My da|ra Login

Detailed view

metadata language: German English

Eurobarometer 57.2OVR (Apr-Jun 2002)

Version
1.0.1
Resource Type
Dataset
Creator
  • Europäische Kommission
Other Title
  • Attitudes and Opinions of Young People in the European Union on Drugs (Subtitle)
Publication Date
2012-03-30
Contributor
  • European Commission, Brussels DG Press and Communication Opinion Polls (Researcher)
  • INRA BELGIUM, Brüssel (Data Collector)
  • GfK Danmark, Frederiksberg (Data Collector)
  • INRA DEUTSCHLAND, Mölln (Data Collector)
  • MARKET ANALYSIS, Athen (Data Collector)
  • INRA ESPANA, Madrid (Data Collector)
  • CSA-TMO, Paris (Data Collector)
  • LANSDOWNE Market Research, Dublin (Data Collector)
  • INRA Demoskopea, Rom (Data Collector)
  • ILReS, Luxemburg (Data Collector)
  • INTOMART, Hilversum, Niederlande (Data Collector)
  • SPECTRA, Linz, Österreich (Data Collector)
  • METRIS, Lissabon (Data Collector)
  • MDC MARKETING RESEARCH Ltd, Espoo, Finnland (Data Collector)
  • GfK SVERIGE, Lund, Schweden (Data Collector)
  • MARTIN HAMBLIN LTD, London (Data Collector)
  • ULSTER MARKETING SURVEYS, Northern Ireland (Data Collector)
  • European Opinion Research Group (EORG),Brüssel (internationale Kooperation, Consortium made out of INRA and GfK Worldwide) (Data Collector)
Language
English
Classification
  • ZA:
    • International Institutions, Relations, Conditions
Description
  • Abstract

    Themenschwerpunkt dieser Erhebung sind Einstellungen Jugendlicher zu Drogen. Themen: vermutete Gründe für den Drogenkonsum in der Gesellschaft (Thrill bzw. Kick, Neugier, drogenspezifische Effekte, Probleme zu Hause, in der Schule, auf Arbeit, Einsamkeit, Druck von Peergruppen, Erholung, soziale oder ökonomische Probleme, mangelnde Willenskraft); Gründe für Drogenabhängigkeit des Einzelnen; erwartete Folgen von Drogenkonsum (Befreiung von Schmerz oder Stress, Probleme mit dem Gesetz, Prostitution, Suizid, mentale Probleme, Abhängigkeit von der Droge, Infektion mit einer übertragbaren Krankheit wie HIV/AIDS oder Hepatitis, Gesundheitsprobleme, Spaß, Armut); beste Strategien zur Bekämpfung von Drogenproblemen (Behandlung und Rehabilitation von Drogenkonsumenten verbessern, Aufklärungskampagnen, Reduzierung von Armut und Arbeitslosigkeit, Bereitstellung von mehr Freizeitmöglichkeiten, härteres Vorgehen gegen Drogenproduzenten, Drogendealer und Drogenkonsumenten); Vertrauensperson bei Fragen zu Drogen (Freund, Eltern, Verwandte, Personen an der Schule oder bei der Arbeit, Arzt oder andere Personen aus dem Gesundheitswesen, Sozialarbeiter, Streetworker, Person in einem Drogenberatungszentrum, Polizei, Hilfetelefon, Internet); Einstellungen zu drogenspezifischen Aussagen: eigene Möglichkeiten der Drogenbeschaffung im nahen Wohnumfeld, in der Nähe der Schule, auf Parties sowie in Clubs und Kneipen, vermutete höhere Drogengefährdung bei Alkoholtrinkern und Rauchern; Einstellungen zu Drogentests an der Schule bzw. auf der Arbeit, zu polizeilichen Drogentests bei Autofahrern; Missbrauch von verschreibungspflichtigen Medikamenten; Harmlosigkeit eines gelegentlichen Alkoholkonsums sowie eines gelegentlichen Konsums von synthetischen Drogen (Ecstasy) und Cannabis; Einstellung zur Bestrafung von Drogenkonsum; erwarteter Rückgang von drogenspezifischen Problemen durch deren Verbilligung; Eindämmung von Drogenproblemen mittels einer Unterstützung des sauberen Drogengebrauchs (z.B. saubere Spritzen); Kenntnis von Personen, die Drogen konsumieren; Drogenaffinität; regelmäßiger eigener Alkoholkonsum und Zigarrettenkonsum; eigene Drogenerfahrung; Konsum von Cannabis und einer anderen Droge im letzten Monat; Einschätzung der Gefährlichkeit einzelner Drogen wie: Ecstasy, LSD, Heroin, Morphium, Kokain, Crack, Klebstoffe und Lösungsmittel, Cannabis, Amphetamine, aufputschende Substanzen, Alkohol und Tabak. Demographie: Nationalität; Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Familienstand; Alter bei Beendigung der Ausbildung; Geschlecht; Alter; derzeitiger beruflicher Status; Haushaltsvorstand; derzeitiger bzw. letzter beruflicher Status des Haushaltsvorstands; Urbanisierungsgrad; Haushaltseinkommen. Zusätzlich verkodet wurden: Interviewdatum; Interviewbeginn; Interviewdauer; Anzahl der beim Interview anwesenden Personen; Kooperationsbereitschaft des Befragten; Ortsgröße; Region; Intervieweridentifikation; Telefonbesitz. In Luxemburg, Belgien und Finnland wurde zusätzlich gefragt: Interviewsprache.
Temporal Coverage
  • 2002-04-30 / 2002-05-30
    Belgien
  • 2002-04-30 / 2002-06-10
    Dänemark
  • 2002-05-02 / 2002-05-24
    Deutschland
  • 2002-05-11 / 2002-06-09
    Griechenland
  • 2002-05-06 / 2002-05-27
    Spanien
  • 2002-05-08 / 2002-05-27
    Frankreich
  • 2002-05-01 / 2002-06-10
    Irland (Republik)
  • 2002-05-01 / 2002-06-04
    Italien
  • 2002-05-04 / 2002-06-08
    Luxemburg
  • 2002-05-08 / 2002-06-10
    Niederlande
  • 2002-05-03 / 2002-06-04
    Portugal
  • 2002-05-30 / 2002-05-30
    Großbritannien
  • 2002-05-06 / 2002-05-24
    Nordirland
  • 2002-05-02 / 2002-05-23
    Österreich
  • 2002-05-01 / 2002-06-10
    Schweden
  • 2002-05-06 / 2002-06-04
    Finnland
Geographic Coverage
  • Belgium (BE)
  • Denmark (DK)
  • Germany (DE)
  • Greece (GR)
  • Spain (ES)
  • France (FR)
  • Ireland (IE)
  • Italy (IT)
  • Luxembourg (LU)
  • Netherlands (NL)
  • Portugal (PT)
  • Great Britain (GB-GBN)
  • Northern Ireland (GB-NIR)
  • Austria (AT)
  • Sweden (SE)
  • Finland (FI)
Sampled Universe
Alter: 15 Jahre und älter
Sampling
Mehrstufig geschichtete Zufallsauswahl
Collection Mode
  • Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Data and File Information
  • Unit Type: Individual
    Number of Units: 7532
    Number of Variables: 233
Note
Je Land wurden mindestens 450 Interviews durchgeführt, außer in Nordirland (ca. 200) und Luxemburg (ca. 190). In der Bundesrepublik Deutschland gibt es getrennte Samples für Ost und West mit mindestens je 450 Befragten. Die Daten der Fragen dieser Erhebung (Einstellungen von Jugendlichen zu Drogen) stellen ein Oversample von Jugendlichen im Alter von 15 bis 24 Jahren dar, welches im Rahmen der Erhebung des Eurobarometer 57.2 (ZA-Studien-Nr. 3640) gewonnen wurde. Die Daten dieses Oversamples liegen nur hier in abgetrennter Form und nicht im eigentlichen Eurobarometer 57.2 vor.
Availability
Download
0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Rights
Alle im GESIS DBK veröffentlichten Metadaten sind frei verfügbar unter den Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication. GESIS bittet jedoch darum, dass Sie alle Metadatenquellen anerkennen und sie nennen, etwa die Datengeber oder jeglichen Aggregator, inklusive GESIS selbst. Für weitere Informationen siehe https://dbk.gesis.org/dbksearch/guidelines.asp?db=d
Alternative Identifiers
  • ZA3641 (Type: ZA-No.)
  • doi:10.3886/ICPSR03545.v2 (Type: DOI)
  • Internationale Umfrageprogramme (Type: FDZ)
Relations
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.3641
Publications
  • The European Opinion Research Group (EORG): Eurobarometer 57.2. Attitudes and Opinions of Young People in the European Union on Drugs. Report for the Directory-General for Justice and Home Affairs. Brussels October 2002.

Update Metadata: 2017-12-28 | Issue Number: 80 | Registration Date: 2012-05-16

Europäische Kommission (2012): Eurobarometer 57.2OVR (Apr-Jun 2002). Attitudes and Opinions of Young People in the European Union on Drugs. Version: 1.0.1. GESIS Data Archive. Dataset. https://doi.org/10.4232/1.10951