My da|ra Login

Detailed view

metadata language: German

Todesursachenstatistik 2016, On-Site, Version 0

Version
0
Resource Type
Dataset
Creator
  • Forschungsdatenzentren der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder
Publication Date
2019
Language
German
Classification
  • GESIS:
    • Medical Sociology
    • Population Studies, Sociology of Population
    • Health Policy
  • ZA:
    • Person, Personality, Role
    • Medicine
    • Natural Environment, Nature
Free Keywords
Gesundheitswesen; Tod; Suizid; Unfälle; Gewalt; Mortalität; Todesursachen; Sterbedatum; Sterbealter; Familienstand; Religionszugehörigkeit; Staatsangehörigkeit; Unfallkategorie; Wohnort; Sterbeort
Description
  • Other

    Die Todesursachenstatistik stützt sich auf den Leichenschauschein, der von dem den Tod feststellenden Arzt ausgefüllt wird, sowie auf die Sterbefallzählkarte, die der Standesbeamte aufgrund der Todesfallanzeige erstellt. Auf dieser Basis gibt sie eine Übersicht über die vorherrschenden Todesursachen der Verstorbenen mit Wohnsitz in Deutschland. Die Todesbescheinigung enthält Angaben über die zum Tode führenden Krankheiten sowie wesentliche sonstige Krankheitszustände, die zum Tode beigetragen haben. Die Todesursachenstatistik berücksichtigt nur das Grundleiden, das heißt den Ausgangspunkt der Kausalkette aller zum Tode führenden Krankheiten und damit jene Krankheit oder Verletzung, die den Ablauf der direkt zum Tode führenden Krankheitszustände ausgelöst hat. Bei der Auswahl des Grundleidens werden die jeweils gültigen Regeln der WHO zur Verschlüsselung der Todesursachen nach der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD) angewendet. Von 1979 bis 1997 galt in Deutschland die 9. Revision der ICD (ICD-9), seit 1998 gilt die 10. Revision (ICD-10). Neben dem Grundleiden enthält die Todesursachenstatistik demographisch relevante Merkmale, wie das Datum des Sterbefalls oder Geschlecht und Alter des Verstorbenen sowie Informationen zu Staatsangehörigkeit, Religion oder Familienstand. In Fällen, in denen der Verstorbene verheiratet war, finden sich in der Statistik zusätzlich Angaben zum Alter des überlebenden Ehegatten. Demgegenüber stehen bei Säuglingssterbefällen Informationen zu Geburtsgewicht, Körperlänge oder Säuglingsalter zur Verfügung. Für räumliche Analysen können die Merkmale Standesamt und Wohnort des Verstorbenen bis auf Gemeindeebene dienen.

Geographic Coverage
  • Germany (DE)
Availability
On-site
Rights
Nutzungsberechtigt sind wissenschaftliche Einrichtungen mit der Aufgabe unabhängiger wissenschaftlicher Forschung. Dies sind Hochschulen und Universitäten sowie wissenschaftliche Institute. Die Nutzung ist ausschließlich für wissenschaftliche Forschungsprojekte und nur auf Antrag möglich. Für die Nutzung der Daten wird zwischen der beantragenden wissenschaftlichen Einrichtung und den Forschungsdatenzentren der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder ein Nutzungsvertrag geschlossen. Der Datennutzer ist zur statistischen Geheimhaltung verpflichtet. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.forschungsdatenzentrum.de/de/bedingungen.asp.
Other

Update Metadata: 2019-06-11 | Issue Number: 1 | Registration Date: 2019-06-19

Forschungsdatenzentren der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder (2019): Todesursachenstatistik 2016, On-Site, Version 0. Version: 0. FDZ der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder (FDZ). Dataset. https://doi.org/10.21242/23211.2016.00.00.1.1.0