My da|ra Login

Detailed view

metadata language: German English

Kindheit, Jugend und Erwachsenwerden 1991-1997 - Junge-Erwachsene-Längsschnitt 1991-1995/96

Version
1.0.0
Resource Type
Dataset
Creator
  • Fischer, Arthur (Psydata, Institut für Marktanalysen, Sozial- und Mediaforschung, Frankfurt/M.)
  • Silbereisen, Rainer K. (Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Psychologie, Entwicklungspsychologie)
  • Vaskovics, Laszlo A. (Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Soziologie)
  • Zinnecker, Jürgen (Universität-Gesamthochschule Siegen, Erziehungswissenschaft, Sozialpädagogik)
  • Jugendwerk der Deutschen Shell, Hamburg
Publication Date
1999
Contributor
  • Psydata, Institut fuer Marktanalysen, Sozial- und Mediaforschung,Frankfurt/M (1. Welle) (Data Collector)
  • Psydata, Institut fuer Marktforschung und sozialwissenschaftlicheStudien, Berlin (1. Welle) (Data Collector)
  • EMNID, Bielefeld (2./3. Welle) (Data Collector)
Language
German
Classification
  • ZA:
    • Family
  • CESSDA Topic Classification:
    • Politische Verhaltensweisen und Einstellungen / Meinungen
    • Familie und Ehe
    • Jugend
    • Kinder
    • Wirtschaftliche Lage und Indikatoren
Description
  • Abstract

    Die vorliegende Studie lässt sich grob in fünf Themenbereiche unterteilen: Politisch-gesellschaftliche Erfahrungen und Orientierungen; Jugend und Erwachsenwerden als ein Lebensabschnitt im Rahmen des Lebenslaufes; Entwicklungsverläufe und Entwicklungsrisiken; Lebensstile, Kulturen und soziale Bezugsgruppen Jugendlicher und die sozialstrukturelle Ausdifferenzierung der Jugendphase. Themen: Veränderungen durch die Wende; politische Entfremdung; Wertorientierungen; Orientierungsmuster der Lebensgestaltung; Zeit- und Zukunftsorientierung; Entwicklungsübergänge und Entwicklungstempo; Lebensereignisse; Belastungen im Kindes- und Jugendalter; Zigarettenkonsum und Alkoholkonsum; deviantes Verhalten und Delinquenz; Selbstwirksamkeit; depressive Symptome; Freundschaften; Cliquen; Zeitbudget und Verwendung von Zeit; Freizeitaktivitäten; Kleidungsstile; Filmpräferenzen; technische Interessen; Spiele im Kindesalter; Medienkonsum; Religiosität; Jugendzentrismus; Affinität zu jugendkulturellen Gruppen; Einstellung zur Schule; Transfer von kulturellem Kapital; elterliche Erziehungshaltung; Unterstützung durch die Eltern (diese Themendarstellung stellt eine Auswahl dar).
Temporal Coverage
  • 1991-06 / 1996-09
Geographic Coverage
  • Germany (DE)
Sampled Universe
Jugendliche: 13-29 Jahre Eltern der Befragten
Sampling
1. Welle 1991: Ausgangspunkt des Junge-Erwachsene-Längsschnitts ist die Studie "Jugend '92" (ZA-Nr. 2323). Es wurde ein disproportionaler Stichprobenansatz mit den Merkmalen Region (Bundesland), Gemeindegrößeklasse, Alter (13-15 Jahre, 16-18 Jahre, 19-21 Jahre, 22-24 Jahre, 25-29 Jahre), Schulabschluss (erreicht oder angestrebt: Volksschule, Mittlere Reife, Abitur), Geschlecht gewählt. Im Junge-Erwachsene-Längsschnitt wurde die Altersgruppe der 18 bis 29jährigen weiter befragt. 1992: Befragung der Mutter und des Vaters sowie ein Haushaltsbogen, der wahlweise von einem, oder beiden Elternteilen zusammen ausgefüllt werden konnte. 2. Welle 1993: Befragung der Teilstichprobe Junge Erwachsene und der Eltern. 3. Welle 1995 - 1996: Befragung der Teilstichprobe Junge Erwachsene und der Eltern.
Collection Mode
  • Mündliche und schriftliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Data and File Information
  • Unit Type: Individual
    Number of Units: 3805
    Number of Variables: 2978
Note
Die erste Welle des Jugendlängsschnitts und des Junge-Erwachsenen-Längsschnitts (ZA-Nr. 3432) ist identisch mit dem unter dem Titel ´Jugend 92´ (ZA-Nr. 2323) veröffentlichten Survey des Jugendwerks der Deutschen Shell. Diese Studie hatte die differenzierte Beschreibung des ´Jungseins´ und des Wandels von Jungsein im vereinten Deutschland im Rahmen der Shell-Jugendberichterstattung zum Ziel. Die Ausweitung der Altersgrenze von traditionell 24 Jahren auf 29 Jahre gegenüber der Shell-Studie spiegelt die besondere Beachtung der Nachjugendphase, der sog. ´Postadoleszenz´ in dieser Untersuchung wider. Mit der gleichzeitigen Herabsetzung der unteren Altersgrenze auf 13 Jahre zielte die Studie auf zwei biographisch und entwicklungspsychologisch interessante Übergangsphasen: Die Passage von der Kindheit in die Jugend und jene von der Jugend ins Erwachsenenalter. Ein Kernstück der Rekonstruktion von Übergangsbiographien bildet die große Zahl retrospektiver Fragen zu normativen und kritischen Lebensereignissen, welche die Übergänge in einen anderen Lebensabschnitt markieren. Dieser Rückgriff auf Übergangsereignisse, die sich vielfach in Zeiten vor der Wiedervereinigung ereignet haben, erlaubt einen systematischen Vergleich von Übergangsbiographien in der ehemaligen DDR und der BRD. Neben diesen Spezifika beinhaltet die 1. Welle des Jugend- bzw. Junge-Erwachsene-Längsschnitts das Programm der wörtlichen Wiederholung von Fragen aus vorangegangenen Shell-Umfragen. So verbindet sich ein Satz von rund 25 Fragen zu Zeitreihen, in denen sich Kontinuität und Wandel zwischen unterschiedlichen Jugendgenerationen manifestiert. Anders als in wiederholten Querschnitten ermittelte Trends sollen die Längsschnittdaten dazu verhelfen, interindividuelle Unterschiede in intraindividuellen Entwicklungsverläufen auf dem Hintergrund eines sich vor allem in Ostdeutschland dramatisch wandelnden Kontexts nachzuzeichnen. Inhaltlich orientierten sich die Folgeuntersuchungen an den Themen von ´Jugend 92´, meistens wurden identische oder nur leicht modifizierte Messinstrumente verwendet. Der Datensatz enthält die Daten einer dreiwelligen Panel-Erhebung. Die Unterteilung in einen Junge-Erwachsenen-Längsschnitt (ZA-Nr. 3432) und einen Jugendlängsschnitt (ZA-Nr. 3431) hat erhebungstechnische Gründe, da nach der 1. Welle die Fragebogen für diese beiden Teilstichproben nicht völlig identisch waren. Der Junge-Erwachsenen-Längsschnitt ist Teil des interdisziplinären Forschungsprogramms der DFG ´Kindheit und Jugend in Deutschland vor und nach der Vereinigung´. Weitere archivierte Studien aus diesem Programm sind: ´Jugendlängsschnitt 1991-95/96´ (ZA-Nr. 3431); ´Kinderlängsschnitt 1993-1997´ (ZA-Nr. 3433); ´Querschnitt 1996´ (ZA-Nr. 3434). Die 1. Welle der Studie (´Jugend ´92´) gehört zu der Serie der Shell-Jugendstudien. Die vorhergehenden Untersuchungen sind unter den ZA-Studien-Nrn. 1438, 1439 und 1201 archiviert. Mündliche Befragung der Jugendlichen mit standardisiertem Fragebogen. Schriftliche Befragung des Vaters und der Mutter sowie beider Elternteile zu einem Haushaltsbogen.
Availability
Download
A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Rights
Alle im GESIS DBK veröffentlichten Metadaten sind frei verfügbar unter den Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication. GESIS bittet jedoch darum, dass Sie alle Metadatenquellen anerkennen und sie nennen, etwa die Datengeber oder jeglichen Aggregator, inklusive GESIS selbst. Für weitere Informationen siehe https://dbk.gesis.org/dbksearch/guidelines.asp?db=d
Alternative Identifiers
  • ZA3432 (Type: ZA-No.)
  • 1 (Type: VerbundFDB)
Publications
  • Silbereisen, R.K.; Vaskovics, L.A.; Zinnecker, J. (Hrsg.): Jungsein in Deutschland: Jugendliche und junge Erwachsene 1991 und 1996. Opladen: Leske+Budrich 1996.
  • Zinnecker, J.; Silbereisen, R.K. (Hrsg.): Kindheit in Deutschland: Aktueller Survey über Kinder und ihre Eltern. 2. Auflage. Weinheim und München: Juventa 1998.
  • Silbereisen, R.K.; Zinnecker, J. (Hrsg.): Entwicklung im sozialen Wandel. Weinheim: Psychologie Verlags Union 1999.
  • Silbereisen, R.K.; Kracke, B.: Pubertal timing and adjustment in adolescence. In: Schulenberg, J.; Maggs, J.; Hurrelmann, K. (eds.): Health risks and developmental transitions during adolescence. Cambridge: Cambridge University Press 1997, pp. 85-109.
  • Silbereisen, R.K.; Meschke, L.L.; Schwarz, B.: Leaving parents´ home: Predictors of home leaving age in young adults raised in former East and West Germany. In: Graber, J.A.; Dubas, J.S. (ed.): Leaving home: Understanding the transition to adulthood (New Directions in Child Development, 71, pp. 71-86. San Francisco: Jossey-Bass 1996.
  • Silbereisen, R.K.; Schwarz, B.; Rinker, B.: The timing of psychosocial transitions in adolescence: Commonalities and differences in unified Germany. In: Youniss, J. (ed.): After the Wall: Family adaptation in East and West Germany (New Directions in Child Development, 70, pp. 23-38. San Francisco: Jossey-Bass 1995.
  • Wiesner, M.; Silbereisen, R.K.: Freizeitverhalten bei Jugendlichen in Ost und West als Funktion des Identitätsstatus. In: Unterrichtswissenschaft, 2, 1996, S. 128-141.
  • Silbereisen, R.K.; Wiesner, M.: Lessons from research on the consequences of German unification: Continuity and discontinuity of self-efficacy and the timing of psychosocial transitions. Applied Psychology: An International Review, 51, 2002, pp. 290-316.
  • Juang, L.; Silbereisen, R.K.: Supportive parenting and adolescent adjustment across time in former East and West Germany. In: Journal of Adolescence, 22, 1999, pp. 719-736.
  • Reitzle, M.; Silbereisen, R.K.: Adapting to social change: Adolescents' values in Eastern and Western Germany. In: Bynner, J.; Silbereisen, R.K. (eds.): Adversity and challenge in life in the New Germany and England. London: Macmillan 2000, pp. 123-152.
  • Reitzle, M.; Silbereisen, R.K.: The timing of adolescents' school-to-work transition in the course of social change: The example of German unification. In: Swiss Journal of Psychology, 59, 2000, pp. 240-255.
  • Pinquart, M.; Masche, J.G.: Die Initiation in den Alkoholgebrauch in den alten und neuen Bundesländern - Zeitpunkt und Korrelate. In: Sucht, 45, 1999, S. 406-411.
  • Silbereisen, R.K.; Reitzle, M.; Juang, L.: Time and change: Psychosocial transitions in German young adults 1991 and 1996. In: Pulkkinen, L.; Caspi, A. (eds.): Paths to successful development: Personality in the life course. Cambridge, UK: Cambridge University Press 2002, pp. 227-254.
  • Zinnecker, J.: Kindersurveys: Ein neues Kapitel Kindheit und Kindheitsforschung. In: Clausen, L. (Hrsg.): Gesellschaften im Umbruch. Frankfurt: Campus 1996. S. 783-794.
  • Zinnecker, J.: Streßkinder und Glückskinder. In: Zeitschrift für Pädagogik, 43, 1997, S. 7-34.
  • Zinnecker, J.: Die Tradierung kultureller Systeme zwischen den Generationen: Die Rolle der Familie bei der Vermittlung von Religion in der Moderne. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 18, 1998, S. 343-356.
  • Zinnecker, J.; Hasenberg, R.; Eickhoff, C.: Die Familie als Vermittlerin kultureller Kompetenzen zwischen den Generationen: Das Beispiel der gemeinsamen musikalischen Praxis von Eltern und Kindern. In: Oswald, H. (Hrsg.): Sozialisation und Entwicklung in den neuen Bundesländern. Weinheim und München: Juventa 1998. (Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 2. Beiheft, S. 228-247).
  • Stecher, L.: Entwicklung der Lern- und Schulfreude im Übergang von der Kindheit zur Jugend: Welche Rolle spielt die Familienstruktur und die Qualität der Eltern-Kind-Beziehungen? In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 20, 2000, S. 70-88.
  • Stecher, L.: Alters-Selbst, Phasen des Älterwerdens und psychosoziale Entwicklung im Übergang von der Kindheit zur Jugend. In: Behnken, I.; Zinnecker, J. (Hrsg.): Kinder - Kindheit - Lebensgeschichte: Ein Handbuch. Seelze/Velber: Kallmeyer 2001. S. 475-484.
  • Stecher, L.: Die Wirkung sozialer Beziehungen: Empirische Ergebnisse zur Bedeutung sozialen Kapitals für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Weinheim und München: Juventa 2001.
  • Stecher, L.: Der Habitus der Väter und der Bildungserwerb der Kinder: Ein Vergleich zwischen ost- und westdeutschen Vätern. In: Walter, H. (Hrsg.): Männer als Väter: Sozialwissenschaftliche Theorie und Empirie. Gießen: Psychosozial Verlag 2002. S. 609-642.
  • Buba, H.P.; Früchtel, F.; Pickel, G.: Haushalts- und Familienformen junger Erwachsener und ihre Bedeutung im Ablösungsprozess von der Herkunftsfamilie - ein Vergleich in den alten und neuen Bundesländern. In: Nauck, B.; Schneider, N.F.; Tölke, A. (Hrsg.): Familie und Lebenslauf im gesellschaftlichen Umbruch. Stuttgart: Enke 1995. S. 119-136.
  • Wippermann, C.: Religion, Identität und Lebensführung: typische Konfigurationen in der fortgeschrittenen Moderne (mit einer empirischen Analyse zu Jugendlichen und jungen Erwachsenen). Opladen: Leske+Budrich 1998.
  • Vaskovics, L.A.; Buba, H.P. (Hrsg.): Intergenerative Transferbeziehungen in der Postadoleszenz. Forschungsbericht der Sozialwissenschaftlichen Forschungsstelle (SOFOS). Bamberg: Universität 1999.
  • Buba, H.P.; Früchtel, F.: Familienbelastung durch Transferleistungen an junge Erwachsene: Forschungsbericht der Sozialwissenschaftlichen Forschungsstelle (SOFOS). Bamberg: Universität 1996.
  • Pickel, G.: Die Zusammensetzung der finanziellen Unterstützung von jungen Erwachsenen: Forschungsbericht der Sozialwissenschaftlichen Forschungsstelle (SOFOS). Bamberg: Universität 1996.
  • Pickel, G.: Dimensionen immaterieller Transferleistungen und ihrer Bewertung im Zeitverlauf. Forschungsbericht der Sozialwissenschaftlichen Forschungsstelle (SOFOS). Bamberg: Universität 1996.
  • Früchtel, F.: Subjektive Determinanten intergenerativer Transferbeziehungen: Forschungsbericht der Sozialwissenschaftlichen Forschungsstelle (SOFOS). Bamberg: Universität 1996.
  • Früchtel, F.: Veränderung der Familienbelastung durch Transferleistungen an junge Erwachsene im Zeitverlauf: Forschungsbericht der Sozialwissenschaftlichen Forschungsstelle (SOFOS). Bamberg: Universität 1996.

Update Metadata: 2019-04-02 | Issue Number: 79 | Registration Date: 2010-07-22

Fischer, Arthur; Silbereisen, Rainer K.; Vaskovics, Laszlo A.; Zinnecker, Jürgen; Jugendwerk der Deutschen Shell, Hamburg (1999): Kindheit, Jugend und Erwachsenwerden 1991-1997 - Junge-Erwachsene-Längsschnitt 1991-1995/96. Version: 1.0.0. GESIS Datenarchiv. Dataset. https://doi.org/10.4232/1.3432