicherheitsdienste; der Betrieb wurde in den letzten drei Jahren von der Arbeitsaufsichtsbehörde besucht; den Beschäftigten steht ein Dokument zur Verfügung, in dem die Zuständigkeiten und Verfahren im Bereich Gesundheit und Sicherheit erläutert werden; Maßnahmen zur Gesundheitsförderung (z. B. gesunde Ernährung, sportliche Aktivitäten außerhalb der Arbeitszeit usw.); Krankenstände werden routinemäßig analysiert; krankheitsbedingte Fehlzeiten haben in den letzten drei Jahren eher zugenommen, eher abgenommen oder sind in etwa gleich geblieben; Fehlzeiten aufgrund von Arbeitsunfällen haben in den letzten drei Jahren eher zugenommen, eher abgenommen oder sind in etwa gleich geblieben; Verfahren zur Unterstützung von Mitarbeitern, die nach einer Langzeiterkrankung an den Arbeitsplatz zurückkehren; Gesundheits- und Sicherheitsfragen werden auf der obersten Führungsebene erörtert; Teamleiter und Vorgesetzte haben Schulungen zum Gesundheits- und Sicherheitsmanagement in ihren Teams erhalten; der Befragte hat persönlich eine Schulung zum Gesundheits- und Sicherheitsmanagement erhalten. 3. Tägliches Arbeitsschutzmanagement: Gefährdungsbeurteilungen: Regelmäßige Gefährdungsbeurteilungen am Arbeitsplatz; Gefährdungsbeurteilungen am Arbeitsplatz, die von internen Mitarbeitern oder externen Dienstleistern durchgeführt werden; Aspekte, die bei diesen Gefährdungsbeurteilungen am Arbeitsplatz routinemäßig bewertet werden; Gefährdungsbeurteilungen beziehen sich auf Arbeitsplätze zu Hause; Gefährdungsbeurteilungen beziehen sich auf (andere) Arbeitsplätze außerhalb des Betriebsgeländes; Gefährdungsbeurteilungen beziehen sich nur auf Personen, die auf der Lohn- und Gehaltsliste des Betriebs stehen, oder auch auf andere Arten von Arbeitnehmern; Jahr der letzten Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz; die Gefährdungsbeurteilung wurde in schriftlicher Form dokumentiert; Beteiligung der Arbeitnehmer an der Umsetzung der zu treffenden Maßnahmen; Umfang der Umsetzung zusätzlicher Kontrollmaßnahmen, die am eigenen Arbeitsplatz als notwendig erachtet werden; Gründe, warum die Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz nicht regelmäßig durchgeführt wird; andere Maßnahmen, die zur Kontrolle von Sicherheit und Gesundheitsschutz im Betrieb ergriffen werden; wichtige Gründe für die Berücksichtigung von Sicherheit und Gesundheitsschutz im Betrieb; Bewertung der Schwierigkeiten bei der Berücksichtigung von Sicherheit und Gesundheitsschutz. 4. Neue Risiken: psychosoziale Risiken und Digitalisierung: Aktionsplan zur Vorbeugung von arbeitsbedingtem Stress; Verfahren für den Umgang mit möglichen Fällen von Mobbing oder Belästigung sowie von Drohungen, Beschimpfungen oder Übergriffen durch Kunden, Patienten, Schüler oder andere externe Personen; in den letzten drei Jahren wurde in der Einrichtung eine Mitarbeiterbefragung mit Fragen zu arbeitsbedingtem Stress durchgeführt; die Mitarbeiter wurden in die Ermittlung möglicher Ursachen für arbeitsbedingten Stress einbezogen; Art der ergriffenen Maßnahmen zur Vorbeugung psychosozialer Risiken; ergriffene Maßnahmen, die durch konkrete Probleme mit Stress, Mobbing, Belästigung oder Gewalt im Betrieb ausgelöst wurden; Arbeitnehmer spielen eine Rolle bei der Gestaltung und Umsetzung von Maßnahmen zur Bewältigung psychosozialer Risiken; psychosoziale Risiken sind leichter oder schwerer zu bewältigen als andere Risiken; Haupthindernisse für den Umgang mit psychosozialen Risiken im Betrieb; ausreichende Informationen darüber, wie psychosoziale Risiken in Risikobewertungen einbezogen werden können. Potenzielle Gesundheitsgefahren im Zusammenhang mit der Digitalisierung: Art der verwendeten digitalen Technologien für die Arbeit; mögliche Auswirkungen der Nutzung solcher Technologien auf die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten wurden im Betrieb diskutiert; Art der möglichen Auswirkungen. 5. Beteiligung der Arbeitnehmer an Fragen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Arbeit: Formen der Arbeitnehmervertretung im Betrieb; Wahl der Beauftragten für Sicherheit und Gesundheitsschutz durch die Arbeitnehmer oder Auswahl durch den Arbeitgeber; Häufigkeit der Erörterung von Fragen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes zwischen Arbeitnehmervertretern und der Unternehmensleitung; Häufigkeit von Kontroversen im Zusammenhang mit Sicherheit und Gesundheitsschutz; Schulung der Beauftragten für Sicherheit und Gesundheitsschutz während der Arbeitszeit; Schulungsthemen für die Arbeitnehmer selbst; Schulung auch in verschiedenen Sprachen; regelmäßige Erörterung von Fragen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes in Personal- oder Teambesprechungen; der Betrieb nutzt Informationen über Sicherheit und Gesundheitsschutz von verschiedenen Organisationen. Nur in NO und SI: Der Betrieb verfügt über eine strategische Politik und ein Verfahren im Hinblick auf die Einstellung und Weiterbeschäftigung von Menschen mit Behinderungen und die Weiterbeschäftigung älterer Arbeitnehmer; der Betrieb achtet besonders auf die Gefahren am Arbeitsplatz für junge Arbeitnehmer. Nur in IE: Das Management der Organisation hat eine Strategie vereinbart, die detailliert festlegt, wie ergonomische Risiken am Arbeitsplatz des Befragten gehandhabt werden; die Organisation ist vom INAB, der irischen nationalen Akkreditierungsstelle, akkreditiert; die Akkreditierung beim INAB führt zu verschiedenen Vorteilen. 6. Bewertung der aktuellen wirtschaftlichen Lage des Unternehmens. Zusätzlich kodiert wurde: Befragten-ID; Land; Interviewer-ID; Interviewmodus; Unternehmensgröße (Anzahl der Beschäftigten, kategorisiert); Sektor (NACE-Gruppe); NACE-Code; EU-Mitgliedstaaten; Bewertung der Adresse (vollständig/unvollständig); Screening/Nicht-Screening-Land; 1./2./3. Interview (Erstinterview/Hauptadresse, Zweitadresse, Drittadresse); Intervieweintrag; Kontaktvariablen (Einführung, Screening, Funktion); Gewichtungsfaktoren; Bereitschaft des Befragten, zu einem späteren Zeitpunkt für eine Folgestudie erneut kontaktiert zu werden; Befragter hat seine Erlaubnis zur Kontaktaufnahme mit einer weiteren Niederlassung dieser Organisation zurückgezogen.

Coverage

Temporal Coverage

  • 2019-04-01 / 2019-08-05

Geographic Coverage

  • Austria (AT)
  • Belgium (BE)
  • Bulgaria (BG)
  • Croatia (HR)
  • Cyprus (CY)
  • Czech Republic (CZ)
  • Denmark (DK)
  • Estonia (EE)
  • Finland (FI)
  • France (FR)
  • Germany (DE)
  • Greece (GR)
  • Hungary (HU)
  • Iceland (IS)
  • Ireland (IE)
  • Italy (IT)
  • Latvia (LV)
  • Lithuania (LT)
  • Luxembourg (LU)
  • Macedonia, the Former Yugoslav Republic of (MK)
  • Malta (MT)
  • Netherlands (NL)
  • Norway (NO)
  • Poland (PL)
  • Portugal (PT)
  • Romania (RO)
  • Serbia (RS)
  • Slovakia (SK)
  • Slovenia (SI)
  • Spain (ES)
  • Sweden (SE)
  • Switzerland (CH)
  • United Kingdom (GB)

Relations

Alternative Identifiers

  • ZA7735 (Type: ZA-No.)

Publications

  • ESENER 2019 Translation Report (https://oshwiki.eu/images/5/5e/ESENER3-translation_report_EUOSHA.pdf)
  • ESENER 2019 Quality Report (https://oshwiki.eu/images/8/8d/ESENER_2019_Quality_Report.pdf)
  • ESENER 2019 Policy Brief (https://osha.europa.eu/en/publications/esener-2019-policy-brief/view)
  • ESENER 2019 Technical Report (https://oshwiki.eu/images/a/aa/Technical_Report_ESENER3_Final.pdf)
  • ESENER 2019 First Findings Report (https://osha.europa.eu/en/publications/third-european-survey-enterprises-new-and-emerging-risks-esener-3/view)

Update Metadata: 2021-11-19 | Issue Number: 6 | Registration Date: 2020-12-16