My da|ra Login

Detailed view

metadata language: German English

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011

Version
1.0.0
Resource Type
Dataset
Creator
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln
Publication Date
2015-04-15
Contributor
  • Orth, Boris (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, (BZgA), Köln) (Researcher)
  • Töppich, Jürgen (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln) (Researcher)
  • Forsa, Dortmund/Berlin (Data Collector)
Language
German
Classification
  • ZA:
    • Family
    • Medicine
Description
  • Abstract

    Konsum von Alkohol, Zigaretten und Shishas (Wasserpfeifen). Drogenerfahrung und Drogenkonsum. Kampagnenwahrnehmung. Computerspielen und Internetnutzung. Themen: 1. Ausreichend Freizeit; genug Freizeitangebote im Wohnort; Lebenszufriedenheit; Selbsteinschätzung des Gesundheitszustands; Ausmaß des Gesundheitsbewusstseins; Häufigkeit von sportlicher Betätigung in den letzten drei Monaten; Mitgliedschaft in einem Sportverein bzw. Sportclub; Häufigkeit der aktiven Teilnahme am Vereinssport; Mitgliedschaft in anderen Vereinen; Vertrauenspersonen für persönliche Probleme; Bezugsperson (Partner, Freund, Eltern, Geschwister etc.); Größe des Freundeskreises; Zugehörigkeit zu einer festen Clique; Häufigkeit von Aktivitäten mit Freunden in den letzten drei Monaten; Besuchshäufigkeit von privaten Partys, Kneipen, Cafés, Bars, Discotheken oder Clubs. 2. Alkoholkonsum: Angaben zu Häufigkeit, Anlass und Ort des Alkoholkonsums (beim Ausgehen mit Freunden in einer Bar, einer Kneipe, einem Club oder bei einer privaten Party, bei Familienfeiern und im Sportverein); detaillierte Erfassung der Konsumhäufigkeit und der konsumierten Menge alkoholischer Getränke (Bier, Biermischgetränken, Wein oder Sekt, Spirituosen pur (z.B. Wodka, Jägermeister, Rum), alkoholische Mixgetränke (z.B. Cocktails, Wodka mit Saft oder Energy Drink, Jägermeister mit Cola, o.ä.), fertige Mixgetränke mit beigemischten Spirituosen; Gesamtanzahl der Tage mit Alkoholkonsum in den letzten 30 Tagen und Anzahl der Tage, an denen 5 und mehr Gläser Alkohol getrunken wurden; Häufigkeit von Alkoholexzessen; Alter beim ersten Alkoholrausch; Zeitpunkt des letzten Alkoholrausches; letzter Alkoholrausch liegt länger als drei Monate bzw. länger als 12 Monate zurück; Alter beim ersten Alkoholkonsum; Einschätzung der Gesundheitsgefährdung durch einen Alkoholrausch sowie durch mehr als fünf Gläser Alkohol; Motive für Alkoholkonsum (Skala: Entspannung, Genuss, gute Stimmung, vertreibt Langeweile, in Maßen gesundheitsfördernd, hilft, wenn man deprimiert ist bzw. aus sich herausgehen möchte); Schwierigkeiten, dem Gruppenzwang beim Alkoholkonsum zu entgehen; geschätzter Anteil der Freunde und Bekannten, die alkoholische Getränke oder Mixgetränke konsumieren. 3. Rauchen: Einstiegsalter beim Rauchen; Selbsteinschätzung als ständiger Raucher, Gelegenheitsraucher oder Nichtraucher; präferierte Tabakwaren; Ausmaß des bisherigen Zigarettenkonsums (mehr als 100, bis 100 Zigaretten oder nie Zigaretten geraucht); Alter bei der ersten Zigarette; Anzahl der Tage im letzten Monat mit mindestens einer Zigarette; jemals über einen Monat täglich geraucht; Alter beim Beginn des täglichen Rauchens; Anzahl der Jahre mit täglichem Tabakkonsum; durchschnittliche Anzahl der gerauchten Zigaretten pro Tag; Zigarettenart (fertig verpackt oder selbst gedrehte bzw. gesteckte Zigaretten); Dauer der Zigarettenabstinenz; Anzahl der zuletzt gerauchten Zigaretten und Zigarettenart; Wahrnehmung der Gesundheitshinweise auf Zigaretten- und Tabakpackungen; Orte für den Erwerb von Zigaretten; Einstellung zum Tabakkonsum, Rauchmotive (Skala: Überstehen von schwierigen Situationen, Beruhigung, Geschmack, steckt an im Zusammensein mit anderen, Konzentrationsverbesserung, Wohlbefinden, sympathische Wirkung, hält schlank, schlecht nein sagen können bei Zigarettenangebot, Spaß beim Rauchen mit Freunden, stärkt das Selbstvertrauen, Anerkennung im Freundeskreis, Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit, Abhängigkeit, erwachsener wirken); geschätzter Anteil der Raucher im Freundes- und Bekanntenkreis; Einschätzung der Gesundheitsgefährdung durch das Rauchen; Einschätzung der Gesundheitsgefährdung durch Passivrauchen. Nichtraucher wurden gefragt: gelegentliches zukünftiges Rauchen ist vorstellbar; erwartete Reaktion der Freunde auf einen möglichen Einstieg als Raucher. Raucher wurden gefragt: Absicht, in den nächsten sechs Monaten bzw. 30 Tagen mit dem Rauchen aufzuhören; Versuche mit dem Rauchen aufzuhören; erwartete Reaktion der Freunde auf einen möglichen Ausstieg. 4. Wasserpfeife, Shisha: Bekanntheit von Wasserpfeife bzw. Shisha; selbst Wasserpfeife geraucht; Alter beim Erstkonsum; in den letzten 12 Monaten Wasserpfeife geraucht; Anzahl der Tage im letzten Monat, an denen Wasserpfeife geraucht wurde; Einschätzung der Gesundheitsgefährdung durch das Rauchen von Wasserpfeifen oder Shishas. 5. Drogenerfahrung und Drogenkonsum: Geschätzter Anteil der Drogenkonsumenten im Freundes- und Bekanntenkreis; Bekanntheit ausgewählter Drogen (Marihuana/Haschisch, Ecstasy, Amphetamine, Aufputschmittel (Speed), LSD, Kokain, Crack, Heroin, psychoaktive Pflanzen z.B. ´Magic Mushrooms´ und Schnüffelstoffe) und Angebot dieser Drogen durch Dritte; früher bereits probierte Drogen; Alter beim ersten Haschischkonsum; Häufigkeit des Haschischkonsums bisher und in den letzten zwölf Monaten; Anzahl der Tage mit Haschischkonsum im letzten Monat; für alle weiteren bisher konsumierten Drogen wurde erfragt: Einstiegsalter bei diesen Drogen, Konsumhäufigkeit bisher und in den letzten zwölf Monaten sowie jeweilige Anzahl der Tage mit Drogenkonsum im letzten Monat; als erstes angebotene Drogenart (bzw. Rauschmittel); erstes Drogenangebot angenommen oder abgelehnt; jeweilige Konsumneigung für die einzelnen Drogenarten; Beschaffungsmöglichkeit von Haschisch oder Marihuana innerhalb von 24 Stunden; generelle Bereitschaft zum Rauschmittelkonsum (Nichtkonsumenten); Einstellung zu Drogen (Skala: Selbsterkenntnis, Bewusstseinserweiterung, Alltagsprobleme vergessen, Glücksgefühle, Entspannung, Überwinden von Hemmungen, Spaß). 6. Kampagnenwahrnehmung: Kenntnis der Gesetzeslage zur Strafbarkeit von Haschisch-Besitz; Kenntnis des Alters von Kindern und Jugendlichen für den legalen Verkauf von Spirituosen, Bier oder Wein und Tabakwaren; Beurteilung des Gesetzes zum Rauchen ab 18; Beurteilung des Rauchverbots in Diskotheken und Kneipen; Wahrnehmung von Nichtraucherkampagnen (Fernsehspots, Kinospots, Anzeigen in Zeitschriften, Radiospots, Plakate, Broschüren); Informationsbeschaffung zum Thema Nichtrauchen im Internet; Bekanntheit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA); Bekanntheit der Slogans ´Kinder stark machen´, ´Na Toll´, ´Rauchfrei´ und ´Alkohol? Kenn dein Limit.´; Besuch der Internetseite ´drugcom.de´. 7. Computerspielen und Internetnutzung: Anzahl Computer im Haushalt; Häufigkeit von Offline-Computerspielen und Spieldauer (Stundenzahl pro Tag); Arten derzeit gespielter Offline-Computerspiele; Offline-Computerspiel mit dem meisten Zeitaufwand; Häufigkeit von Online-Spielen und Spieldauer (Stundenzahl pro Tag); Arten derzeit gespielter Online-Spiele; Online-Spiel mit dem meisten Zeitaufwand. Online-Spieler wurden gefragt: Häufigkeit der privaten Internetnutzung und Nutzungsdauer pro Tag; Art der privaten Internetnutzung (zum Austausch mit anderen, zur Unterhaltung, zur Information, zum Einkaufen, für Erotik-Angebote, Bankgeschäfte, Bildung bzw. Fortbildung); Internetaktivität mit dem meisten Zeitaufwand; Compulsive Internet Use Scale (CIUS): Schwierigkeit, die Internetaktivitäten zu beenden, Fortführung der Internetnutzung trotz Beendigungsabsicht, andere raten zur Konsumreduktion, Internetnutzung statt gemeinsamer Zeit mit anderen, Schlafmangel aufgrund der Internetnutzung, Gedanken an das Internet auch offline, Vorfreude auf die nächste Internetsitzung, Nachdenken über Reduzierung der Internetnutzung, erfolglose Versuche, die Internetnutzung zu reduzieren, hastiges Erledigen von Arbeiten zuhause um früher wieder online zu sein, Vernachlässigung von Alltagspflichten wegen des Internets, Internetnutzung bei Niedergeschlagenheit, Internetnutzung um Sorgen zu entkommen oder zur Entlastung von negativer Stimmung, empfundene Unruhe, Frustration oder Gereiztheit; modifizierte Compulsive Internet Use Scale´ (CIUS) zum Computerspielen. Demographie: Alter (Geburtsjahr und Geburtsmonat); Geschlecht; Geburtsland des Befragten und seiner Eltern; Wohndauer des Befragten in Deutschland; zu Hause gesprochene Sprache; derzeitige Tätigkeit; Besuch einer allgemeinbildenden oder berufsbildenden Schule (Schüler); Raucherlaubnis am Arbeitsplatz; Raucherregeln für Auszubildende oder Schüler an der Schule: überall auf dem Schulhof, nur in Raucherzonen oder generelles Rauchverbot auf dem Schulhof; Rauchverbot innerhalb des Schulgebäudes; Rauchverbot in der Umgebung der Schule; Raucherlaubnis für Studenten im Hochschulgebäude; derzeit besuchter Schultyp bzw. Schulzweig; Klassenstufe; Art der Ausbildung; Hochschulart; angestrebter Schulabschluss; derzeitige Wohnsituation; Haushaltsgröße; Anzahl Raucher im Haushalt; Anzahl Personen im Haushalt von 12 bis 25 Jahren; feste Freundin oder fester Freund; Erwerbstätigkeit (Vollzeit, Teilzeit, stundenweise); derzeitige berufliche Stellung; jeweilige Tätigkeitsmerkmale von Angestellten, Beamten und Arbeitern; höchster Schulabschluss; derzeitige Tätigkeit, höchster Schulabschluss und höchster beruflicher Ausbildungsabschluss von Mutter und Vater; Nebenjob; Handybesitz; Monatsnettoeinkommen (offen und gruppiert); Anzahl der Festnetzanschlüsse. Zusätzlich verkodet wurde: Erhebungszeitraum (Beginn und Ende); Erhebungsjahr; Befragten ID; Befragungsgebiet Ost/West, Bundesland; BIK-Regionen, Gemeindegröße; Anwesenheit Dritter während des Interviews; Gewichtungsfaktoren.
Temporal Coverage
  • 2011-03-28 / 2011-05-18
Geographic Coverage
  • Germany (DE)
Sampled Universe
12- bis 25-Jährige in Privathaushalten
Sampling
Mehrstufige Zufallsauswahl auf Basis des ADM-Telefonstichproben-Systems Die Auswahl der Zielpersonen erfolgte proportional geschichtet nach Geschlecht und vier Altersgruppen (12-15 Jahre, 16-18 Jahre, 19-21 Jahre, 22-25 Jahre), jeweils getrennt für die beiden Regionen Westdeutschland (mit Berlin) und Ostdeutschland (ohne Berlin).
Collection Mode
  • CATI (Computerunterstützte telefonische Befragung) - Telefonisches Interview
Data and File Information
  • Number of Variables: 683
Availability
Download
A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Rights
Alle im GESIS DBK veröffentlichten Metadaten sind frei verfügbar unter den Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication. GESIS bittet jedoch darum, dass Sie alle Metadatenquellen anerkennen und sie nennen, etwa die Datengeber oder jeglichen Aggregator, inklusive GESIS selbst. Für weitere Informationen siehe https://dbk.gesis.org/dbksearch/guidelines.asp?db=d
Alternative Identifiers
  • ZA5159 (Type: ZA-No.)
  • BZgA (Type: FDZ)
  • BZgA (Type: FDZ)
Publications
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011. Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen: aktuelle Verbreitung und Trends. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 2012
  • forsa: Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011. Berlin: forsa, Feldbericht, Juni 2011

Update Metadata: 2017-12-28 | Issue Number: 3 | Registration Date: 2016-01-15

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln (2015): Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011. Version: 1.0.0. GESIS Datenarchiv. Dataset. https://doi.org/10.4232/1.5159