My da|ra Login

Detailed view

metadata language: German English

Die langfristige Entwicklung des Schulsystems in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert

Version
1.0.0
Resource Type
Dataset
Creator
  • Diebolt, Claude
Publication Date
2005
Language
German
Classification
  • ZA:
    • Historical Studies Data
Description
  • Abstract

    Es wurden lange Reihen zur Bildungsstatistik gesammelt bzw. neu zusammengestellt, um die Phasen des langfristigen Wandels des Deutschen Bildungssystems von 1775 bis 1989 quantitativ abzubilden (Claude Diebolt: L’Évolution de longue Période du Système Éducatif Allemand, XIX et XX Siècles. Cahiers de l’ISMÉA. Économies et Sociétés. Série: Histoire Quantitative de L’Économie Française. A.F. no. 23, 1997. S. 27). Mit dieser Arbeit wird ein Referenz- bzw. Nachschlagewerk zur Entwicklung des Deutschen Bildungssystems zur Verfügung gestellt, das lange historische Zeitreihen beinhaltet. Die Datensammlung der ZA-Studie 8221 in HISTAT konzentriert sich auf den Zeitraum von 1775 – 1945. Um das Ziel eines Referenzwerkes zur deutschen Bildungsgeschichte zu realisieren, müssen lange Reihen über alle Zeitpunkte des Untersuchungszeitraumes und zu allen wichtigen Variablen aus dem Bereich des Primär- und Sekundärschulwesens, des Universitätswesens sowie zur Bevölkerung und zu ausgewählten volkswirtschaftlichen Kennzahlen gebildet werden. Zeitreihenwerte aus den unterschiedlichen vorliegenden Statistiken sind vom Autor vergleichbar gemacht worden und es wurden mitunter fehlende Werte durch Schätzungen ergänzt (Diebolt, 1997, a.a.O., S. 28). Das in der Literatur vorliegende und recherchierte statistische Datenmaterial wird anhand von drei Kriterien in seiner Brauchbarkeit bewertet: die statistischen Reihen müssen repräsentativ, homogen und kontinuierlich sein (C. Diebolt, 1997, a.a.O., S. 28). Die Repräsentativität soll gewährleisten, daß die Datenreihen eine zuverlässige quantitative Abbildung der Entwicklung für den benannten geographischen Raum – also Preußen, Deutsches Reich und Berlin – darstellen und nicht etwa eine spezielle Besonderheit wiedergeben, die nicht auf den Untersuchungsraum übertragen werden kann. Daher müssen die Quellen für die Zusammenstellung der Zeitreihen in Bezug auf ihre Bedeutung und ihrer Brauchbarkeit kritisch ausgewählt werden. Die Kontinuität erfordert, daß die Zeitreihen möglichst vollständig zu jedem Zeitpunkt der Untersuchungsperiode vorliegen. Vollständige Statistiken werden jedoch für den Untersuchungszeitraum immer seltener, je mehr sie in die Zeitabschnitte hineinreichen, die von Unruhen und Umwälzungen gekennzeichnet sind. So sind während der Kriege die Statistiken nicht weitergeführt worden oder es sind statistische Aufzeichnungen verloren gegangen. Dies macht die Anwendung neuer Techniken notwendig, so daß auf Basis von Schätzungen Lücken in den Zeitreihen geschlossen werden können. Verzeichnis der Tabellen im Downloadsystem HISTAT (Thema: Bildung): Untergliederung der Tabellen: A.: für Preußen B.: für Berlin C.: für Deutsches Reich Preußen: A.0. Anteil Analphabeten (unter A) A.1. Studenten A.2. Schüler A.3. Lehrer A.4. Schulen und Universitäten A.5. Ausgaben für Bildung A.6. Staatshaushalt A.7. Bevölkerung Berlin: B.1. Studenten B.2. Schüler B.3. Lehrer B.4. Schulen und Universitäten B.5. Ausgaben für Bildung B.6. Städtischer Haushalt B.7. Bevölkerung Deutsches Reich: C.0. Summe Schüler und Studenten C.1. Studenten C.2. Schüler C.3. Lehrer C.4. Schulen und Universitäten C.5. Ausgaben für Bildung C.6. Daten aus der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung C.7. Bevölkerung Unter ´Links´ in dieser Studienbeschreibung kann HISTAT aufgerufen werden.
Temporal Coverage
  • 1822 / 1943
Geographic Coverage
  • Historical German lands (-1871) (DQDE)
  • German Reich (1871-1945) (DXDE)
  • Bundesstaat Preußen und die preußischen Provinzen: Brandenburg, Berlin, Hannover, Hessen-Nassau, Hohenzollern, Ostpreußen, Westpreußen, Pommern, Posen, Sachsen, Schlesien, Schleswig-Holstein, Westfalen; die Stadt Berlin
Collection Mode
  • Quellentypen: Alle zugänglichen Quellen mit zuverlässigen und repräsentativen Daten sind für die Studie von C. Diebolt herangezogen worden. Es wurde zurückgegriffen auf die Statistischen Veröffentlichungen des Deutschen Reiches und Preußens sowie auf die Erhebungen unterschiedlicher wissenschaftlicher Studien, wie z.B. die von D.K. Müller zum Bildungssystem der Stadt Berlin und den Daten aus dem Projekt „Quakri“ (Qualifikationskrisen und Strukturwandel des Bildungssystems. Siehe hierzu auch die in HISTAT vorliegende Studie von Titze, H. unter Mitarbeit von H.-G. Herrlitz, V. Müller-Benedict und A. Nath: Datenhandbuch zur deutschen Bildungsgeschichte: Das Hochschulstudium in Preußen und Deutschland 1820 – 1944, ZA-Studien-Nr.: 8142.). Eine ausführliche Auflistung der von Diebolt verwendeten Quellen ist in den Studiendetails unter der Rubrik „Quellen“ zu finden. Unter der Rubrik „Fundort“ der Studiendetails sind die verwendeten Quellen zu jeder Tabelle aufgelistet. In den erstellten Tabellen bedeutet eine leere Zelle, daß für diesen Zeitpunkt keine Daten vorliegen bzw. nicht gefunden werden konnten. Eine eingetragene „0“ korrespondiert immer mit dem entsprechenden Wert der Ziffer, d.h. zu diesem Zeitpunkt gab es tatsächlich keine Fälle (Diebolt, 1997, a.a.O., S. 29). Eine Ausnahme bilden alle ergänzten Tabellen aus der Studie zu Berlin von D.K. Müller. Hier wird zwischen fehlenden Daten und dem Wert „0“ nicht unterschieden, so daß für beide Fälle der Wert „0“ eingetragen wird. Geschätzte Werte des Autors C. Diebolt sind in den Anmerkungen der jeweiligen Tabelle bzw. in dem Anmerkungsteil unter Studiendetails kenntlich gemacht worden. Ergänzung der Datensammlung von C. Diebolt durch weitere ausgewählte Tabellen der Studie von D.K. Müller zum Strukturwandel des Schulwesens in Berlin (Detlef K. Müller, 1977: Sozialstruktur und Schulsystem. Aspekte zum Strukturwandel des Schulwesens im 19. Jahrhundert. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht): In der Studie von D.K. Müller soll der Zusammenhang zwischen schichtspezifischer Reproduktion und dem Differenzierungsprozeß des Schulwesens im 19. Jh. analysiert werden. Zu diesem Zweck wurden Daten zu allen Schulformen in Berlin erhoben. Aus dieser Studie wurden ausgewählte Daten zu Schülerzahlen, Bevölkerungsentwicklung und zum Finanzhaushalt der Stadt Berlin herangezogen, um die Studie von C. Diebolt in diesen Themen zu ergänzen. Die Tabellen sind in den Studiendetails unter „Tabellenverzeichnis der Publikation“ als von D.K. Müller stammende Tabellen kenntlich gemacht worden und direkt von dort aufrufbar.
Data and File Information
  • Unit Type: Text Unit
    Number of Units: 122
    Number of Variables: 913
Availability
Download
A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Rights
Alle im GESIS DBK veröffentlichten Metadaten sind frei verfügbar unter den Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication. GESIS bittet jedoch darum, dass Sie alle Metadatenquellen anerkennen und sie nennen, etwa die Datengeber oder jeglichen Aggregator, inklusive GESIS selbst. Für weitere Informationen siehe https://dbk.gesis.org/dbksearch/guidelines.asp?db=d
Alternative Identifiers
  • ZA8221 (Type: ZA-No.)
Publications
  • Diebolt, Claude: L’evolution de longue période du système éducatif allemand: 19e et 20e siècles. Cahiers de l’ISMÉA. Économies et Sociétés. Série: Histoire quantitative de l´économie française. A.F. no. 23, 1997.

Update Metadata: 2019-02-12 | Issue Number: 75 | Registration Date: 2010-07-23

Diebolt, Claude (2005): Die langfristige Entwicklung des Schulsystems in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert. Version: 1.0.0. GESIS Datenarchiv. Dataset. https://doi.org/10.4232/1.8221