My da|ra Login

Detailed view

metadata language: German English

Umweltbewußtsein in Deutschland 2000

Version
1.0.0
Resource Type
Dataset
Creator
  • Kuckartz, Udo (Institut für Erziehungswissenschaft, Philipps-Universität Marburg)
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Berlin
Publication Date
2000
Contributor
  • EMNID, Bielefeld (Data Collector)
Language
German
Classification
  • ZA:
    • Technology, Energy
Description
  • Abstract

    Umweltbewußtsein und Verhalten in umweltrelevanten Bereichen. Themen: Relevanz des Umweltproblems: Allgemeines Wohlbefinden, in Deutschland zu leben; Wichtigkeit politischer Probleme wie Arbeitslosigkeit, Wohnraumversorgung, Erhalt des Sozialstaates, Verbrechensbekämpfung, Ausländerfragen, Umweltschutz und Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft (Skalometer); Wichtigkeit ausgewählter Ziele des Umweltschutzes. Umweltqualität: Beurteilung der Umweltqualität in Ost- und Westdeutschland, in Gesamtdeutschland, weltweit und in der eigenen Stadt; größtes Umweltproblem in der eigenen Gemeinde; persönliches Bild von der Natur als selbstregulierend, empfindlich, begrenzt belastbar oder unberechenbar; empfundene persönliche Gefährdung durch Luftverschmutzung durch Autos und Industrie, Wasserverschmutzung und Klimaveränderungen durch den "Treibhauseffekt"; Beurteilung der persönlichen Betroffenheit von Lärm, Abgasen und schlechter Luft. Umwelteinstellungen: Eigene Haltung zum Umweltschutz: Umwelt- oder Genußorientierung; Vertrauen in die Technik oder Eigeninitiative; affektiv-kognitive und konative Aspekte des Umweltschutzes (Skala); Technik und Wirtschaft; Bereitschaft zur Zahlung höherer Preise, höherer Steuern und Einschränkung des Lebensstandards für den Umweltschutz. Konsum und Haushalt: Beachtung eines niedrigen Energieverbrauchs und Bereitschaft zu höheren Ausgaben für energiesparende Geräte beim Kauf von Haushaltsgeräten; Kenntnis der eingeführten freien Wählbarkeit des Stromlieferanten und eigenes Verhalten daraufhin; Bezug von Ökostrom bzw. Absicht, Ökostrom trotz Aufpreis zu beziehen. Umweltbewußtes Einkaufsverhalten: Beachten der Umweltverträglichkeit von Produkten beim Einkauf; Orientierung an Kennzeichnungen umweltfreundlicher Produkte; Kenntnis und Beachten des "Blauen Engels"; Bereitschaft zur Zuzahlung für umweltbewußte und umweltfreundliche Produkte. Verkehr und Mobilität: Besitz und Anzahl von Autos allgemein und verbrauchsreduzierten Autos im eigenen Haushalt; voraussichtliche Reaktion bei Verdoppelung des Benzinpreises: Umsteigen auf Fahrrad oder ÖPNV, Wegeverzichte oder sparsameres Auto kaufen; Nutzungshäufigkeit eines Autos; Häufigkeit der Nutzung von Fahrrad, Bahn und Flugzeug im letzten Jahr; Einstellung zu einer Geschwindigkeitsbegrenzung; Einstellung zu PKW-freien Zonen in größeren Städten sowie zusätzliche Straßen für den Fahrradverkehr, zur Einrichtung mehr verkehrsberuhigter Zonen und Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 30 in Wohngebieten; Zustimmung zu verkehrspolitischen Maßnahmen wie Ausbau des ÖPNV, des Radnetzes und Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene; Einstellung zum Bau der Magnetschwebebahn (Transrapid); Einstellung zur Einführung eines autofreien Tages im Jahr in der eigenen Gemeinde; ziellose Fahrten mit dem Fahrrad "nur so zum Spaß"; Anzahl an Urlaubsreisen im letzten Jahr; Verkehrsmittelnutzung bei Haushaltseinkäufen; Entfernung zur Einkaufsstätte. Gesundheit: Empfundene derzeitige und zukünftige Gesundheitsbelastung durch Umweltprobleme; erbliche oder umweltbedingte allergische Erkrankungen; persönliche Erfahrungen mit allergischen Erkrankungen oder im persönlichen Umfeld; Alter der betroffenen Personen; Art der allergischen Symptome (Erkrankungen der Haut oder Atemwege) und Angabe der Ursachen (Nahrungsmittel, Zusatzstoffe etc.); Stärke der persönlichen Beeinträchtigung durch eigene Allergie oder die Allergie der Haushaltsmitglieder. Zukunftsszenarien: Vermutete Ereignisse in den nächsten 20 bis 50 Jahren wie Trinkwasserknappheit, Atomausstieg, Kriege um Rohstoffe und Wasser, Zunahme von Fernreisen, vermehrte Umstellung auf biologischen Anbau, 3-Liter-Autos und Autos mit anderen Antriebsformen, Zunahme globaler Umweltverschmutzung, spürbare Klimaerwärmung. Umweltpolitik und Bürgerbeteiligung: Bewertung des Umfangs derzeitiger umweltpolitischer Maßnahmen; gewünschte Maßnahmen der Bundesregierung gegen den Anstieg der Ozonwerte: Tempobeschränkung, Fahrverbot, Aufklärungskampagnen oder keine Maßnahmen; Einschätzung der Gefährlichkeit von Atomenergie; Zustimmung zum Atomausstieg der BRD; Einschätzung der bestehenden Umweltschutzgesetze als ausreichend oder ungenügend; Wichtigkeit der Verringerung klimaschädlicher Gase und Bewertung politischer Maßnahmen dafür; Fortschrittsempfinden in den letzten 5 Jahren hinsichtlich der Gewässerreinheit, Sauberkeit der Luft, Zustand des Bodens, zum Klimaschutz, der Energieeinsparung und zum Naturschutz; Einschätzung der Gefährlichkeit von Gentechnik und der Sicherheits- bzw. Gesundheitsorientierung des Staates im Bereich der Gentechnik; Einstellung zu gentechnisch behandelten Lebensmitteln; politische Partizipation im Bereich Umweltschutz und zu Rate gezogene Behörden und Institutionen; Mitgliedschaft in Umweltschutzorganisationen und Einschätzung der Beteiligung im Wohnbezirk und im eigenen Bekanntenkreis; Kenntnis der "lokale Agenda 21"-Initiative; Bereitschaft zur Beteiligung bei Angelegenheiten im Wohnbezirk; Interesse oder Engagement in bestimmten Themenbereichen (Gesundheit, Dritte Welt, Verkehr etc.); Kenntnis der Diskussion um eine ökologische Steuerreform; Zustimmung zu ausgewählten Aussagen zur ökologischen Steuerreform; Bekanntheit und Verständnis des Begriffs der "nachhaltigen Entwicklung"; Vertrauen in die Problemlösungs-Kompetenz ausgewählter Einrichtungen und Organisationen sowie der politischen Parteien; Politikinteresse. Informationsverhalten: Glaubwürdigkeit von Informationsquellen; Informationsverhalten, bezogen auf Umweltprobleme durch ausgewählte Quellen wie privates und öffentliches Fernsehen, Hörfunk, Gespräche mit Bekannten, regionale und überregionale Presse, Wochen- und Fachzeitschriften; Bewertung des Umfangs und der Art der Medienberichterstattung über Umweltprobleme; Internetzugang im Haushalt und Nutzungshäufigkeit; persönliches Umweltverhalten; Häufigkeit der Ausübung ausgewählter umweltfreundlicher Handlungen (Skala). Demographie: Geschlecht; Geburtsjahr; höchster Bildungsabschluß; Erwerbstätigkeit; berufliche Stellung; Familienstand; Zusammenleben mit einem Partner; Kinderzahl; Haushaltsgröße und Haushaltszusammensetzung; Parteipräferenz (Sonntagsfrage); Konfession; Religiosität; eigenes Einkommen; Haushaltseinkommen; Aufwachsen in einer Großstadt, Kleinstadt oder einem Dorf. Interviewerrating: Wohnform; Wohngegend; Verkehrssituation der Wohngegend, Postleitzahl.
Temporal Coverage
  • 2000-01 / 2000-02
Geographic Coverage
  • Germany (DE)
Sampled Universe
In Privathaushalten lebende deutsche Staatsangehörige ab 18 Jahren
Sampling
Mehrstufig geschichtete Zufallsauswahl (ADM-Mastersample)
Collection Mode
  • Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Data and File Information
  • Unit Type: Individual
    Number of Units: 2018
    Number of Variables: 561
Note
Der Fragebogen repliziert einen Teil der in den Vorgängerstudien gestellten Fragen, so daß Zeitreihenvergleiche möglich sind. Zu den neu in die Studie aufgenommenen Themen gehören: "Umwelt und Gesundheit", "persönliche Werte und Mentalitäten", "Einstellungen zum Leitbild Nachaltige Entwicklung". Aus der gleichen Reihe stammen die ZA-Studien-Nrn. 2964 und 3277.
Availability
Download
A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Rights
Alle im GESIS DBK veröffentlichten Metadaten sind frei verfügbar unter den Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication. GESIS bittet jedoch darum, dass Sie alle Metadatenquellen anerkennen und sie nennen, etwa die Datengeber oder jeglichen Aggregator, inklusive GESIS selbst. Für weitere Informationen siehe https://dbk.gesis.org/dbksearch/guidelines.asp?db=d
Alternative Identifiers
  • ZA3278 (Type: ZA-No.)
Publications
  • Kuckartz, Udo: Umweltbewußtsein in Deutschland 2000: Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Berlin: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Juni 2000. (Referat Gesellschaftspolitische Grundsatzfragen)

Update Metadata: 2019-01-03 | Issue Number: 78 | Registration Date: 2010-07-22

Kuckartz, Udo; Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Berlin (2000): Umweltbewußtsein in Deutschland 2000. Version: 1.0.0. GESIS Datenarchiv. Dataset. https://doi.org/10.4232/1.3278