My da|ra Login

Detailed view

metadata language: German English

GESIS Panel - Standard Edition

Version
31.0.0
Resource Type
Dataset
Creator
  • GESIS
Publication Date
2019-06-28
Contributor
  • GESIS Panel Team (Researcher)
  • Recruitment Interview: TNS Infratest Sozialforschung, Munich Following Waves: GESIS Panel (Data Collector)
Language
German
Classification
  • ZA:
    • Political Attitudes and Behavior
    • Political Parties, Organizations
    • Work and Industry
    • Patterns of Consumption
    • Saving, Investment of Money
    • Community, Living Environment
    • University, Research, the Sciences
    • Medicine
    • Leisure
    • Communication, Public Opinion, Media
    • Economic Systems
    • Person, Personality, Role
    • Natural Environment, Nature
  • CESSDA Topic Classification:
    • Soziale Lage und Indikatoren
    • Informationsgesellschaft
    • Massenmedien
    • Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
    • Informations- und Kommunikationstechnologie
    • Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
    • Wahlen
    • Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung
    • Wissenschaft und Technologie
    • Gleichheit und Ungleichheit
    • Psychologie
    • Soziale Schichtung und Gruppierungen
    • Gesundheit/Medizin
    • Familie und Ehe
    • Transport, Reisen und Mobilität
    • Umwelt und Natur
    • Arbeit und Berufstätigkeit
    • Arbeitsbedingungen
    • Freizeit, Tourismus und Sport
    • Einkommen, Vermögen und Geldanlagen/Sparen
    • Konsum/Konsumverhalten
    • Natürliche Rohstoffquellen und Energie
    • Spezifische Krankheiten und Gesundheitszustand
    • Wirtschaftspolitik
    • Umweltverschmutzung und Umweltschutz
    • Migration
    • Wirtschaftliche Lage und Indikatoren
Description
  • Abstract

    Das GESIS-Panel bietet eine wahrscheinlichkeitsbasierte Mixed-Mode-Access-Panel-Infrastruktur am GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften in Mannheim. Das Projekt bietet der sozialwissenschaftlichen Community die Möglichkeit, Erhebungsdaten aus einer repräsentativen Stichprobe der deutschen Bevölkerung zu erheben. Die eingereichten Studienvorschläge werden auf der Grundlage eines wissenschaftlichen Begutachtungsverfahrens bewertet. Die Rekrutierung der Panelmitglieder erfolgte zunächst im Jahr 2013 in persönlichen Interviews, gefolgt von einer selbst durchgeführten Profilbefragung. Der Modus wurde von den Teilnehmern gewählt. Alle Teilnehmer der Profilbefragung werden als Mitglieder des Panels betrachtet und zu den alle zwei Monate stattfindenden regelmäßigen Wellen eingeladen. Die Startkohorte umfasste Anfang 2014 4900 Panelisten. Um den Panelabrieb zu kompensieren, wurde im Jahr 2016 eine Auffrischungsstichprobe mit Hilfe des General Social Survey (ALLBUS) gezogen. Die erste Kohorte umfasst deutschsprachige Befragte im Alter zwischen 18 und 70 Jahren (zum Zeitpunkt der Einstellung) mit ständigem Wohnsitz in Deutschland, während die zweite Kohorte Befragte ab 18 Jahren ohne Obergrenze umfasst. Die ALLBUS-Stichprobe basiert auf einer disproportionalen Stichprobe von Befragten aus West- und Ostdeutschland. Ein Designgewicht, das die Integration der beiden Rekrutierungskohorten ermöglicht, ist im Datensatz enthalten. Nähere Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Methodenberichten der Einstellungsverfahren und dem GESIS-Panel-Referenzpapier (Bosnjak et al., 2017). Darstellung der Inhalte in absteigender Reihenfolge (von neuen zu älteren Wellen). Für alle Befragungen (abweichend nur die Rekrutierungsbefragung) wird erhoben: Einladungsmodus; Teilnahmemodus; Datum Feldstart und Feldende; Teilnahmeunterbrechung und Dauer der Unterbrechung; Datum, an dem der Fragebogen ausgefüllt wurde; geschätzte Dauer; Teilnahmegerät; Teilnahmeort (zuhause, anderer Ort); Fragebogendauer (online); Seitenhistorie; letzte ausgefüllte Seite (online); Beantwortungszeit einzelner Seiten des Fragebogens (online); Datum des Eingangs; Fragebogenzustand und Fragebogenversion (offline); AAPOR Wave Code; Disposition Code (online); Verständlichkeit der Fragen; gedankliche Anregung durch die Fragen (bis einschließlich Welle bb); ab Welle bc: Schwierigkeiten bei der Beantwortung der Fragen; Fragebogenevaluation und Gesamtbewertung des Fragebogens; Anwesende während des Interviews; Feedback des Befragten (Willkommensbefragung und ab Welle ba); Browser information: User Agent String (UAS); ab Welle ec: Rekrutierungskohorte und Gewicht. Nutzerseitige Paradaten sind in einer separaten CSV-Datei abgelegt (siehe Codebuch). Welle fe: Medien: Medienausstattung mit ausgewählten elektronischen Geräten oder Internetmöglichkeiten (z.B. Fernsehgeräte, Blu-ray Player, Festplattenrecorder, etc); Nutzungshäufigkeit ausgewählter Medien oder Möglichkeiten (z.B. Fernsehen, DVDs, Kino, diverse Printmedien und Onlinemedien, Radio, usw.); Häufigkeit der Internetnutzung; Wichtigkeit verschiedener Möglichkeiten des Internets; Mitgliedschaft in sozialen Netzwerken; am häufigsten genutztes soziales Netzwerk; Nutzungshäufigkeit sozialer Netzwerke; Häufigkeit verschiedener Nutzungsaktivitäten in sozialen Netzwerken; Häufigkeit verschiedener Nutzungsaktivitäten in sozialen Netzwerken im Kontakt mit Organisationen, Vereinen oder Initiativen. Arbeit und Freizeit: Erwerbssituation Demographie Update); Arbeitszufriedenheit; Beruf: Anteil der Arbeitszeit in sitzender Tätigkeit, Anteil Sozialkontakte; Tätigkeitsbeschreibung (schnell arbeiten, großes Arbeitspensum, häufig technische Störungen im Arbeitsablauf, organisatorische Probleme, etc.); Häufigkeit von Gedanken an die Arbeit in der Freizeit; Führungsfunktion; befristetes Arbeitsverhältnis; keine vereinbarte Arbeitszeit; vereinbare und tatsächliche Wochenarbeitszeit; berufliche Tätigkeit; Branche (NACE); Tätigkeit falls nicht erwerbstätig (Demographie Update); Zufriedenheit mit der Freizeit; Häufigkeit ausgewählter Freizeitaktivitäten. Politik: Beurteilung der Parteien CDU, SPD, Bündnis90/ Die Grünen, Die Linke, CSU, FDP und AfD im Hinblick auf Kompetenz, Kompromissbereitschaft, einfache bzw. vielschichtige Lösungsvorschläge; persönliches Verständnis der Kompetenz von politischen Parteien (keine Angst vor Veränderungen, gute Wirtschaftspolitik, Eingehen auf Stammwählerschaft, gut ausgebildete Politiker, keine Angst vor Konflikten, kennt Machbarkeit, hält Wahlversprechen, setzt Willen der Mehrheit um, steht zu ideologischen Prinzipien); Parteipräferenz (Sonntagsfrage); Links-Rechts-Einstufung der vorgenannten Parteien. Psychologische Selbstcharakterisierung (Disposition Selbstmitleid): persönlicher Umgang mit schwierigen Zeiten und Stress: Minderwertigkeitsgefühle, verständnisvoll gegenüber abgelehnten Seiten der eigenen Persönlichkeit, ausgewogenen Überblick erlangen, Andere sind glücklicher, eigene Fehler als Teil der menschlichen Natur, nötige Zuwendung selbst schenken, Gefühle im Gleichwicht halten, nur ich versage, Fokus auf Negatives, die meisten fühlen sich minderwertig, Verurteilung eigener Fehler und Schwächen, unduldsam sich selbst gegenüber); Häufigkeit im letzten Monat von: Kontrollverlust über wichtige Dinge, nervös oder gestresst gefühlt, Zuversicht, persönliche Probleme regeln zu können, Dinge laufen so wie sie sollen, Schwierigkeiten wachsen über den Kopf; Denken und Handeln in vergangenen schwierigen Situationen (eingeredet, dass alles nicht wahr ist, habe die Beschäftigung damit aufgegeben, wollte nicht glauben, dass mir das passiert, habe versucht, die Dinge positiv zu betrachten, nicht mehr versucht die Situation in den Griff zu bekommen, habe versucht, etwas Gutes in den Geschehnissen zu finden, habe mich damit abgefunden, habe gelernt, damit zu leben); allgemeine Lebenszufriedenheit (Leben entspricht eigenen Idealvorstellungen, Lebenszufriedenheit, wesentliche Dinge im Leben erreicht); Intensität von Gefühlen und Empfindungen (aktiv, verärgert, feindselig, angeregt, beschämt, wach, nervös, entschlossen, aufmerksam, ängstlich). Web-Push Experiment zu Strategien wie Befragte des GESIS-Panels im Mail-Modus dazu gebracht werden können, in den Web-Modus zu wechseln: Lesen des regulären bzw. vorzeitigen Anschreibens vor Ausfüllen des Fragebogens; Schwierigkeit der Entscheidungsfindung (Onliner, Offliner); Abfrage künftiger Teilnahmemodus (Onliner); Angabe der E-Mailadresse für künftige Online-Teilnahme (Onliner); Exeperimentalvariable: Push-to-web (Group A - regular contact / promised incentive, Group B - early contact / promised incentive, Group C - early contact / prepaid incentive). Welle fd: Psychologische Selbstcharakterisierung (Big 5: reserviert, vertrauensvoll, faul, entspannt, wenig künstlerisches Interesse, gesellig, Kritikneigung, gründlich, nervös, aktive Vorstellungskraft); persönliche Wertepräferenzen (Skala: Naturschutz, Hervorheben der eigenen Leistungen, Meinungsbildung, Traditionalismus, Toleranz, Reichtum, starker Staat, Wissenserwerb, Menschen helfen, neue Erfahrungen, Handlungsanweisungen geben, Gesetze befolgen, um Bedürfnisse anderer kümmern, Handlungsfreiheit, Wunsch nach Anerkennung der eigenen Leistung, Gerechtigkeit, Dinge ergründen). Glaube und Religion: Aktuelle bzw. frühere Zugehörigkeit zu einer Kirche oder Religionsgemeinschaft; Besuchshäufigkeit von Kirche, Moschee, Synagoge oder Gotteshaus; Gebetshäufigkeit im letzten Monat; Selbsteinschätzung der Religiosität. Wohnen und Nachbarschaft: Schwierigkeit der Wohnungssuche; offene Nennung Windkrafträder; Anzahl der Windkrafträder in der Wohnumgebung (offen); Gebäudeart der Wohngebäude in der Nachbarschaft. Umfang und Merkmale der Mobilitätserfahrungen: Jemals im Ausland gelebt; Alter des Befragten als dieser zum ersten Mal im Ausland gelebt hat (kategorisiert). Privatsphäre: Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre; empfundene Verletzung der Privatsphäre durch Banken, Steuererklärung, Forschungsprojekte, Computer und Meinungsumfragen. Internet: private Internetnutzung; Geräte für die private Internetnutzung (PC, Laptop, Tablet, Smartphone, Fernseher, Spielekonsole, E-Book-Reader bzw. andere Geräte); Kenntnisse und Schwierigkeiten in Bezug auf das Internet allgemein (z.B. Öffnen heruntergeladener Dateien, schwer, Suchbegriffe bei Online-Suche zu finden, etc.); Kenntnisse im Umgang mit dem Internet auf mobilen Geräten (z.B. Installieren bzw. Deinstallieren von Apps etc.); Technikaffinität (Skala). Psychologische Selbstcharakterisierung: persönlicher Umgang mit schwierigen Zeiten und Stress: Minderwertigkeitsgefühle, verständnisvoll gegenüber abgelehnten Seiten der eigenen Persönlichkeit, ausgewogenen Überblick erlangen, Andere sind glücklicher, eigene Fehler als Teil der menschlichen Natur, nötige Zuwendung selbst schenken, Gefühle im Gleichwicht halten, nur ich versage, Fokus auf Negatives, die meisten fühlen sich minderwertig, Verurteilung eigener Fehler und Schwächen, unduldsam sich selbst gegenüber); Häufigkeit im letzten Monat von: Kontrollverlust über wichtige Dinge, nervös oder gestresst gefühlt, Zuversicht, persönliche Probleme regeln zu können, Dinge laufen so wie sie sollen, Schwierigkeiten wachsen über den Kopf; Denken und Handeln in vergangenen schwierigen Situationen (eingeredet, dass alles nicht wahr ist, habe die Beschäftigung damit aufgegeben, wollte nicht glauben, dass mir das passiert, habe versucht, die Dinge positiv zu betrachten, nicht mehr versucht die Situation in den Griff zu bekommen, habe versucht, etwas Gutes in den Geschehnissen zu finden, habe mich damit abgefunden, habe gelernt, damit zu leben); allgemeine Lebenszufriedenheit (Leben entspricht eigenen Idealvorstellungen, Lebenszufriedenheit, wesentliche Dinge im Leben erreicht); Intensität von Gefühlen und Empfindungen (aktiv, verärgert, feindselig, angeregt, beschämt, wach, nervös, entschlossen, aufmerksam, ängstlich). Vignettenexperiment: Entscheidungsgewalt über gesamte Ersparnisse nach Partnerkonstellation (Mann, Frau, beide entscheiden) bei unterschiedlichen Geldbeträgen auf einem gemeinsamen Sparkonto bzw. auf zusätzlichen individuellen Sparkonten); Schwierigkeiten bei der Bewertung der verschiedenen Beschreibungen; Organisation des Ersparten in der eigenen Beziehung (z.B. Befragter hat Sparkonto, Partner hat Zugriff etc., habe keinen Partner/ keine Partnerin, keine Sparkonten vorhanden); Partner mit mehr Geld auf seinen Sparkonten; Entscheidungsgewalt über Ersparnisse in der eigenen Partnerschaft. Welle fc: Umweltbewusstsein: Entfernung der Wohngegend von der Großstadt; Einstellung zum Verhältnis zwischen Mensch und Umwelt (NEP-Skala: Nähern uns Höchstzahl an Menschen, die von der Erde ernährt werden können, Recht der Menschen, die Umwelt an ihre Bedürfnisse anzupassen, Folgen des menschlichen Eingreifens in die Natur, menschlicher Einfallsreichtum wird Unbewohnbarkeit der Erde verhindern, Missbrauch der Umwelt durch Menschen, genügend natürliche Rohstoffe, gleiches Lebensrecht von Pflanzen und Tieren wie Menschen, Gleichgewicht der Natur stabil genug, Menschen den Gesetzen der Natur unterworfen, Umweltkrise stark übertrieben, Erde ist wie ein Raumschiff mit begrenzt Platz und Ressourcen, Menschen zur Herrschaft über die Natur bestimmt, empfindliches Gleichgewicht der Natur, Menschen werden Natur kontrollieren können, Zusteuern auf Umweltkatastrophe); Zahlungsbereitschaft für den Umweltschutz (höhere Preise, höhere Steuern, Abstriche vom Lebensstandard). Energiewende: Einstellung zur Energiewende (erneuerbare Energien nicht ausreichend zur Versorgung von Industrieländern, schadet mehr als sie nutzt, möglichst schnell weg von fossilen Brennstoffen, erneuerbare Energien machen Deutschland unabhängig von anderen Ländern, große Kraftwerke unerlässlich für Stromversorgung, Zukunft liegt in erneuerbaren Energien, Energiesparmaßnahmen sind übertrieben, Gefahr durch Atomkraftwerke, Energiewende zerstört Industriestandort Deutschland, keine Alternative zur Umstellung); Meinung zum Atomausstieg; Meinung zum Tempo der Klimaschutzpolitik in Deutschland (vorangehen vs. anpassen an andere Länder); Ernsthaftigkeit des Problems Klimawandel. Mobilität und Verkehr: Besitz ÖPNV-Karte; Verfügbarkeit über ein Auto; Nutzungshäufigkeit verschiedener Verkehrsmittel (Auto, Fahrrad, Bus oder Bahn in der Region, Bahn auf längeren Strecken). Bewusstsein für nachhaltigen Konsum (ökologische, soziale und wirtschaftliche Dimension): Einkauf von Bio-Lebensmitteln und regionalen Lebensmitteln in der letzten Woche; Bezug von Ökostrom; relevante Kriterien für den Produktkauf (klimafreundlich, Einhalten der Menschenrechte der Arbeitnehmenden, keine Diskriminierung der Arbeitnehmenden, faire Entlohnung); Erwägung das Produkt auszuleihen bzw. zu teilen; Erwägung der Notwendigkeit des Kaufs sowie der Nützlichkeit des Produkts; Gründe für den Verzicht auf den Kauf (finanzielle Belastung, zukünftige Einschränkung); bezogen auf die letzten zwei Wochen: Anzahl gekaufter Produkte mit Güte-Siegel für ökologische Standards und für soziale Standards, aus der Region, über dem eigenen Budget); Häufigkeit des Ausleihens von Produkten von Freunden oder Bekannten, bzw. des Verleihens an diese; Möglichkeit zum Selbstanbau von Lebensmitteln; Häufigkeit des Selbstanbaus; berufliche Veränderung mit weniger Verdienst in den letzten zehn Jahren; Preisbewusstsein (günstigstes Produkt, das den Bedürfnissen entspricht, Suche nach günstigstem Angebot, vor allem auf den Preis achten, Preis wichtigster Faktor). Politik: Beurteilung der Parteikompetenz und der Kompromissbereitschaft der Parteien CDU, SPD, Bündnis90/die Grünen, Die Linke, CSU, FDP und AfD; eher einfache oder eher vielschichtige politische Lösungsvorschläge der vorgenannten Parteien (Parteikomplexität); Verständnis von Parteikompetenz (keine Angst vor Veränderungen, gute Wirtschaftspolitik, Eingehen auf Stammwählerschaft, gut ausgebildete Politiker, keine Angst vor Konflikten, Kenntnis der Machbarkeit, hält Wahlversprechen, setzt Willen der Mehrheit um, steht zu ideologischen Prinzipien); Parteipräferenz (Sonntagsfrage); Links-rechts-Einstufung der Parteien CDU, SPD, Bündnis90/die Grünen, Die Linke, CSU, FDP, und AfD; Politikinteresse; Demokratiezufriedenheit; Nationalstolz; Steuersenkungen vs. mehr Geld für soziale Leistungen; politische Wirksamkeit (Politiker kümmern sich nicht darum, was Leute denken, Zutrauen in aktive Rolle bei politischen Fragen, Kompliziertheit der Politik, Politiker bemühen sich um Interessenvertretung). Soziale Ungleichheit (Einkommensunterschiede als Anreiz für persönliche Leistungen, Rangunterschiede zwischen Menschen akzeptabel, soziale Unterschiede gerecht); Chancengleichheit (Ausbildungsmöglichkeiten nach Begabung und Fähigkeiten für alle); soziale Konflikte: Beurteilung der Konflikte zwischen verschiedenen sozialen Gruppen (politisch links und rechts, Jungen und Alten, Arm und Reich, Ausländern und Deutschen, Christen und Muslimen). Einstellung zu Ausländern in Deutschland (sollten ihren Lebensstil anpassen, bei Arbeitsplatzmangel Ausländer zurück in ihre Heimat schicken, politische Betätigung untersagen, eigene Landsleute als Ehepartner). Einstellung zum Islam (Ausübung des islamischen Glaubens in Deutschland sollte eingeschränkt werden, Islam passt in die deutsche Gesellschaft, Anwesenheit von Muslimen führt zu Konflikten, islamische Gemeinschaften sollten vom Staat beobachtet werden, keine Einwände gegen muslimischen Bürgermeister, viele religiöse Fanatiker unter Muslimen); Institutionenvertrauen (Justiz, Fernsehen, Zeitungswesen, Bundesregierung, politische Parteien, Europäische Kommission). Internetnutzung: Zwecke der Internetnutzung (Nachrichten lesen, Informationen, Einkaufen, Online-Banking, E-Mails lesen, Buchung Urlaub, Behördenangelegenheiten, Selbstorganisation, soziale Netzwerke, Gewinnspielteilnahme); Vertrauen in das Internet (Besorgnis bezüglich der Sicherheit von Kreditkarteninformationen, Internet als Bedrohung der Privatsphäre, einfaches Auffinden von Kontaktinformationen anderer Personen, Einschätzen der Qualität von Internetprodukten und des Wahrheitsgehalts von Nachrichten). Welle fb: Soziale und politische Partizipation: Politikinteresse; politische Partizipation in den letzten 12 Monaten; Wahlbeteiligungsabsicht und Wahlentscheidung (Sonntagsfrage); Mediennutzung : Häufigkeit der Rezeption politischer Nachrichten; Häufigkeit der Internetnutzung; Häufigkeit und Art der Internetnutzung für soziale und politische Zwecke; Beteiligung in Organisationen in den letzten 12 Monaten (z.B. Sport- oder Freizeitverein); Kontakthäufigkeit mit Freunden; Wichtigkeit ausgewählter Lebensbereiche (Familie, Freunde und Bekannte, Freizeit, Politik, Arbeit und Religion) ; politische Wirksamkeit; Bürgerschaftsnormen (solidarisch sein, wählen, keine Steuern hinterziehen, unabhängige Meinungsbildung, Gesetze befolgen, Aktivität in Organisationen, eigene Meinung kritisch überprüfen); allgemeines Personenvertrauen; Institutionenvertrauen (Bundestag, Bundesregierung, Parteien, Gerichte, Polizei, Politiker, Medien, Europäische Union, Vereinte Nationen, Bundesverfassungsgericht); Demokratiezufriedenheit; Links-Rechts-Selbsteinstufung. Bewertung politischer Kandidaten und sexuelle Orientierung (Vignettenexperiment): Zufriedenheit mit der Wahl als Vertreter im deutschen Bundestag und Links-Rechts-Einstufung der Kandidaten von Kandidaten mit folgenden Eigenschaftskombinationen: heterosexuell/homosexuell, männlich/weiblich und Parteizugehörigkeit (CDU, SPD, B90/Grüne). Auslagerung von Hausarbeit in den letzten drei Monaten: Haushaltshilfe; Haushaltshilfe wohnt im Haushalt; Tätigkeitsdauer pro Monat (in Stunden); Kosten für die Haushaltshilfe pro Monat; Geschlecht der Haushaltshilfe; deutsche Herkunft der Haushaltshilfe; Haushaltshilfe bei Firma angestellt; entsprechende Abfragen für Kinderbetreuung, Altenpflege und Gärtner; Haushalt: Kinder im Haushalt geboren 2012 oder später; Anzahl der Kinder im Vorschulalter; Personen im Haushalt ab 80 Jahren; pflegebedürftige Person im Haushalt; pflegebedürftige Person bezieht Leistungen aus der Pflegeversicherung; Wohnfläche; Zusammenleben mit einem Partner; Geschlecht des Partners/der Partnerin; Geburtsjahr des Partners; höchster Schulabschluss des Partners/der Partnerin; Erwerbssituation und Nettoeinkommen des Partners/der Partnerin. Meinung zu Homosexualität (weniger Möglichkeiten für Homosexuelle als für heterosexuelle Männer und Frauen in Deutschland, Diskriminierung selten, Wut über Diskriminierung aufgrund Sexualität); Homosexuelle im Freundes- oder Bekanntenkreis. Einstellung gegenüber Flüchtlingen: Mitgefühl mit Flüchtlingen; Sympathie für Flüchtlinge; Bedeutung von Flüchtlingen für die persönlichen Werte und die kollektiven Werte sowie für den persönlichen Wohlstand und den kollektiven Wohlstand (Bedrohung vs. Bereicherung); Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit Flüchtlingen; Präferenz für Flüchtlinge im Wohnumfeld. Welle fa: Subjektives Wohlbefinden: Glücklich mit dem bisherigen Leben; glücklich im gegenwärtigen Leben und Erwartung in einem Jahr; Zufriedenheit mit dem bisherigen Leben; allgemeine Lebenszufriedenheit und Erwartung in einem Jahr; Wichtigkeit ausgewählter Lebensbereiche (Familie, Arbeit, Freizeit, Freunde, Nachbarschaft, finanzielle Situation und Gesundheit); Zufriedenheit mit den vorgenannten Lebensbereichen; allgemeine Gefühlslage in der letzten Woche (deprimiert oder niedergeschlagen, angestrengt, unruhig geschlafen, glücklich, einsam, Leben genossen, traurig, antriebslos); Vergleichsperson in Bezug auf die eigene Familie (Arbeitskollegen, Familienmitglied, Freunde, Nachbarn); perzipierte Wichtigkeit der Familie für diese Person und Zufriedenheit dieser Person mit der eigenen Familie; Vergleichsperson in Bezug auf die persönliche finanzielle Situation; perzipierte Wichtigkeit der finanziellen Situation für diese Person und Zufriedenheit dieser Person mit der eigenen finanziellen Situation. Ranking-Maßstab für Lebenszufriedenheit: Bewertung der Lebensveränderungen insgesamt im letzten Jahr; Bewertung der Veränderungen in den Lebensbereichen Familie, Arbeit, Freizeit, Freunde, Nachbarschaft, finanzielle Situation und Gesundheit. Entwicklung und Folgen des Narzissmus: Tendenz zu Narzissmus (großartig, zukünftig berühmt, besonderer Mensch, genervt, wenn man die Schau stiehlt, genieße Erfolge, Schadenfreude); latenter Narzissmus (Aufmerksamkeit in Gesprächen auf sich ziehen, große Persönlichkeit, Konkurrenten sollen scheitern, genieße Unterlegenheit anderer Menschen, reagiere gereizt auf Kritik, will im Mittelpunkt stehen); Manifestation Narzissmus (die meisten Menschen bringen es zu nichts, Andere sind nichts wert, besondere Person, im Mittelpunkt stehen, die meisten Menschen sind Versager, gewandt im Umgang mit anderen). Ethnische und deutsche Identität von Einheimischen und Einwanderern: Einstellung zur deutschen Kultur (Skala: Zeit verbracht, mehr darüber herauszufinden, Zugehörigkeitsgefühl, klar, was Zugehörigkeit bedeutet, aktiv etwas getan sie besser zu verstehen, von anderen darüber informiert, Verbundenheit, negative Gefühle, Wunsch anderer Kultur anzugehören, Abneigung, Stolz); weitere Herkunftskultur; Einstellung zur Herkunftskultur (Skala); Häufigkeit persönlicher Benachteiligung wegen der Herkunftskultur; Wichtigkeit der Identifikation mit einer Kultur. Umfang und Merkmale der nationalen und internationalen Mobilitätserfahrungen: Jemals im Ausland; kein Land in Europa, Amerika, Asien, Afrika, Australien und Ozeanien besucht; Alter beim ersten Besuch eines anderen Landes; jemals im Ausland gelebt; Alter als der Befragte zum ersten Mal in einem anderen Land gelebt hat; in den letzten zehn Jahren insgesamt im Ausland verbrachte Zeit; Gründe für Auslandsreisen; mit keinem anderen Land als Deutschland besonders vertraut; jemals in einem anderen Bundesland; Gründe für Reisen in ein anderes Bundesland; mit keinem anderen Bundesland vertraut außer dem Wohnort; Umzugshäufigkeit in eine andere Stadt oder Gemeinde. Welle ef: Bewertung der Teilnahme an der Panelbefragung und Teilnahmepräferenzen (GESIS Panel Core Study Module): Einstellung zu Umfragen im Allgemeinen (Skala); Meinung zur Teilnahme am GESIS GesellschaftsMonitor im Jahr 2017(regelmäßige Gespräche mit Dritten über Umfragethemen, Verpflichtungsgefühl zur Teilnahme, Teilnahme wurde zur Gewohnheit, passend, Identifikation mit GESIS GesellschaftsMonitor, Umfragen wichtig für die Gesellschaft, liefern wichtige Erkenntnisse, Zeitverschwendung, Spaß am Ausfüllen, Eingriff in die Privatsphäre, interessant, zu oft um Teilnahme gebeten worden, anstrengend); Gesamtbewertung der Befragungen des GESIS GesellschaftsMonitors und Schulnote; Empfehlungswahrscheinlichkeit des GESIS GesellschaftsMonitors an Freunde; Mitgliedschaft in Online-Panels; Anzahl der Mitgliedschaften in Online-Panels; Internetzugang und Internetnutzung: Besitz von stationärem Computer / PC, Laptop, Tablet-PC und Smartphone; Nutzungshäufigkeit dieser Geräte; Internetzugriff mit diesen Geräten von zuhause und von unterwegs; Panel Teilnahmepräferenzen: Teilnahmewahrscheinlichkeit jeweils per Papierfragebogen, stationärem Computer / PC oder Laptop, Tablet-PC und Smartphone; präferierter Teilnahmemodus. Demographie (Update, GESIS Panel Longitudinal Core Study Module): Geschlecht; Alter (Geburtsjahr); deutsche Staatsangehörigkeit; ausländische Staatsangehörigkeit; Familienstand (Kategorien zusammengefasst); fester Lebenspartner bzw. feste Lebenspartnerin; gemeinsamer Haushalt mit dem Lebenspartner; höchster allgemeinbildender Schulabschluss; höchster beruflicher Ausbildungsabschluss; Universitätsabschluss; Art des Universitätsabschlusses; derzeitiger Ausbildungsstatus (berufliche Ausbildung oder Studium); Haushaltsgröße; Kinder unter 16 Jahren im Haushalt; Anzahl der Kinder unter 16 Jahren; monatliches Nettoeinkommen (klassiert); Haushaltsnettoeinkommen (klassiert). ALLBUS Zeitreihen in kurzen Zeitintervallen: Politikinteresse; Demokratiezufriedenheit; Identifikation: Nationalstolz; Steuersenkung versus mehr Geld für soziale Leistungen; Politiker kümmern sich nicht darum, was Leute denken; Zutrauen in aktive Rolle bei politischen Fragen; Politik so kompliziert, dass man nichts versteht; Politiker bemühen sich, die Interessen der Bevölkerung zu vertreten; Einkommensunterschiede als Anreiz für persönliche Leistungen; Rangunterschiede zwischen Menschen sind akzeptabel; soziale Unterschiede im Land sind gerecht; Ausbildungsmöglichkeit nach Begabung und Fähigkeiten für alle; Einschätzung des Konfliktpotentials zwischen ausgewählten Gruppen (politisch links und politisch rechts, Jungen und Alten, Arm und Reich, Ausländern und Deutschen, Christen und Muslimen); Einstellung zu in Deutschland lebenden Ausländern (Skala: sollten Lebensstil anpassen, bei Arbeitsplatzknappheit Ausländer in ihre Heimat zurückschicken, jede politische Betätigung untersagen, sollten Ehepartner unter eigenen Landsleuten auswählen); Einstellung zum Islam (Skala: Ausübung des islamischen Glaubens in Deutschland sollte eingeschränkt werden, Islam passt in die deutsche Gesellschaft, Anwesenheit von Muslimen in Deutschland führt zu Konflikten, Islamische Gemeinschaften sollten vom Staat beobachtet werden, keine Vorbehalte gegen muslimischen Bürgermeister in der eigenen Gemeinde, unter Muslimen viele religiöse Fanatiker); Institutionenvertrauen (Justiz, Fernsehen, Zeitungswesen, Bundesregierung, politische Parteien, Europäische Kommission). German Panel Survey: Parteiidentifikation und Stärke der Parteiidentifikation; Zustimmung zur wirtschaftlichen und finanziellen Krisenhilfe Deutschlands für andere EU-Mitgliedsstaaten; Wahlentscheidung (Recall) bei der Europawahl 2014; Links-Rechts-Selbsteinstufung; Links-Rechts-Einstufung der Parteien CDU, CSU, SPD, FDP, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen und Alternative für Deutschland (AfD); Meinung zur Europäischen Einigung; Einstufung der vorgenannten Parteien hinsichtlich ihrer Haltung zur Europäischen Einigung; Zufriedenheit mit den Leistungen der Bundesregierung; Zufriedenheit mit den Entscheidungen der EU; Einschätzung der Verantwortung der deutschen Bundesregierung und der Europäischen Union für die wirtschaftliche Lage in Deutschland; Wahrscheinlichkeit die Parteien CDU/CSU, SPD, FDP, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen und Alternative für Deutschland (AfD) zu wählen. Einstellung zu Flüchtlingen: Mitgefühl mit Flüchtlingen; Sympathie für Flüchtlinge; Bedeutung von Flüchtlingen für die persönlichen Werte, für den persönlichen Wohlstand, für kollektive Werte, für den kollektiven Wohlstand, (Bedrohung vs. Bereicherung); Zusammenarbeit mit Flüchtlingen vorstellbar; Präferenz für Flüchtlinge im Wohnumfeld. Welle ee: Medien: Medienausstattung mit ausgewählten elektronischen Geräten oder Internetmöglichkeiten (z.B. Fernsehgeräte, Blu-ray Player, Festplattenrecorder, etc); Nutzungshäufigkeit ausgewählter Medien oder Möglichkeiten (z.B. Fernsehen, DVDs, Kino, diverse Printmedien und Onlinemedien, Radio, usw.); Häufigkeit der Internetnutzung; Wichtigkeit verschiedener Möglichkeiten des Internets; Nutzungshäufigkeit sozialer Netzwerke; Häufigkeit verschiedener Nutzungsaktivitäten in sozialen Netzwerken; Häufigkeit verschiedener Nutzungsaktivitäten in sozialen Netzwerken im Kontakt mit Organisationen, Vereinen oder Initiativen; Arbeit und Freizeit: Erwerbssituation; Arbeitszufriedenheit; Beruf: Anteil der Arbeitszeit in sitzender Tätigkeit, Anteil Sozialkontakte; Tätigkeitsbeschreibung (schnell arbeiten, großes Arbeitspensum, häufig technische Störungen im Arbeitsablauf, organisatorische Probleme, etc.); Häufigkeit von Gedanken an die Arbeit in der Freizeit; Führungsfunktion; befristetes Arbeitsverhältnis; vereinbare und tatsächliche Wochenarbeitszeit; berufliche Tätigkeit; Tätigkeit falls nicht erwerbstätig (Demography Update); Branche (NACE); Zufriedenheit mit der Freizeit; Häufigkeit ausgewählter Freizeitaktivitäten; Politische Einstellungen und Verhaltensweisen: Politikinteresse; Aufmerksamkeit für Politik in den Medien; Politische Wirksamkeit; Auswirkungen der Migration (Minderheiten sollten sich anpassen, Mehrheitswille sollte Vorrang vor Minderheitenrechten haben, Einwanderer sind gut für die deutsche Wirtschaft, Einwanderer bedrohen deutsche Kultur, höhere Kriminalitätsrate durch Einwanderer); wichtige Kriterien deutscher Identität (in Deutschland geboren, deutsche Vorfahren, Deutsch sprechen können, an deutsche Traditionen halten); Verbreitung von Korruption unter deutschen Politikern; Forderung nach Regierungsmaßnahmen zur Verringerung von Einkommensunterschieden; Bewertung der Arbeit der Bundesregierung; Partei vertritt die persönlichen politischen Ansichten; Partei, die Ansichten am besten vertritt; Einschätzung der wirtschaftlichen Lage in Deutschland; Wahlteilnahme bei der letzten Bundestagswahl 2017; Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 2017 (Erststimme und Zweitstimme); Wahlteilnahme bei der vorherigen Bundestagswahl 2013; Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 2013 (Erststimme und Zweitstimme); Unterschied, wer an der Regierung ist; Unterschied, wen man wählt; Einschätzung der Parteien CDU, CSU, SPD, Die Linke, Bündnis90/Die Grünen, FDP und AfD; Einschätzung ausgewählter Spitzenpolitiker; Links-Rechts-Einstufung der vorgenannten Parteien; Links-Rechts-Selbsteinstufung; Zufriedenheit mit der Demokratie in Deutschland; Parteiidentifikation; Parteiidentifikation relativ zu anderer Partei; Parteiidentifikation: Partei; Stärke der Parteiidentifikation; Einstellung gegenüber ethnischen Minderheiten: Bewertung ausgewählter Bevölkerungsgruppen (Muslime, Ausländer, Flüchtlinge, Sinti und Roma): Erfahrungen mit den genannten Bevölkerungsgruppen in Deutschland (Häufigkeit positiver bzw. negativer Kontakte in der Nachbarschaft oder am Arbeitsplatz); Einstellung gegenüber den in Deutschland lebenden Mitgliedern der genannten Gruppen (bedrohen Freiheiten und Rechte, bedrohen Wohlstand, Mitleid, Verachtung, Bedauern, Gleichgültigkeit, Abscheu); Bewertung der in Deutschland lebenden genannten Bevölkerungsgruppen insgesamt; persönliche Gefühle gegenüber den in Deutschland lebenden genannten Bevölkerungsgruppen allgemein; Einschätzung gesellschaftlicher Zusammenhänge: Einstellungen zur kulturellen Vielfalt (bringt dem Land Nutzen, erleichtert das Lösen neuer Probleme, grundsätzlich positive Einstellung, Sympathie für Menschen aus anderen Kulturkreisen); Vergleich der wirtschaftlichen Lage der Deutschen mit der von in Deutschland lebenden Mitgliedern der genannten Gruppen; Beziehung zur Gruppe der Deutschen: Stolz, Deutscher zu sein (Nationalstolz); Deutsch sein als Teil der Persönlichkeit; Wahl von Parteien, die ethnische Minderheiten zu Anpassung zwingen bzw. von Parteien, die sich für politische Vertretung der ethnischen Minderheiten einsetzen. Welle ed: Psychologische Selbstcharakterisierung (Big 5: reserviert, vertrauensvoll, faul, entspannt, wenig künstlerisches Interesse, gesellig, Kritikneigung, gründlich, nervös, aktive Vorstellungskraft); persönliche Wertepräferenzen (Skala: Naturschutz, Hervorheben der eigenen Leistungen, Meinungsbildung, Traditionalismus, Toleranz, Reichtum, starker Staat, Wissenserwerb, Menschen helfen, neue Erfahrungen, Handlungsanweisungen geben, Gesetze befolgen, um Bedürfnisse anderer kümmern, Handlungsfreiheit, Wunsch nach Anerkennung der eigenen Leistung, Gerechtigkeit, Dinge ergründen); Glaube und Religion: Aktuelle bzw. frühere Zugehörigkeit zu einer Kirche oder Religionsgemeinschaft; Besuchshäufigkeit von Kirche, Moschee, Synagoge oder Gotteshaus; Gebetshäufigkeit im letzten Monat; Selbsteinschätzung der Religiosität. Selbstcharakterisierung Willenskraft: Willenskraft nach Anstrengungen (Pause nach starker Konzentration, Energie erschöpft nach geistiger Tätigkeit, volle Kraft nach anstrengender Aufgabe, unerschöpflich, Erholung nach anstrengender Tätigkeit, volle Kraft für weitere Aktivitäten); Willenskraft hinsichtlich Versuchungen widerstehen, schlechte Gewohnheiten ablegen, Faulheit, unangemessene Dinge sagen, schlechte Dinge tun, Wunsch nach mehr Selbstdisziplin, Vergnügen hindert an Arbeit, schwer zu konzentrieren, effektiv auf Ziele hinarbeiten, falsche Dinge tun, Alternativen nicht durchdacht, schlechte Dinge ablehnen, eiserne Selbstdisziplin; aktueller Zustand (erschöpft vs. voller Energie). Klimawandel Polarregion: Wissen über Abschmelzen von Polareis; Sorgen über Abschmelzen von Polareis; Bereitschaft zu weniger Autofahren. Kinder: Eigene oder adoptierte Kinder; Anzahl eigener oder adoptierter Kinder; Stiefkinder, Pflegekinder bzw. Kinder des Partners/der Partnerin im Haushalt; Anzahl der Stiefkinder, Pflegekinder bzw. Kinder eines Partners im Haushalt. Geschlechterrollen (genauso inniges Verhältnis einer Vollzeit erwerbstätigen Mutter zu ihrem Kleinkind wie eine nicht berufstätige Mutter, Vollzeiterwerbstätigkeit beider Partner als beste Arbeitsteilung in der Familie, Kleinkind leidet, wenn Mutter berufstätig, Mann Vollzeit erwerbstätig und Frau kümmert sich um Haushalt und Kinder, berufstätige Mutter gut für ein Kind, beide Partner Teilzeit, Vollzeit erwerbstätiger Vater kann sich nicht ausreichend um seine Kinder kümmern, Verantwortung für Haushalt sollte bei Vollzeit erwerbstätigen Eltern bei der Frau liegen, genauso inniges Verhältnis eines Vollzeit erwerbstätigen Vaters zu seinem Kleinkind wie ein nicht berufstätiger Vater). Wahlbeteiligungsabsicht und Wahlentscheidung (Sonntagsfrage). Welle ec: Großstadtnähe der Wohngegend; Umwelt: NEP-Skala (nähern uns Höchstzahl an Menschen, Recht, Umwelt an Bedürfnisse anzupassen, katastrophale Folgen von menschlichen Eingriffen in die Natur, Vertrauen auf menschlichen Einfallsreichtum, Missbrauch der Umwelt durch Menschen, genügend natürliche Rohstoffe, gleiche Rechte von Pflanzen und Tieren, Gleichgewicht der Natur stabil genug, Menschen sind Naturgesetzen unterworfen, Umweltkrise stark übertrieben, Erde ist wie ein Raumschiff mit begrenzten Ressourcen, Menschen zur Herrschaft über die Natur bestimmt, Gleichgewicht der Natur ist sehr empfindlich, Natur kontrollieren, Zusteuern auf Umweltkatastrophe); Bereitschaft zur Zahlung höherer Preise und höherer Steuern für die Umwelt; Bereitschaft zu Abstrichen vom Lebensstand für den Umweltschutz; Einstellung zur Energiewende (Skala: erneuerbare Energien nicht ausreichend, Energiewende schadet mehr als sie nutzt, weg von fossilen Brennstoffen, erneuerbare Energien machen Deutschland unabhängig, große Kraftwerke sind unerlässlich, Zukunft liegt in erneuerbaren Energien, Energiesparmaßnahmen sind übertrieben, Atomkraftwerke sind eine Gefahr, Energiewende zerstört den Industriestandort Deutschland, zur Umstellung auf erneuerbare Energien gibt es keine Alternative); Meinung zum Atomausstieg; Meinung zum Tempo der deutschen Klimaschutzpolitik; Ernsthaftigkeit des Problems Klimawandel; Mobilität und Verkehr, Konsumverhalten: Besitz einer Zeitkarte für öffentliche Verkehrsmittel (ÖPNV-Karte); Verfügbarkeit eines Autos; Nutzungshäufigkeit ausgewählter Verkehrsmittel (Auto, Fahrrad, Bus oder Bahn in der Region und auf längeren Strecken); Einkauf von Bio-Lebensmitteln und regionalen Lebensmitteln in der letzten Woche; Bezug von Ökostrom. Psychologische Selbstcharakterisierung (German Big Five Inventory 2): ruhig, einfühlsam, unordentlich, Sorgen machen, für Kunst begeistern, neige zur Führung, unhöflich, neige zum Aufschieben, deprimiert, wenig an abstrakten Überlegungen interessiert, voller Energie, schenke anderen Vertrauen, verlässlich, ausgeglichen, originell, gesellig, andere sind mir gleichgültig, mag es sauber, bleibe gelassen, nicht kunstinteressiert, überlasse anderen die Entscheidung, begegne anderen mit Respekt, bleibe an einer Aufgabe dran, selbstsicher, macht Spaß, über Dinge nachzudenken, weniger aktiv als andere, neige dazu, andere zu kritisieren, nachlässig, reagiere gereizt, nicht einfallsreich. Verbesserung der Erinnerung an vergangenes politisches Verhalten: Beteiligung bei der letzten Bundestagswahl; generierte Variablen: Wahlverhalten (Zweitstimme); Wahlbeteiligung Erinnerungshinweis, Wahlbeteiligung Hinweis Zeit, Wahlbeteiligung Hinweis Bedeutung. ALLBUS Zeitreihen in kurzen Zeitintervallen: Politikinteresse; Demokratiezufriedenheit; Identifikation: Nationalstolz; Steuersenkung versus mehr Geld für soziale Leistungen; Politiker kümmern sich nicht darum, was Leute denken; Zutrauen in aktive Rolle bei politischen Fragen; Politik so kompliziert, dass man nichts versteht; Politiker bemühen sich, die Interessen der Bevölkerung zu vertreten; Einkommensunterschiede als Anreiz für persönliche Leistungen; Rangunterschiede zwischen Menschen sind akzeptabel; soziale Unterschiede im Land sind gerecht; Ausbildungsmöglichkeit nach Begabung und Fähigkeiten für alle; Einschätzung des Konfliktpotentials zwischen ausgewählten Gruppen (politisch links und politisch rechts, Jungen und Alten, Arm und Reich, Ausländern und Deutschen, Christen und Muslimen); Einstellung zu in Deutschland lebenden Ausländern (Skala: sollten Lebensstil anpassen, bei Arbeitsplatzknappheit Ausländer in ihre Heimat zurückschicken, jede politische Betätigung untersagen, sollten Ehepartner unter eigenen Landsleuten auswählen); Einstellung zum Islam (Skala: Ausübung des islamischen Glaubens in Deutschland sollte eingeschränkt werden, Islam passt in die deutsche Gesellschaft, Anwesenheit von Muslimen in Deutschland führt zu Konflikten, Islamische Gemeinschaften sollten vom Staat beobachtet werden, keine Vorbehalte gegen muslimischen Bürgermeister in der eigenen Gemeinde, unter Muslimen viele religiöse Fanatiker); Institutionenvertrauen (Justiz, Fernsehen, Zeitungswesen, Bundesregierung, politische Parteien, Europäische Kommission). Einstellungen gegenüber Flüchtlingen: Mitgefühl mit Flüchtlingen; Sympathie für Flüchtlinge; Bedeutung von Flüchtlingen für die persönlichen Werte, für den persönlichen Wohlstand, für kollektive Werte, für den kollektiven Wohlstand, (Bedrohung vs. Bereicherung); Zusammenarbeit mit Flüchtlingen vorstellbar; Präferenz für Flüchtlinge im Wohnumfeld. AfD: Unterschied der Flüchtlingspolitik der Parteien CDU/CSU und AfD; Einschätzung der Wahrscheinlichkeit einer Zusammenarbeit zwischen CDU/CSU und AfD; Wahlwahrscheinlichkeit AfD. Welle eb: Politikinteresse; politische Partizipation; Mediennutzung: Rezeptionshäufigkeit politischer Nachrichten über das Geschehen in Deutschland und der Welt; Häufigkeit der Internetnutzung für private Zwecke; Internetnutzung für soziale und politische Zwecke (z.B. Meinungsäußerung, Online-Petition, etc.); Nutzung der sozialen Netzwerke Facebook und Twitter; Häufigkeit der Beteiligung in ausgewählten Verbänden, Vereinen und Organisationen; Häufigkeit regelmäßiger Treffen mit einer Gruppe von Freunden oder Bekannten; Wichtigkeit ausgewählter Lebensbereiche (Familie, Freunde und Bekannte, Freizeit, Politik, Arbeit, Religion); politische Wirksamkeit (Efficacy: Politik ist zu kompliziert, einfache Meinungsbildung über politische Themen, Politiker ausschließlich an Wählerstimmen interessiert, Politiker kümmern sich nicht darum, was Leute denken); Bürgerschaftsnormen (Solidarität mit Leuten, denen es schlechter geht, Teilnahme an öffentlichen Wahlen, keine Steuern hinterziehen, unabhängige Meinungsbildung, Gesetze befolgen, aktiv in Organisation und Vereinen, eigene Meinung kritisch überprüfen); Institutionenvertrauen (Bundestag, Bundesregierung, politische Parteien, Gerichte, Polizei, Politiker, Medien, Europäische Union, Vereinte Nationen, Bundesverfassungsgericht); allgemeines Vertrauen; Demokratiezufriedenheit; Links-Rechts-Selbsteinstufung. Einstellung gegenüber ethnischen Minderheiten: Erfahrungen mit Muslimen in Deutschland (Häufigkeit positiver bzw. negativer Kontakte in der Nachbarschaft oder am Arbeits- oder Ausbildungsplatz); Gefühle gegenüber den in Deutschland lebenden Muslimen (bedrohen Freiheiten und Rechte, bedrohen Wohlstand, Mitleid, Verachtung, Bedauern, Gleichgültigkeit, Abscheu); Bewertung ausgewählter in Deutschland lebender Bevölkerungsgruppen insgesamt (Muslime, Ausländer, Flüchtlinge, Sinti und Roma); persönliche Gefühle gegenüber den in Deutschland lebenden genannten Bevölkerungsgruppen allgemein; Einstellungen zur kulturellen Vielfalt (bringt dem Land Nutzen, erleichtert das Lösen neuer Probleme, grundsätzlich positive Einstellung, Sympathie für Menschen aus anderen Kulturkreisen); Vergleich der wirtschaftlichen Lage der Deutschen mit der von in Deutschland lebenden Muslimen; Beziehung zur Gruppe der Deutschen: Stolz, Deutscher zu sein (Nationalstolz); Deutsch sein als Teil der Persönlichkeit. Stabilität und Relevanz von Desintegration: Wahlverhalten: Wahl von Parteien, die Muslime zu stärkerer Anpassung zwingen; Wahl von Parteien, die sich für eine stärkere politische Vertretung von Muslimen in Deutschland einsetzen. Psychologische Selbstcharakterisierung: andere Dinge sagen als gewollt, andere reden schlecht über einen, Gefühl der Anwesenheit böser Kräfte, zu Eis erstarrte Gefühle, Wiederholung zweckloser Handlungen, Gefühl des Gespaltenseins, Wunsch, weit weg von allem zu sein, Taubheitsgefühl des Körpers, Unwirklichkeitsgefühl, Erscheinen von Gedanken und mentalen Bildern, Ungültigkeit vieler Regeln für das eigene Leben, fehlende Willenskraft, Gefühl der Macht über den Ablauf der Dinge durch reines Nachdenken, Gefühl, beobachtet zu werden, Gefühl der Entscheidung durch jemand anderen in einem selbst, Faszination durch Stimme bestimmter Personen, Gefühl, von innen heraus zu explodieren, Denkblockaden, Gefühlskälte, Glücksgefühl bei gleichzeitiger Gereiztheit. Selbsteinschätzung des Gesundheitszustands; Körpergröße in cm; Körpergewicht in kg; Anzahl der Konsultationen eines Allgemeinmediziners oder Hausarztes in den letzten 4 Wochen und 12 Monaten; Krankheitstage bezogen auf den Zeitraum der letzten 12 Monate: Anzahl der Krankheitstage, Tage der Arbeitsunfähigkeit, Nächte zur stationären Behandlung in einem Krankenhaus, Hüftoperation; Art der Krankenversicherung; Verletzungen aufgrund von Unfällen (Verkehrsunfall, Unfall zu Hause bzw. in der Freizeit); medizinische Versorgung infolge des Unfalls; Verletzung aufgrund Arbeitsunfall; medizinische Versorgung aufgrund des Arbeitsunfalls; Brille oder Kontaktlinsen; Sehschwäche trotz Sehhilfe; Hörgerät; vom Versorgungsamt anerkannte Behinderung; Grad der Behinderung in Prozent; Häufigkeit sportlicher Betätigung pro Woche; Raucherstatus; Zigarettenkonsum pro Tag und Woche; Häufigkeit des Alkoholkonsums. Subjektives Wohlbefinden: Zufriedenheits-Skalometer für ausgewählte Lebensbereiche (Gesundheit, Schlaf, Einkommen, Schul- und Berufsausbildung, Wohnung oder Haus, Freizeit, Familienleben, Arbeit, Tätigkeit im Haushalt); allgemeine Gefühlslage in den letzten vier Wochen und am Befragungstag (ärgerlich, ängstlich, glücklich, traurig, entspannt, energiegeladen); Häufigkeit ausgewählter Gefühle in den letzten vier Wochen (Gehetztsein oder Zeitdruck, Energie, körperliche Schmerzen, Einschränkung in sozialen Kontakten wegen gesundheitlicher oder seelischer Probleme); Schlafdauer an einem normalen Werktag und am Wochenende; allgemeine Lebenszufriedenheit (Skalometer). Welle ea: Subjektives Wohlbefinden: glücklich im bisherigen Lebensverlauf und derzeit sowie Glückserwartung in einem Jahr (Skalometer); retrospektive und derzeitige Lebenszufriedenheit sowie erwartete Lebenszufriedenheit in einem Jahr (Skalometer); Wichtigkeit ausgewählter Lebensbereiche (Familie, Arbeit, Freizeit, Freunde, Nachbarschaft, finanzielle Situation und Gesundheit) und Zufriedenheit mit diesen Lebensbereichen (Skalometer); allgemeine Gefühlslage in der letzten Woche (deprimiert oder niedergeschlagen, angestrengt, unruhig geschlafen, glücklich, einsam, Leben genossen, traurig, antriebslos); Vergleichsperson in Bezug auf die eigene Familie (Arbeitskollegen, Familienmitglied, Freunde, Nachbarn, andere Personen); perzipierte Wichtigkeit der Familie für diese Person und Zufriedenheit dieser Person mit der eigenen Familie; Vergleichsperson in Bezug auf die persönliche finanzielle Situation; perzipierte Wichtigkeit der finanziellen Situation für diese Person und Zufriedenheit dieser Person mit der eigenen finanziellen Situation; Bewertung der Lebensveränderungen insgesamt im letzten Jahr; Bewertung der Veränderungen in den Lebensbereichen Familie, Arbeit, Freizeit, Freunde, Nachbarschaft, finanzielle Situation und Gesundheit. Experiment Gerechtigkeitssprache: Einkommensbezug aus eigener Erwerbstätigkeit; Bewertung des gegenwärtigen persönlichen Netto-Einkommens als gerecht, ungerechtfertigter Weise zu niedrig oder ungerechtfertigter Weise zu hoch (Skalometer); Bewertung des gegenwärtigen persönlichen Brutto-Einkommens als gerecht, ungerechtfertigter Weise zu niedrig oder ungerechtfertigter Weise zu hoch (Skalometer); Bewertung der persönlichen Steuerbelastung als gerecht, ungerechtfertigter Weise zu niedrig oder ungerechtfertigter Weise zu hoch (Skalometer); Bewertung des jeweiligen Brutto-Einkommens von anderen mit gleicher beruflicher Tätigkeit, von Berufen mit hohen, mittleren und niedrigen Einkommen, als gerecht, ungerechtfertigter Weise zu niedrig oder ungerechtfertigter Weise zu hoch (Skalometer); experimentelle Abfragevarianten: fair, unfairer Weise zu niedrig oder unfairer Weise zu hoch, angemessen, unangemessen zu niedrig oder unangemessen zu hoch. Besuch eines Wochenmarktes in den letzten zwei Monaten; Einkauf von Bio-Lebensmitteln beim letzten Einkauf im Supermarkt. Umweltbezug (im Einklang mit der Natur, von natürlicher Umwelt entfremdet, um Umwelt besorgt, Umwelt beschützend, der Umwelt überlegen, leidenschaftlicher Naturfreund, respektlos gegenüber Umwelt, unabhängig von Umwelt, Fürsprecher von Umweltbelangen, Umweltbewahrer, wehmütig bei Gedanken an natürliche Umwelt - semantische Differentiale); Kauf von Ökoprodukten als Teil des Lebensstils; keinen Wert legen auf Kauf von Ökoprodukten; soziale Verantwortung als Konsument; Kauf von Ökoprodukten zeigt soziale Verantwortung; Wahrscheinlichkeit andere zu überzeugen in Bezug auf: Klimawandel abschwächen, Energiewende voranbringen, Bio-Lebensmittel besser als gewöhnliche Lebensmittel, Zukunft gehört Elektroautos, Massentierhaltung verbieten, Mitgliedschaft in einer Umweltschutzorganisation; von Freunden und der Familie als umweltbewusst wahrgenommen zu werden von persönlicher Bedeutung. Grüne Energieversorgung im Haushalt: Präferenz für den Bezug von Standardstrommix oder Ökostrom in alternativen Entscheidungssituationen (bei unveränderten Stromkosten für beide Alternativen, Stromkostenerhöhung um 250 Euro bzw. um 500 Euro pro Jahr für Ökostrom bei unveränderten Stromkosten für Standardstrommix). Flüchtlinge: Mitgefühl mit Flüchtlingen; Sympathie für Flüchtlinge; Flüchtlinge als Bedrohung oder als Bereicherung für persönliche Werte und persönlichen Wohlstand sowie die kollektiven Werte und den kollektiven Wohlstand in Deutschland; Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit Flüchtlingen; Meinung zu Flüchtlingen im Wohnumfeld; Wahrscheinlichkeit der Ausbreitung von Infektionskrankheiten durch Zuwanderung von Flüchtlingen; Wahrscheinlichkeit eigener Ansteckung mit Infektionskrankheiten aufgrund der Zuwanderung von Flüchtlingen; Bewertung des Wahlsiegs von Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen in den USA; erwartete Konsequenzen des Wahlsieges von Donald Trump hinsichtlich des Verhältnisses zwischen den USA und Deutschland allgemein, der Handelsbeziehungen zwischen den USA und Deutschland sowie hinsichtlich des Verhältnisses zwischen den USA und der EU. Wohlbefinden: Zufriedenheits-Skalometer für ausgewählte Lebensbereiche (Gesundheit, Schlaf, Einkommen, Schul- und Berufsausbildung, Wohnung oder Haus, Freizeit, Familienleben, Arbeit, Tätigkeit im Haushalt); allgemeine Gefühlslage in den letzten vier Wochen und am Befragungstag (ärgerlich, ängstlich, glücklich, traurig, entspannt, energiegeladen); Häufigkeit ausgewählter Gefühle in den letzten vier Wochen (Gehetztsein oder Zeitdruck, Energie, körperliche Schmerzen, Einschränkung in sozialen Kontakten wegen gesundheitlicher oder seelischer Probleme); Schlafdauer an einem normalen Werktag und am Wochenende; allgemeine Lebenszufriedenheit (Skalometer). Welle df: Panelteilnahme, Panelevaluation: Einstellung zu Umfragen im Allgemeinen (Skala); Meinung zur Teilnahme am GESIS GesellschaftsMonitor im Jahr 2016 (regelmäßige Gespräche mit Dritten über Umfragethemen, Verpflichtungsgefühl zur Teilnahme, Teilnahme wurde zur Gewohnheit, passend, Identifikation mit GESIS GesellschaftsMonitor, Umfragen wichtig für die Gesellschaft, liefern wichtige Erkenntnisse, Zeitverschwendung, Spaß am Ausfüllen, Eingriff in die Privatsphäre, interessant, zu oft um Teilnahme gebeten worden, anstrengend); Gesamtbewertung der Befragungen des GESIS GesellschaftsMonitors und Schulnote; Einschätzung der Empfehlungswahrscheinlichkeit des GESIS GesellschaftsMonitors an Freunde; Mitgliedschaft in Online-Panels; Anzahl der Mitgliedschaften in Online-Panels; Einschätzung des eigenen Beitrags durch eine Umfrageteilnahme allgemein und durch die Teilnahme am GESIS GesellschaftMonitor hinsichtlich: Dienst an der Gesellschaft, wichtige Erkenntnisse, Interesse steigern. Demographie (Update): Geschlecht; Alter (Geburtsjahr); deutsche Staatsangehörigkeit; ausländische Staatsangehörigkeit; Familienstand; fester Lebenspartner bzw. feste Lebenspartnerin; gemeinsamer Haushalt mit dem Lebenspartner; höchster allgemeinbildender Schulabschluss; höchster beruflicher Ausbildungsabschluss; Universitätsabschluss; Art des Universitätsabschlusses; derzeitiger Ausbildungsstatus (berufliche Ausbildung oder Studium); Haushaltsgröße; Kinder unter 16 Jahren im Haushalt; Anzahl der Kinder unter 16 Jahren; monatliches Nettoeinkommen (klassiert); Haushaltsnettoeinkommen (klassiert). ALLBUS Zeitreihen in kurzen Zeitintervallen: Politikinteresse; Demokratiezufriedenheit; Identifikation: Nationalstolz; Steuersenkung versus mehr Geld für soziale Leistungen; Politiker kümmern sich nicht darum, was Leute denken; Zutrauen in aktive Rolle bei politischen Fragen; Politik so kompliziert, dass man nichts versteht; Politiker bemühen sich, die Interessen der Bevölkerung zu vertreten; Einkommensunterschiede als Anreiz für persönliche Leistungen; Rangunterschiede zwischen Menschen sind akzeptabel; soziale Unterschiede im Land sind gerecht; Ausbildungsmöglichkeit nach Begabung und Fähigkeiten für alle; Einschätzung des Konfliktpotentials zwischen ausgewählten Gruppen (politisch links und politisch rechts, Jungen und Alten, Arm und Reich, Ausländern und Deutschen, Christen und Muslimen); Einstellung zu in Deutschland lebenden Ausländern (Skala: sollten Lebensstil anpassen, bei Arbeitsplatzknappheit Ausländer in ihre Heimat zurückschicken, jede politische Betätigung untersagen, sollten Ehepartner unter eigenen Landsleuten auswählen); Einstellung zum Islam (Skala: Ausübung des islamischen Glaubens in Deutschland sollte eingeschränkt werden, Islam passt in die deutsche Gesellschaft, Anwesenheit von Muslimen in Deutschland führt zu Konflikten, Islamische Gemeinschaften sollten vom Staat beobachtet werden, keine Vorbehalte gegen muslimischen Bürgermeister in der eigenen Gemeinde, unter Muslimen viele religiöse Fanatiker); Institutionenvertrauen (Justiz, Fernsehen, Zeitungswesen, Bundesregierung, politische Parteien, Europäische Kommission); Ungerechtigkeit: wenn es jemand unverdient schlecht geht bzw. anderen Dinge in den Schoß fallen. Wohlbefinden: Zufriedenheits-Skalometer für ausgewählte Lebensbereiche (Gesundheit, Schlaf, Einkommen, Schul- und Berufsausbildung, Wohnung oder Haus, Freizeit, Familienleben, Arbeit, Tätigkeit im Haushalt); allgemeine Gefühlslage in den letzten vier Wochen und am Befragungstag (ärgerlich, ängstlich, glücklich, traurig, entspannt, energiegeladen); Häufigkeit ausgewählter Gefühle in den letzten vier Wochen (Gehetztsein oder Zeitdruck, Energie, körperliche Schmerzen, Einschränkung in sozialen Kontakten wegen gesundheitlicher oder seelischer Probleme); Schlafdauer an einem normalen Werktag und am Wochenende; allgemeine Lebenszufriedenheit (Skalometer). Internetzugang und Internetnutzung: Besitz von stationärem Computer / PC, Laptop, Tablet-PC und Smartphone; Nutzungshäufigkeit dieser Geräte; Internetzugriff mit diesen Geräten von zuhause und von unterwegs; Panel Teilnahmepräferenzen: Teilnahmewahrscheinlichkeit jeweils per Papierfragebogen, stationärem Computer / PC oder Laptop, Tablet-PC und Smartphone; präferierter Teilnahmemodus. Welle de: Mediennutzung: Nutzung ausgewählter elektronischer Geräte und Internetmöglichkeiten (Ausstattung); Nutzungshäufigkeit ausgewählter Medien (Fernsehen, DVD, Video, Kino, gedruckte Bücher, Bücher per E-Book-Reader, Tageszeitungen, Zeitschriften, bzw. Magazine in gedruckter Form und online oder als Digitalausgabe, Radio, Musik-CDs oder Musikkassetten, MP3, Handy, Smartphone, Computer offline, Internet bzw. Onlinedienste, Erstellen digitaler Filme oder Videos und Fotos); Internetnutzung: Nutzungshäufigkeit von Internet, World Wide Web oder E-Mails für private Zwecke; Wichtigkeit ausgewählter Möglichkeiten des Internets; Soziale Netzwerke: Mitgliedschaft in sozialen Netzwerken (z.B. Facebook oder Twitter); am häufigsten genutztes soziales Netzwerk und Nutzungshäufigkeit; Nutzungshäufigkeit ausgewählter Möglichkeiten im Kontakt mit Freunden oder Bekannten sowie mit Organisationen, Vereinen oder Initiativen (neue Kontakte knüpfen, Profile und Seiten besuchen, Beiträge verfassen, abonnieren, liken oder teilen, privater Austausch von Nachrichten, Informationen von Veranstaltungen suchen oder austauschen, Spiele). Arbeit: Erwerbssituation; Arbeitszufriedenheit; Beruf: Anteil der Arbeitszeit in sitzender Tätigkeit und im sozialen Kontakt mit Kunden, Patienten, Schülern etc. (Sozialkontakt); Tätigkeitsbeschreibung: ausgewählte Aspekte der derzeitigen Arbeit (schnell arbeiten, großes Arbeitspensum, häufig technische Störungen im Arbeitsablauf, organisatorische Probleme, Gefühle von anderen Menschen verstehen, stark konzentrieren, körperlich schwer arbeiten, dazulernen und sich weiterentwickeln, Angst vor Arbeitsplatzverlust, Entscheidungsautonomie, Kollegen und Vorgesetzte helfen, Positives für andere Menschen bewirken, wichtige Rolle im Leben, häufig durch Arbeit erschöpft); Häufigkeit der gedanklichen Beschäftigung mit der beruflichen Arbeit in der Freizeit; Führungsfunktion; Befristung des Arbeitsvertrages oder unbefristetes Arbeitsverhältnis; vereinbarte Wochenarbeitszeit bzw. keine vereinbarte Arbeitszeit; tatsächlich geleistete Arbeitszeit pro Woche einschließlich Überstunden; berufliche Tätigkeit; Branche (NACE); Tätigkeit wenn nicht erwerbstätig. Freizeit: Zufriedenheit mit der Freizeit; Häufigkeit ausgewählter Freizeitaktivitäten (nützliche Kontakte knüpfen, entspannen und erholen, Kenntnisse erwerben und weiterentwickeln, körperlich fit halten, anderen helfen, ehrenamtliches Engagement, Hobby, Zeit mit der Familie). Einstellung gegenüber ethnischen Minderheiten: Bewertung ausgewählter Bevölkerungsgruppen (Muslime, Ausländer, Flüchtlinge, Sinti und Roma): Erfahrungen mit den genannten Bevölkerungsgruppen in Deutschland (Häufigkeit positiver bzw. negativer Kontakte in der Nachbarschaft oder am Arbeits- oder Ausbildungsplatz); Gefühle gegenüber den in Deutschland lebenden Mitgliedern der genannten Gruppen (bedrohen Freiheiten und Rechte, bedrohen Wohlstand, Mitleid, Verachtung, Bedauern, Gleichgültigkeit, Abscheu); Bewertung der in Deutschland lebenden genannten Bevölkerungsgruppen insgesamt; persönliche Gefühle gegenüber den in Deutschland lebenden genannten Bevölkerungsgruppen allgemein; Einstellungen zur kulturellen Vielfalt (bringt dem Land Nutzen, erleichtert das Lösen neuer Probleme, grundsätzlich positive Einstellung, Sympathie für Menschen aus anderen Kulturkreisen); Vergleich der wirtschaftlichen Lage der Deutschen mit der der in Deutschland lebenden Mitglieder der genannten Gruppen; Beziehung zur Gruppe der Deutschen: Stolz, Deutscher zu sein (Nationalstolz); Deutsch sein als Teil der Persönlichkeit. Stabilität und Relevanz von Desintegration: Wahlverhalten: Wahl von Parteien, die Muslime, Ausländer, Flüchtlinge, Sinti und Roma zu stärkerer Anpassung zwingen; Wahl von Parteien, die sich für eine stärkere politische Vertretung von Muslimen, Ausländern, Flüchtlingen, Sinti und Roma in Deutschland einsetzen. Psychologische Selbstcharakterisierung: andere Dinge sagen als gewollt, andere reden schlecht über einen, Gefühl der Anwesenheit böser Kräfte, zu Eis erstarrte Gefühle, Wiederholung zweckloser Handlungen, Gefühl des Gespaltenseins, Wunsch, weit weg von allem zu sein, Taubheitsgefühl des Körpers, Unwirklichkeitsgefühl, Erscheinen von Gedanken und mentalen Bildern, Ungültigkeit vieler Regeln für das eigene Leben, fehlende Willenskraft, Gefühl der Macht über den Ablauf der Dinge durch reines Nachdenken, Gefühl, beobachtet zu werden, Gefühl der Entscheidung durch jemand anderen in einem selbst, Faszination durch Stimme bestimmter Personen, Gefühl, von innen heraus zu explodieren, Denkblockaden, Gefühlskälte, Glücksgefühl bei gleichzeitiger Gereiztheit. Materialismus und Lebensqualität: Zufriedenheit mit materiellen Dingen bzw. Einstellung zu Materialismus (Bewunderung für Menschen mit Besitz, Besitz sagt aus, was erreicht wurde, Besitz von Dingen, die andere beeindrucken, Versuch Leben einfach zu halten, Dingen kaufen macht Spaß, mit Luxus umgeben, besseres Leben bei Besitz bestimmter Dinge, glücklicher, wenn ich mir mehr Dinge leisten könnte, kann nicht alle Dinge kaufen, Besitz von Dingen als wichtigste Leistung im Leben, lege keinen großen Wert auf die Anzahl materieller Dinge, Besitz von Dingen nicht so wichtig, lege weniger Wert auf Dinge als die meisten Menschen, habe alle Dinge, um das Leben zu genießen, glücklicher bei Besitz luxuriöser Dinge); Bewertung des eigenen Lebensstandards mit unterschiedlichen Vergleichsstandards (Reichtum durch Glück, unerreichbare materielle Ziele, reiche Bekannte, Vorstellung vom idealen Wohlstand, sozialer Aufstieg durch ehrliche harte Arbeit, anspruchsvolle, erreichbare materielle Ziele, Menschen, die hart für ihren sozialen Aufstieg gearbeitet haben, konkrete Ziele im Bereich Bildung oder Beruf); empfundener Lebensstandard (semantisches Differential: glücklich, gut, begeistert, befriedigt, verwirklicht, zufrieden); Bewertung des ökonomischen Lebensstandards insgesamt; ökomische Motivation (treffe Entscheidungen nicht selbst, verliere Orientierung im Leben, einfacher ein Projekt zu beginnen als abzuschließen, komme mit nichts voran, keinen Antrieb zur Erledigung der Arbeit, arbeite hart für höheren Lebensstandard, motiviert, höheres Einkommen zu erzielen, starker Antrieb eine bessere finanzielle Situation zu erreichen, motiviert, angemessenes Einkommen zu erzielen, starker Antrieb zur Verbesserung der finanziellen Situation, erwarte mit dem Einkommen zufrieden zu sein, spreche viel darüber, wie ein höheres Einkommen glücklicher machen wird, schaue optimistisch auf zukünftiges Einkommen, zuversichtlich hinsichtlich einer deutlichen Verbesserung der finanziellen Situation, positiv geäußert über zukünftiges Einkommen, erwartete Verbesserung der finanziellen Situation in naher Zukunft). Subjektives Wohlbefinden: Zufriedenheits-Skalometer für ausgewählte Lebensbereiche (Gesundheit, Schlaf, Einkommen, Schul- und Berufsausbildung, Wohnung oder Haus, Freizeit, Familienleben, Arbeit, Tätigkeit im Haushalt); allgemeine Gefühlslage in den letzten vier Wochen und am Befragungstag (ärgerlich, ängstlich, glücklich, traurig, entspannt, energiegeladen); Häufigkeit ausgewählter Gefühle in den letzten vier Wochen (Gehetztsein oder Zeitdruck, Energie, körperliche Schmerzen, Einschränkung in sozialen Kontakten wegen gesundheitlicher oder seelischer Probleme); Schlafdauer an einem normalen Werktag und am Wochenende; allgemeine Lebenszufriedenheit (Skalometer). Welle dd: Psychologische Selbstcharakterisierung (Big 5: reserviert, vertrauensvoll, faul, entspannt, wenig künstlerisches Interesse, gesellig, Kritikneigung, gründlich, nervös, aktive Vorstellungskraft); persönliche Wertepräferenzen (Skala: Naturschutz, Hervorheben der eigenen Leistungen, Meinungsbildung, Traditionalismus, Toleranz, Reichtum, starker Staat, Wissenserwerb, Menschen helfen, neue Erfahrungen, Handlungsanweisungen geben, Gesetze befolgen, um Bedürfnisse anderer kümmern, Handlungsfreiheit, Wunsch nach Anerkennung der eigenen Leistung, Gerechtigkeit, Dinge ergründen); Einschätzung der Entscheidungsfreiheit für das weitere Leben. Zeitwahrnehmung (Skala: vertraute Bilder, Geräusche und Gerüche wecken wunderbare Erinnerungen, Nachdenken für schlechte Erlebnisse in der Vergangenheit, mehr auf den Bauch als auf den Verstand hören, sinnlos, sich über die Zukunft Sorgen zu machen, Ziele setzen um etwas zu erreichen, Freude an Geschichten über die guten alten Zeiten, Nachdenken über Dinge, die man im Leben hätte anders machen können, wichtiger zu genießen, was man gerade tut als seine Arbeit rechtzeitig zu erledigen, alles kommt wie es soll unabhängig vom eigenen Tun, Fähigkeit Versuchungen zu widerstehen, wenn noch Arbeit zu erledigen ist, mehr positive als negative Erinnerungen, Wunsch Fehler aus der Vergangenheit rückgängig zu machen, Leben ohne Risiko ist langweilig, Vieles hängt vom Schicksal ab, termingerechte Erledigung von Vorhaben durch konsequentes Arbeiten, erfreuliche Erfahrungen aus der Vergangenheit kommen leicht in den Sinn, Nachdenken über verpasste schöne Dinge im Leben, aufregendes Leben ist wichtig, Lebensweg wird von Kräften bestimmt, die nicht beeinflussbar sind, jeden Tag nehmen wie er kommt ohne viel zu verplanen). Besuch eines Wochenmarkes in den letzten zwei Monaten und Häufigkeit von Wochenmarktbesuchen; Einkauf von Bio-Lebensmitteln im Supermarkt. Naturbezug (Skala: persönliches Engagement in Umweltbelangen ist wichtig, selbst Teil der Natur, Bereitschaft mehr in den Umweltschutz zu investieren, falls genug Zeit und Geld vorhanden, bei Stress besser fühlen in der freien Natur, wichtig in der Nähe von frei lebenden Tieren zu wohnen, Identifikation mit Umweltschützern, Probleme würden gelöst bei natürlichem Lebensstil, viel gemein mit anderen Lebewesen, liebe Gartenarbeit, Ökosystem macht Teil der Persönlichkeit aus, mit einem bestimmten Ort verwurzelt, verantwortungsbewusstes Verhalten gegenüber der Erde als Teil des moralischen Selbstverständnisses, Wissen über Natur sollte Teil der Kindererziehung sein, Natur gehört zum Selbstverständnis, lieber kleine Wohnung mit Aussicht ins Grüne, liebe Camping und Wandern, Teile der Natur haben eigene Persönlichkeit, ohne Aufenthalt in der Natur fehlt wichtiger Teil des Lebens, Stolz, einige Tage in freier Natur überleben zu können, Natur ist schöner als jedes Kunstwerk, Übereinstimmung eigener Interessen mit denen von Umweltschützern, geistige / spirituelle Stärkung durch Naturerlebnisse, Sammeln von Souvenirs aus der Natur); finanzielle Möglichkeit zu monatlichen Mehrausgaben von 40 Euro für nachhaltige Stromerzeugung; Freude an der Unterstützung von Umweltprojekten; gutes Gefühl durch Spende für den Umweltschutz; Einstellung zum Umweltschutz (Skala: Umweltzerstörung wird weitergehen unabhängig vom Verhalten als Konsument, keine Aufwendungen für Umweltschutz leisten können, selbsternannte Umweltschützer sind scheinheilig, einfacher Konsument schadet der Umwelt nicht stark, persönlich verursachte Umweltschäden sind minimal, wegen des Umweltschutzes sind viele Dinge unnötigerweise verboten, zur Wehr setzen gegen Bevormundung von Umweltschützern). Lebensstandard: Notwendigkeit ausgewählter Elemente für einen angemessenen Lebensstandard in Deutschland sowie persönliche Verfügbarkeit; Beurteilung des persönlichen Lebensstandards; Inanspruchnahme der Grundsicherung. Präferierte Entscheidungsebene über die Zulässigkeit von Sterbehilfe (Volksabstimmung, Bundestag, unabhängiges Expertengremium, Vertreter aller betroffenen Gruppen); persönliche Meinung zur Zulassung von Sterbehilfe und vermutete Mehrheitsmeinung in Deutschland zu diesem Thema; Steuerung der Zuwanderung: präferierte Entscheidungsebene über die Steuerung der Zuwanderung; persönliche Meinung zur Aufnahme von Flüchtlingen und vermutete Mehrheitsmeinung in Deutschland zu diesem Thema; präferierter Entscheidungsebene über Steuergerechtigkeit und Steuerpolitik; persönliche Meinung zur stärkeren Besteuerung höherer Einkommen und vermutete Mehrheitsmeinung in Deutschland zu diesem Thema; präferierte Entscheidungsebene für die Umsetzung der Energiewende; persönliche Meinung zum schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien auch gegen Widerstände und vermutete Mehrheitsmeinung in Deutschland zu diesem Thema. Subjektives Wohlbefinden: Zufriedenheits-Skalometer für ausgewählte Lebensbereiche (Gesundheit, Schlaf, Einkommen, Schul- und Berufsausbildung, Wohnung oder Haus, Freizeit, Familienleben, Arbeit, Tätigkeit im Haushalt); allgemeine Gefühlslage in den letzten vier Wochen und am Befragungstag (ärgerlich, ängstlich, glücklich, traurig, entspannt, energiegeladen); Häufigkeit ausgewählter Gefühle in den letzten vier Wochen (Gehetztsein oder Zeitdruck, Energie, körperliche Schmerzen, Einschränkung in sozialen Kontakten wegen gesundheitlicher oder seelischer Probleme); Schlafdauer an einem normalen Werktag und am Wochenende; allgemeine Lebenszufriedenheit (Skalometer). Welle dc: Themen: Großstadtnähe der Wohngegend; Umwelt: NEP-Skala (nähern uns Höchstzahl an Menschen, Recht, Umwelt an Bedürfnisse anzupassen, katastrophale Folgen von menschlichen Eingriffen in die Natur, Vertrauen auf menschlichen Einfallsreichtum, Missbrauch der Umwelt durch Menschen, genügend natürliche Rohstoffe, gleiche Rechte von Pflanzen und Tieren, Gleichgewicht der Natur stabil genug, Menschen sind Naturgesetzen unterworfen, Umweltkrise stark übertrieben, Erde ist wie ein Raumschiff mit begrenzten Ressourcen, Menschen zur Herrschaft über die Natur bestimmt, Gleichgewicht der Natur ist sehr empfindlich, Natur kontrollieren, Zusteuern auf Umweltkatastrophe); Bereitschaft zur Zahlung höherer Preise und höherer Steuern für die Umwelt; Bereitschaft zu Abstrichen vom Lebensstand für den Umweltschutz; Einstellung zur Energiewende (Skala: erneuerbare Energien nicht ausreichend, Energiewende schadet mehr als sie nutzt, weg von fossilen Brennstoffen, erneuerbare Energien machen Deutschland unabhängig, große Kraftwerke sind unerlässlich, Zukunft liegt in erneuerbaren Energien, Energiesparmaßnahmen sind übertrieben, Atomkraftwerke sind eine Gefahr, Energiewende zerstört den Industriestandort Deutschland, zur Umstellung auf erneuerbare Energien gibt es keine Alternative); Meinung zum Atomausstieg; Meinung zum Tempo der deutschen Klimaschutzpolitik; Ernsthaftigkeit des Problems Klimawandel; Mobilität und Verkehr, Konsumverhalten: Besitz einer Zeitkarte für öffentliche Verkehrsmittel (ÖPNV-Karte); Verfügbarkeit eines Autos; Nutzungshäufigkeit ausgewählter Verkehrsmittel (Auto, Fahrrad, Bus oder Bahn in der Region und auf längeren Strecken); Einkauf von Bio-Lebensmitteln und regionalen Lebensmitteln in der letzten Woche; Bezug von Ökostrom. Politik: Wahlbeteiligungsabsicht bei der nächsten Bundestagswahl und Parteipräferenz (Sonntagsfrage); Meinung zu ausgewählten Politikern (Kandidatenorientierung: Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Cem Özdemir, Christian Lindner, Katja Kipping); Einstellung zu den Parteien CDU/CSU, SPD, Die Linke, Die Grünen und FDP (Parteimitglied als politischer Gegner); Befragter hat selbst typische Eigenschaften von Parteianhängern der Parteien CDU/CSU, SPD, Die Linke, Die Grünen und FDP; überzeugter Parteianhänger; Befragter sagt eher ‚wir‘ als ‚sie‘ über die Partei; Stärke der Parteiidentifikation; jeweilige Parteierfolge der vorgenannten Parteien als Grund zur Freude. Kompetenteste Partei zur Lösung der wichtigsten Probleme in Deutschland; Parteiidentifikation und Stärke der Parteiidentifikation; Parteineigung (Partei bedeutet dem Befragten sehr viel, Partei bedeutet weniger, hat aber derzeit die besseren Politiker bzw. macht bessere Politik, der Partei nicht besonders verbunden, aber oft gewählt); Wirtschaftskrise: negative Folgen für die deutsche Wirtschaft. Immigration: negative Folgen für deutsche Wirtschaft und für das Zusammenleben in Deutschland; Zukunftsangst (deutsche Wirtschaft verschlechtert sich, viele Mitbürger werden ihren Arbeitsplatz verlieren, Leben in Deutschland wird eher schlechter als besser, Angst vor eigener Arbeitslosigkeit oder Arbeitslosigkeit eines Familienmitglieds, Angst vor eigenen finanziellen Problemen oder finanziellen Problemen eines Familienmitglieds, Angst, dass kein Geld für Urlaube und Reisen zur Verfügung steht, Angst vor steigender Kriminalität, Angst vor Unterwanderung der deutschen Kultur). Leben in der Gesellschaft: hartes Vorgehen gegen Außenseiter und Unruhestifter, Unerwünschtheit von Unruhestiftern, Durchsetzung gesellschaftlicher Regeln ohne Mitleid, starke Führungspersonen nötig für Sicherheit, Führungspersonen wichtige gesellschaftliche Entscheidungen überlassen, Dankbarkeit für Führungspersonen, Aufrechterhaltung von Traditionen, bewährte Verhaltensweisen nicht in Frage stellen, am besten Dinge in der üblichen Art und Weise tun); Vertrauen in öffentliche Einrichtungen oder Personengruppen (Institutionenvertrauen: Bundestag, Bundesregierung, politische Parteien, Gerichte, Polizei, Politiker, Medien, Europäische Union, Vereinte Nationen, Bundesverfassungsgericht); Links-Rechts-Selbsteinstufung. Einstellung zu alternativen Partnerschaftsformen (Familiendefinition: z.B. Mann und Frau verheiratet, keine Kinder, Mann und Frau verheiratet mit Kindern, Mann und Frau unverheiratet, keine Kinder, Mann und Frau unverheiratet mit Kindern, usw.). Einstellung zu Heirat und Kindern: Skala: Verheiratete glücklicher, Verheiratetsein bei Kinderwunsch, unverheiratet zusammenleben, Zusammenleben vor Heirat, ohne Kinder fehlt im Leben etwas, Kinder als gesellschaftliche Pflicht, Frau besser zur Kindererziehung geeignet als ein Mann, Adoptionsrecht für homosexuelle Paare). Flüchtlinge: Präferierte Unterbringung von Flüchtlingen in einem Ort oder Stadtteil; Dauer des ständigen Aufenthalts, bevor Flüchtlinge eine auflagenlose Arbeitserlaubnis und das kommunale Wahlrecht in Deutschland erhalten sollten. Subjektives Wohlbefinden: Zufriedenheits-Skalometer für ausgewählte Lebensbereiche (Gesundheit, Schlaf, Einkommen, Schul- und Berufsausbildung, Wohnung oder Haus, Freizeit, Familienleben, Arbeit, Tätigkeit im Haushalt); allgemeine Gefühlslage in den letzten vier Wochen und am Befragungstag (ärgerlich, ängstlich, glücklich, traurig, entspannt, energiegeladen); Häufigkeit ausgewählter Gefühle in den letzten vier Wochen (Gehetztsein oder Zeitdruck, Energie, körperliche Schmerzen, Einschränkung in sozialen Kontakten wegen gesundheitlicher oder seelischer Probleme); Schlafdauer an einem normalen Werktag und am Wochenende; allgemeine Lebenszufriedenheit (Skalometer). Welle db: Politikinteresse; politische Partizipation: Kontaktaufnahme mit einem Politiker, Mitarbeit in einer politischen Partei, Unterschreiben einer Petition, Teilnahme an einer Demonstration, Kauf oder Boykott eines bestimmten Produkts, Mitarbeit in einer Bürgerinitiative, politische Diskussionen im Freundeskreis, Schreiben an Zeitungsredaktion, politische Beteiligung in anderer Weise; Häufigkeit der Rezeption politischer Nachrichten; Internetnutzung: Nutzungshäufigkeit von Internet, World Wide Web oder E-Mails für private Zwecke; Internetnutzung für soziale und politische Zwecke (Meinungsäußerung, Diskussionen, Weiterleiten von E-Mails, Online-Petition bzw. Unterschriftenaktion, soziale und politische Beteiligung in anderer Weise, Informieren über soziale und politische Themen); Nutzung sozialer Netzwerke (Facebook, Twitter); Häufigkeit der Beteiligung in Verbänden, Vereinen und Organisationen (Sport- und Freizeitverein, kirchliche oder religiöse Organisation, Verein für Kunst, Musik oder Kulturelles, soziale Bewegung (z.B. Umweltorganisation), politische Partei, Gewerkschaft, Jugendorganisation, Wohltätigkeitsorganisation, Eltern- oder Schulverein, andere); Kontakthäufigkeit mit Freunden; Wichtigkeit ausgewählter Lebensbereiche (Familie, Freunde und Bekannte, Freizeit, Politik, Arbeit, Religion); politische Wirksamkeit (Efficacy: Politik ist zu kompliziert, einfache Meinungsbildung über politische Themen, Politiker ausschließlich an Wählerstimmen interessiert, Politiker kümmern sich nicht darum, was Leute denken); Bürgerschaftsnormen (Solidarität mit Leuten, denen es schlechter geht, Teilnahme an öffentlichen Wahlen, keine Steuern hinterziehen, unabhängige Meinungsbildung, Gesetze befolgen, aktiv in Organisation und Vereinen, eigene Meinung kritisch überprüfen); Institutionenvertrauen (Bundestag, Bundesregierung, politische Parteien, Gerichte, Polizei, Politiker, Medien, Europäische Union, Vereinte Nationen, Bundesverfassungsgericht); allgemeines Vertrauen; Demokratiezufriedenheit; Links-Rechts-Selbsteinstufung; Islam passt in deutsche Gesellschaft; Ausübung des islamischen Glaubens in Deutschland sollte eingeschränkt werden (Islamophobie); Befürwortung des transatlantischen Freihandelsabkommens TTIP; Deutschland sollte Einfuhr ausländischer Produkte zum Schutz der eigenen Wirtschaft beschränken; Einstellung zu den USA; Wahrscheinlichkeit eines terroristischen Anschlags in Deutschland; Notwendigkeit ausgewählter Elemente für einen angemessenen Lebensstandard in Deutschland sowie persönliche Verfügbarkeit; persönlicher Lebensstandard; Inanspruchnahme der Grundsicherung. Psychologische Selbstcharakterisierung: andere Dinge sagen als gewollt, andere reden schlecht über einen, Gefühl der Anwesenheit böser Kräfte, zu Eis erstarrte Gefühle, Wiederholung zweckloser Handlungen, Gefühl des Gespaltenseins, Wunsch, weit weg von allem zu sein, Taubheitsgefühl des Körpers, Unwirklichkeitsgefühl, Erscheinen von Gedanken und mentalen Bildern, Ungültigkeit vieler Regeln für das eigene Leben, fehlende Willenskraft, Gefühl der Macht über den Ablauf der Dinge durch reines Nachdenken, Gefühl, beobachtet zu werden, Gefühl der Entscheidung durch jemand anderen in einem selbst, Faszination durch Stimme bestimmter Personen, Gefühl, von innen heraus zu explodieren, Denkblockaden, Gefühlskälte, Glücksgefühl bei gleichzeitiger Gereiztheit. Bewertung ausgewählter Bevölkerungsgruppen (Muslime, Ausländer, Flüchtlinge, Sinti und Roma): Erfahrungen mit den genannten Bevölkerungsgruppen in Deutschland (Häufigkeit positiver bzw. negativer Kontakte in der Nachbarschaft oder am Arbeits- oder Ausbildungsplatz), Gefühle gegenüber den in Deutschland lebenden Mitgliedern der genannten Gruppen (bedrohen Freiheiten und Rechte, bedrohen Wohlstand, Mitleid, Verachtung, Bedauern, Gleichgültigkeit, Abscheu); Bewertung der in Deutschland lebenden genannten Bevölkerungsgruppen insgesamt; persönliche Gefühle gegenüber den in Deutschland lebenden genannten Bevölkerungsgruppen allgemein; Einstellungen zur kulturellen Vielfalt (bringt dem Land Nutzen, erleichtert das Lösen neuer Probleme, grundsätzlich positive Einstellung, Sympathie für Menschen aus anderen Kulturkreisen); Vergleich der wirtschaftlichen Lage der Deutschen mit der der in Deutschland lebenden Mitglieder der genannten Gruppen; Autoritarismus (Gesellschaft sollte mit aller Härte gegen Außenseiter und Nichtstuer vorgehen, bewährte Verhaltensweisen sollten nicht in Frage gestellt werden, starke Führungspersonen für sicheres Zusammenleben notwendig); soziale Dominanz (Befürwortung ungleicher Chancenverteilung, Nützlichkeit der Überlegenheit bestimmter gesellschaftlicher Gruppen über andere, Gleichbehandlung aller Bevölkerungsgruppen, gleicher Einfluss für alle Bevölkerungsgruppen). Wohlbefinden: Zufriedenheits-Skalometer für ausgewählte Lebensbereiche (Gesundheit, Schlaf, Einkommen, Schul- und Berufsausbildung, Wohnung oder Haus, Freizeit, Familienleben, Arbeit, Tätigkeit im Haushalt); allgemeine Gefühlslage in den letzten vier Wochen und am Befragungstag (ärgerlich, ängstlich, glücklich, traurig, entspannt, energiegeladen); Häufigkeit ausgewählter Gefühle in den letzten vier Wochen (Gehetztsein oder Zeitdruck, Energie, körperliche Schmerzen, Einschränkung in sozialen Kontakten wegen gesundheitlicher oder seelischer Probleme); Schlafdauer an einem normalen Werktag und am Wochenende; allgemeine Lebenszufriedenheit (Skalometer). Welle da: Subjektives Wohlbefinden: Glücklich im bisherigen Leben, derzeit und in einem Jahr (Skalometer); allgemeine Lebenszufriedenheit retrospektiv, derzeit und in einem Jahr (Skalometer); Zufriedenheits-Skalometer für ausgewählte Lebensbereiche (eigene Familie, Arbeit, Freizeit, Freunde, Nachbarschaft, finanzielle Situation und Gesundheit); allgemeine Gefühlslage in den letzten 7 Tagen (deprimiert oder niedergeschlagen, angestrengt, unruhig geschlafen, glücklich, einsam, Leben genossen, traurig, antriebslos); Vergleichsperson oder Vergleichsgruppe in Bezug auf die eigene Familie und auf die eigene finanzielle Situation; Wichtigkeit der eigenen Familie und der eigenen finanziellen Situation für diese Vergleichsperson oder Vergleichsgruppe; Zufriedenheit dieser Vergleichsperson mit der eigenen Familie und der finanziellen Situation; retrospektive Bewertung der Veränderungen des eigenen Lebens in den letzten 12 Monaten; Bewertung der Veränderungen in ausgewählten Lebensbereichen. Die Rolle der Erwartungen und das Verhalten der Verbraucher für die Wirksamkeit der unkonventionellen Geld- und Fiskalpolitik: Erwartete Preisentwicklung in Deutschland in den nächsten 12 Monaten; erwartete Preiserhöhung bzw. Preissenkung in Prozent; Aufteilung eines fiktiven Lotteriegewinns (eines Geschenks der Regierung bzw. der EZB) von 1200 Euro (EZB zusätzlich 100 Euro monatlich), jeweils für Ausgeben, Sparen und Schuldenrückzahlung; erwartete Entwicklung der gesamtwirtschaftlichen Lage in Deutschland; Erwartung von Staatsausgaben bzw. Steuerbelastung; Kreditantrag abgelehnt oder reduziert; Kreditantrag wegen Aussichtslosigkeit nicht gestellt; Haushaltsbuch bzw. Ausgabenkontrolle und Ziel dieser Ausgabenkontrolle. Klimapolitik: Meinung zu Umweltzonen in Großstädten; Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl (Zweitstimme); Politikinteresse; Kenntnis des 2-Grad-Ziels der Vereinten Nationen; Referenzzeitpunkt für das 2-Grad Ziel; Zeitpunkt und Richtung des 2-Grad-Ziels. Infektionskrankheiten: Sorge, an Tuberkulose, Legionärskrankheit und Zika zu erkranken. Die Entwicklung und die Folgen des Narzissmus: Selbstcharakterisierung, z.B. Überheblichkeit, Selbstgefälligkeit, Überlegenheitsgefühl, Einzigartigkeit (großartig, in Zukunft berühmt, besonderer Mensch, genervt, wenn andere Person Schau stiehlt, eigene Erfolge genießen, Schadenfreude am Scheitern der Gegner, Aufmerksamkeit auf sich ziehen, große Persönlichkeit, Konkurrenten sollen scheitern, Unterlegenheit anderer genießen, gereizt auf Kritik reagieren, will im Mittelpunkt stehen, die meisten Menschen bringen es zu nichts, Wertlosigkeit anderer Menschen, besondere Person, im Mittelpunkt stehen, die meisten Menschen sind Versager, gewandt im Umgang mit anderen). Wohlbefinden: Zufriedenheits-Skalometer für ausgewählte Lebensbereiche (Gesundheit, Schlaf, Einkommen, Schul- und Berufsausbildung, Wohnung oder Haus, Freizeit, Familienleben, Arbeit, Tätigkeit im Haushalt); allgemeine Gefühlslage in den letzten vier Wochen und am Befragungstag (ärgerlich, ängstlich, glücklich, traurig, entspannt, energiegeladen); Häufigkeit ausgewählter Gefühle in den letzten vier Wochen (Gehetztsein oder Zeitdruck, Energie, körperliche Schmerzen, Einschränkung in sozialen Kontakten wegen gesundheitlicher oder seelischer Probleme); Schlafdauer an einem normalen Werktag und am Wochenende. Welle cf: Panelteilnahme, Panelevaluation: Einstellung zu Umfragen im Allgemeinen (Skala); wichtigste Gründe für die Teilnahme am GESIS GesellschaftsMonitor; Meinung zur Teilnahme am GESIS GesellschaftsMonitor im Jahr 2015 (regelmäßige Gespräche mit Dritten über Umfragethemen, Verpflichtungsgefühl zur Teilnahme, Teilnahme wurde zur Gewohnheit, passend, Identifikation mit GESIS GesellschaftsMonitor, Umfragen wichtig für die Gesellschaft, liefern wichtige Erkenntnisse, Zeitverschwendung, Spaß am Ausfüllen, Eingriff in die Privatsphäre, interessant, zu oft um Teilnahme gebeten worden, anstrengend); Gesamtbewertung der Befragungen des GESIS GesellschaftsMonitors und Schulnote; Einschätzung der Empfehlungswahrscheinlichkeit des GESIS GesellschaftsMonitors an Freunde; Mitgliedschaft in Online-Panels; Anzahl der Mitgliedschaften in Online-Panels. Neid (Skala: Partnerwahl, Intelligenz, unerreichbarer Besitz, Attraktivität, sprachliches Ausdrucksvermögen, finanzielles Kaufverhalten, Beliebtheit, Kreativität, technische Ausstattung, Geselligkeit, Auffassungsgabe, mehr Kleidung, Popularität, Allgemeinwissen und Wohngegend); Selbstwertgefühl; emotionale Regulation (Skala); negative Gemütserregung in den letzten Wochen (verärgert, nervös, ängstlich, erschrocken, bekümmert); Selbstvergleich mit anderen Personen des eigenen Geschlechts und Alters in Bezug auf Attraktivität, intellektuelle und geistige Fähigkeiten sowie finanziellen Wohlstand; Selbstvergleich mit anderen Personen in Deutschland in Bezug auf die vorgenannten Eigenschaften; Wichtigkeit von Attraktivität, intellektuellen und geistigen Fähigkeiten sowie finanziellem Wohlstand für den Befragten persönlich. Ethnische und deutsche Identität von Einheimischen und Einwanderern: Kulturelle Verbundenheit: Einstellung zur deutschen Kultur (Skala); Herkunftskultur neben der deutschen Kultur; Einstellung zur Herkunftskultur (Skala); Diskriminierungserfahrung: Häufigkeit von Benachteiligung aufgrund der Herkunftskultur; Wichtigkeit der Identifikation mit einer Kultur für den Befragten persönlich; Selbstlernen in den letzten vier Wochen; Einschätzung der Nützlichkeit des Lernens; Lernpräferenzen. Befürwortung einer Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften mit der Ehe; Einstellung zur Adoption durch homosexuelle Paare. Wohlbefinden: Zufriedenheits-Skalometer für ausgewählte Lebensbereiche (Gesundheit, Schlaf, Einkommen, Schul- und Berufsausbildung, Wohnung oder Haus, Freizeit, Familienleben, Arbeit, Tätigkeit im Haushalt); allgemeine Gefühlslage in den letzten vier Wochen und am Befragungstag (ärgerlich, ängstlich, glücklich, traurig, entspannt, energiegeladen); Häufigkeit ausgewählter Gefühle in den letzten vier Wochen (Gehetztsein oder Zeitdruck, Energie, körperliche Schmerzen, Einschränkung in sozialen Kontakten wegen gesundheitlicher oder seelischer Probleme); Schlafdauer an einem normalen Werktag und am Wochenende; allgemeine Lebenszufriedenheit (Skalometer). Internetzugang und Internetnutzung: Besitz von stationärem Computer / PC, Laptop, Tablet-PC und Smartphone; Nutzungshäufigkeit dieser Geräte; Internetzugriff mit diesen Geräten von zuhause und von unterwegs; Panel Teilnahmepräferenzen: Teilnahmewahrscheinlichkeit jeweils per Papierfragebogen, stationärem Computer / PC oder Laptop, Tablet-PC und Smartphone; präferierter Teilnahmemodus. Demographie (Update): Geschlecht; Alter (Geburtsjahr); deutsche Staatsangehörigkeit; ausländische Staatsangehörigkeit; Familienstand; fester Lebenspartner bzw. feste Lebenspartnerin; gemeinsamer Haushalt mit dem Lebenspartner; höchster allgemeinbildender Schulabschluss; höchster beruflicher Ausbildungsabschluss; Universitätsabschluss; Art des Universitätsabschlusses; derzeitiger Ausbildungsstatus (berufliche Ausbildung oder Studium); Haushaltsgröße; Kinder unter 16 Jahren im Haushalt; Anzahl der Kinder unter 16 Jahren (klassiert); monatliches Nettoeinkommen (klassiert); Haushaltsnettoeinkommen (klassiert). Welle ce: Mediennutzung: Nutzung ausgewählter elektronischer Geräte und Internetmöglichkeiten (Ausstattung); Nutzungshäufigkeit ausgewählter Medien (Fernsehen, DVD, Video, Kino, gedruckte Bücher, Bücher per E-Book-Reader, Tageszeitungen, Zeitschriften, bzw. Magazine in gedruckter Form und online oder als Digitalausgabe, Radio, Musik-CDs oder Musikkassetten, MP3, Handy, Smartphone, Computer offline, Internet bzw. Onlinedienste, Erstellen digitaler Filme oder Videos und Fotos); Internetnutzung: Nutzungshäufigkeit von Internet, World Wide Web oder E-Mails für private Zwecke; Wichtigkeit ausgewählter Möglichkeiten des Internets; Soziale Netzwerke: Mitgliedschaft in sozialen Netzwerken (z.B. Facebook oder Twitter); am häufigsten genutztes soziales Netzwerk und allgemeine Nutzungshäufigkeit; Nutzungshäufigkeit ausgewählter Möglichkeiten im Kontakt mit Freunden oder Bekannten sowie mit Organisationen, Vereinen oder Initiativen(neue Kontakte knüpfen, Profile und Seiten besuchen, Beiträge verfassen, abonnieren, liken oder teilen, privater Austausch von Nachrichten, Informationen von Veranstaltungen suchen oder austauschen, Spiele). Arbeit: Erwerbssituation; Arbeitszufriedenheit; Beruf: Anteil der Arbeitszeit in sitzender Tätigkeit und im sozialen Kontakt mit Kunden, Patienten, Schülern etc. (Sozialkontakt); Tätigkeitsbeschreibung: ausgewählte Aspekte der derzeitigen Arbeit (schnell arbeiten, großes Arbeitspensum, häufig technische Störungen im Arbeitsablauf, organisatorische Probleme, Gefühle von anderen Menschen verstehen, stark konzentrieren, körperlich schwer arbeiten, dazulernen und sich weiterentwickeln, Angst vor Arbeitsplatzverlust, Entscheidungsautonomie, Kollegen und Vorgesetzten helfen, Positives für andere Menschen bewirken, wichtige Rolle im Leben, häufig durch Arbeit erschöpft); Häufigkeit der gedanklichen Beschäftigung mit der beruflichen Arbeit in der Freizeit; Führungsfunktion; Befristung des Arbeitsvertrages oder unbefristetes Arbeitsverhältnis; vereinbarte Wochenarbeitszeit bzw. keine vereinbarte Arbeitszeit; tatsächlich geleistete Arbeitszeit pro Woche einschließlich Überstunden; berufliche Tätigkeit; Branche (NACE); Tätigkeit wenn nicht erwerbstätig. Freizeit: Zufriedenheit mit der Freizeit; Häufigkeit ausgewählter Freizeitaktivitäten (nützliche Kontakte knüpfen, entspannen und erholen, Kenntnisse erwerben und weiterentwickeln, körperlich fit halten, anderen helfen, ehrenamtliches Engagement, Hobby, Zeit mit der Familie). Fleischkonsum und Umweltverhalten: Häufigkeit des Fleischkonsums pro Woche; Einschätzung der Häufigkeit des Fleischkonsums innerhalb der Bevölkerung; Angemessenheit des Fleischkonsums unter Berücksichtigung von Klimaschutzaspekten; geschätzter zukünftiger eigener Fleischkonsum pro Woche; Einschätzung von Lebensmittelgruppen in Bezug auf den Ausstoß von schädlichen Treibhausgasen bei der Erzeugung (Gemüse und Obst, Fleisch und Fleischerzeugnisse, Milch und Milcherzeugnisse, Öl und Eier, Zucker, Honig und Kakao, Reis, Kartoffeln und Hülsenfrüchte, Getreide und Getreideerzeugnisse); beabsichtigte Gespräche über Treibhausgase und Klimaschutz im sozialen Umfeld. Demokratiekonzepte: Präferenz Entscheidungsverfahren: faire und demokratische Entscheidungen vs. aus eigener Sicht richtige Entscheidungen; politische Partizipation: Forderung nach mehr Volksabstimmungen, Dialogverfahren mit Bürgern und Expertenkommissionen; wichtige politische Entscheidungen ausschließlich durch gewählte Parlamente; präferierte Entscheidungsebene über die Zulässigkeit der Sterbehilfe (Volksabstimmung, Diskussion in den Parteien, unabhängiges Expertengremium bzw. Vertreter aller betroffenen Gruppen); Befürwortung von Sterbehilfe; präferierte Entscheidungsebene über die Steuerung der Zuwanderung (Volksabstimmung, Diskussion in den Parteien, unabhängiges Expertengremium bzw. Vertreter aller betroffenen Gruppen); Befürwortung von Zuwanderung; Steuergerechtigkeit: präferierte Entscheidungsebene über Steuern (Volksabstimmung, Diskussion in den Parteien, unabhängiges Expertengremium bzw. Vertreter aller betroffenen Gruppen); Befürwortung von Steuererhöhungen; präferierte Entscheidungsebene über die Umsetzung der Energiewende; Befürwortung des Ausbaus erneuerbarer Energien auch gegen Widerstände; Forderung nach größeren Anstrengungen der Regierung zum Abbau von Unterschieden zwischen Arm und Reich. Marktwirtschaft: Beurteilung der Marktwirtschaft im Vergleich zu anderen Wirtschaftssystemen; Zufriedenheit mit der Marktwirtschaft in Deutschland; Interesse an Wirtschaft. Asyl und Migrationspolitik: Meinung zur Wahlfreiheit für Asylsuchende innerhalb der EU hinsichtlich des Landes, in dem sie ihren Asylantrag stellen; Meinung zur Verteilung von Asylsuchenden zwischen allen EU-Ländern nach einem europäischen Verteilungsschlüssel; Meinung zum Anspruch auf staatliche Leistungen für Asylsuchende entsprechend den Leistungen für deutsche Sozialhilfeempfänger. Antwortverhalten: eigene Betroffenheit vom vierwöchigen Poststreik im Sommer 2015; Eingang der postalischen Einladung zur Juni-/Juli-Umfrage beim Befragten. Wohlbefinden: Zufriedenheits-Skalometer für ausgewählte Lebensbereiche (Gesundheit, Schlaf, Einkommen, Schul- und Berufsausbildung, Wohnung oder Haus, Freizeit, Familienleben, Arbeit, Tätigkeit im Haushalt); allgemeine Gefühlslage in den letzten vier Wochen und am Befragungstag (ärgerlich, ängstlich, glücklich, traurig, entspannt, energiegeladen); Häufigkeit ausgewählter Gefühle in den letzten vier Wochen (Gehetztsein oder Zeitdruck, Energie, körperliche Schmerzen, Einschränkung in sozialen Kontakten wegen gesundheitlicher oder seelischer Probleme; Schlafdauer an einem normalen Werktag und am Wochenende; allgemeine Lebenszufriedenheit (Skalometer). Welle cd: Psychologische Selbstcharakterisierung (Big 5: reserviert, vertrauensvoll, faul, entspannt, wenig künstlerisches Interesse, gesellig, Kritikneigung, gründlich, nervös, aktive Vorstellungskraft); persönliche Wertepräferenzen (Skala: Naturschutz, Hervorheben der eigenen Leistungen, Meinungsbildung, Traditionalismus, Toleranz, Reichtum, starker Staat, Wissenserwerb, Menschen helfen, neue Erfahrungen, Handlungsanweisungen geben, Gesetze befolgen, um Bedürfnisse anderer kümmern, Handlungsfreiheit, Wunsch nach Anerkennung der eigenen Leistung, Gerechtigkeit, Dinge ergründen); Häufigkeit des Fleischkonsums pro Woche. Umwelt, Straßenverkehr und Lebenssituation: Meinung zu Umweltzonen in Großstädten; Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl (Zweitstimme); Politikinteresse; Einstellung zu demokratischen Entscheidungsverfahren (Skala); Einschätzung der Häufigkeit des Fleischkonsums innerhalb der Bevölkerung; Einschätzung von Lebensmittelgruppen in Bezug auf den Ausstoß von schädlichen Treibhausgasen bei der Erzeugung (Gemüse und Obst, Fleisch und Fleischerzeugnisse, Milch und Milcherzeugnisse, Öl und Eier, Zucker, Honig und Kakao, Reis, Kartoffeln und Hülsenfrüchte, Getreide und Getreideerzeugnisse); Angemessenheit des Fleischkonsums unter Berücksichtigung von Klimaschutzaspekten; geschätzter zukünftiger eigener Fleischkonsum pro Woche; beabsichtigte Gespräche über Treibhausgase und Klimaschutz im sozialen Umfeld. Wohlbefinden: Zufriedenheits-Skalometer für ausgewählte Lebensbereiche (Gesundheit, Schlaf, Einkommen, Schul- und Berufsausbildung, Wohnung oder Haus, Freizeit, Familienleben, Arbeit, Tätigkeit im Haushalt); allgemeine Gefühlslage in den letzten vier Wochen und am Befragungstag (ärgerlich, ängstlich, glücklich, traurig, entspannt, energiegeladen); Häufigkeit in den letzten vier Wochen von: Gehetztsein oder Zeitdruck, Energie, körperliche Schmerzen, Einschränkung in sozialen Kontakten wegen gesundheitlicher oder seelischer Probleme; Schlafdauer an einem normalen Werktag und am Wochenende; allgemeine Lebenszufriedenheit (Skalometer). Welle cc: Mensch und Umwelt: Entfernung der Wohnung von der nächsten Großstadt; Einstellungen zur Umwelt (New Ecological Paradigm Scale – NEP Skala: Höchstzahl an Menschen, die von der Erde ernährt werden können ist bald erreicht, Menschen haben das Recht, die natürliche Umwelt an ihre Bedürfnisse anzupassen, Eingreifen in die Natur hat katastrophale Folgen, menschlicher Einfallsreichtum verhindert Unbewohnbarkeit der Erde, Umweltmissbrauch, genügend natürliche Rohstoffe, gleiches Lebensrecht für Pflanzen und Tiere wie für Menschen, Gleichgewicht der Natur ist stabil genug für Einwirkung der Industriestaaten, Menschen sind Gesetzen der Natur unterworfen, Übertreibung der Umweltkrise, Erde ist wie ein Raumschiff mit begrenztem Platz und Ressourcen, Bestimmung der Menschen über die Natur zu herrschen, empfindliches Gleichgewicht der Natur, Natur wird zukünftig kontrollierbar , Zusteuern auf Umweltkatastrophe); persönliche Zahlungsbereitschaft zum Schutz der Umwelt (höhere Preise und Steuern sowie Abstriche vom Lebensstandard); Einstellung zur Energiewende (Skala: erneuerbare Energien nicht ausreichend für ein Industrieland, Energiewende schadet mehr als sie nutzt, schnelle Abkehr von fossilen Brennstoffen, Unabhängigkeit von anderen Ländern durch erneuerbare Energien, große Kraftwerke für sichere Stromversorgung unerlässlich, Zukunft liegt in erneuerbaren Energien, übertriebene Energiesparmaßnahmen, Atomkraftwerke als Gefahr für alle, Energiewende zerstört den Industriestandort Deutschland, keine Alternative zur Umstellung auf erneuerbare Energien); Meinung zum Atomausstieg; präferiertes Tempo Deutschlands in der Klimaschutzpolitik: Vorangehen oder Anpassung an das Tempo anderer Länder; Einschätzung der Ernsthaftigkeit der Problematik des Klimawandels (Skalometer). Mobilität und Verkehr: Besitz einer Zeitkarte für den öffentlichen Personennahverkehr; Verfügbarkeit eines Autos; Häufigkeit der Nutzung ausgewählter Verkehrsmittel (Auto, Fahrrad, Bus oder Bahn in der Region, Bahn auf längeren Strecken); Kauf von Bio-Lebensmitteln und regionalen Lebensmitteln in der letzten Woche; Bezug von Ökostrom. Politik: Beteiligungsabsicht und Wahlentscheidung bei der nächsten Bundestagswahl (Sonntagsfrage); Meinung zu ausgewählten Politikern (Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Cem Özdemir, Christian Lindner, Katja Kipping); Einstellung zu den Parteien CDU/CSU, SPD, Die Linke, die Grünen und FDP anhand ausgewählter Aussagen (Parteimitglied als politischer Gegner, selbst Eigenschaften typischer Parteianhänger, überzeugter Parteianhänger, bei Gesprächen über die Partei Verwendung von ‚wir‘ statt ‚sie‘, starke Parteiidentifikation, Parteierfolge als Grund zur Freude); Problemlösungskompetenz der Parteien für die wichtigsten Probleme im Deutschland; Parteineigung und Parteiidentifikation; Charakterisierung der Parteineigung (Partei bedeutet sehr viel, Partei bedeutet weniger, hat aber die besseren Politiker bzw. macht die bessere Politik, keine besondere Parteiverbundenheit, aber oft gewählt); Meinung zu einer Reform des Gesundheitssystems in Deutschland (Skalometer); präferierte Maßnahmen im Zuge gestiegener Ausgaben für das Gesundheitssystem (z.B. Erhöhung der Beiträge zur Krankenversicherung, Kürzung der Ärztevergütung u.a.); Präferenz für Hausarztmodell oder freie Arztwahl; Meinung zu einer Reform der sozialen Sicherung von Arbeitslosen (Skalometer); Bedingungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II (ohne weitere Bedingungen, Bedürftigkeit, aktives Bemühen um Arbeit, Annehmen zumutbarer bzw. aller Arbeitsangebote, zuvor in Deutschland gearbeitet, deutsche Staatsbürgerschaft, sonstige, ersatzlose Abschaffung bzw. Abschaffung und Ersetzen); Präferenz für mehr oder weniger Regeln zur Regulierung des deutschen Arbeitsmarktes; Meinung zu einer Reform des Rentensystems (Skalometer); am meisten und am wenigsten präferierte Vorschläge zur Finanzierung der gesetzlichen Renten; Meinung zu einer Reform des Bildungssystems (Skalometer); präferierte Ausgaben für das Bildungssystem; Meinung zu einer Reform des Steuersystems (Skalometer); Forderung nach staatlichen Maßnahmen zur Verringerung von Einkommensunterschieden; Meinung zur Steuergerechtigkeit (mehr oder weniger Steuern für Menschen, die mehr arbeiten und verdienen); Meinung zu Reformen der Arbeitsmarkt- und Sozialsysteme in den Mitgliedsstaaten der Euro-Zone (Skalometer); Meinung zur Entscheidungsbefugnis der EU in Bezug auf Reformen in den Mitgliedsstaaten; präferierte Bereiche für den Ausbau und den Abbau von staatlichen Leistungen. Wohlbefinden: Zufriedenheits-Skalometer für ausgewählte Lebensbereiche (Gesundheit, Schlaf, Einkommen, Schul- und Berufsausbildung, Wohnung oder Haus, Freizeit, Familienleben, Arbeit, Tätigkeit im Haushalt); allgemeine Gefühlslage in den letzten vier Wochen und am Befragungstag (ärgerlich, ängstlich, glücklich, traurig, entspannt, energiegeladen); Häufigkeit in den letzten vier Wochen von: Gehetztsein oder Zeitdruck, Energie, starke körperliche Schmerzen, Einschränkung in sozialen Kontakten wegen gesundheitlicher oder seelischer Probleme; Schlafdauer an einem normalen Werktag und am Wochenende; allgemeine Lebenszufriedenheit (Skalometer). Welle cb: Themen: Politikinteresse; politische Partizipation; Mediennutzung: Häufigkeit der Rezeption politischer Nachrichten; Häufigkeit der Internetnutzung für private Zwecke; Internetnutzung für soziale und politische Zwecke (Meinungsäußerung, Diskussionen, Weiterleiten von E-Mails, Online-Petition bzw. Unterschriftenaktion, soziale und politische Beteiligung in anderer Weise, Informieren über soziale und politische Themen); Nutzung sozialer Netzwerke (Facebook, Twitter); Häufigkeit der Beteiligung in Verbänden, Vereinen und Organisationen (Sport- und Freizeitverein, kirchliche oder religiöse Organisation, Verein für Kunst, Musik oder Kulturelles, Soziale Bewegung (z.B. Umweltorganisation), politische Partei, Gewerkschaft, Jugendorganisation, Wohltätigkeitsorganisation, Eltern- oder Schulverein, andere); Kontakthäufigkeit mit Freunden; Wichtigkeit ausgewählter Lebensbereiche (Familie, Freunde und Bekannte, Freizeit, Politik, Arbeit, Religion); politische Wirksamkeit (Efficacy: Politik ist zu kompliziert, einfache Meinungsbildung über politische Themen, Politiker ausschließlich an Wählerstimmen interessiert, Politiker kümmern sich nicht darum, was Leute denken); Bürgerschaftsnormen (Solidarität mit Leuten, denen es schlechter geht, Teilnahme an öffentlichen Wahlen, keine Steuern hinterziehen, unabhängige Meinungsbildung, Gesetze befolgen, aktiv in Organisation und Vereinen, eigene Meinung kritisch überprüfen); Personenvertrauen (Bundestag, Bundesregierung, Gerichte, Polizei, Politiker, Medien, Europäische Union, Vereinte Nationen, Bundesverfassungsgericht); allgemeines Vertrauen; Demokratiezufriedenheit; Links-Rechts-Selbsteinstufung. Fleischkonsum: Häufigkeit des Fleischkonsums pro Woche; geschätzte Häufigkeit des Fleischkonsums von Erwachsenen in Deutschland pro Woche; schwierige Einschätzung des Fleischkonsums anderer; schwierige Reduzierung der Häufigkeit des eigenen Fleischkonsums; Angemessenheit des Fleischkonsums unter Berücksichtigung von Klimaschutzaspekten; geschätzter eigener Fleischkonsum pro Woche im nächsten Monat; Einschätzung ausgewählter Lebensmittelgruppen in Bezug auf den Ausstoß von schädlichen Treibhausgasen bei der Erzeugung (Gemüse und Obst, Fleisch und Fleischerzeugnisse, Milch und Milcherzeugnisse, Öl und Eier, Zucker, Honig und Kakao, Reis, Kartoffeln und Hülsenfrüchte, Getreide und Getreideerzeugnisse). Einstellung zum Verhältnis zwischen Mensch und Umwelt (beunruhigt durch zukünftige Umweltverhältnisse für Nachfahren, zusteuern auf Umweltkatastrophe, empört und wütend durch Medienberichte über Umweltprobleme, Grenzen des Wachstums bereits überschritten, wenig umweltbewusstes Verhalten der Bevölkerung, starke Übertreibung des Umweltproblems durch Umweltschützer, Politiker tun zu wenig für den Umweltschutz, Forderung nach Einschränkung des Lebensstandards, Durchsetzen von Umweltschutzmaßnahmen trotz Arbeitsplatzverlusten); Besuch eines Wochenmarkes in den letzten zwei Monaten und Häufigkeit von Wochenmarktbesuchen; Meinung zum Einkaufen auf Wochenmärkten (schwer erreichbar, begrenztes Warenangebot, ungünstige Verkaufszeiten, Einkaufen unbequemer als in Supermärkten); Einkauf von Bio-Lebensmitteln im Supermarkt. Grüne Energieversorgung im Haushalt: Präferenz für den Bezug von Standardstrommix oder Ökostrom in alternativen Entscheidungssituationen (bei unveränderten Stromkosten für beide Alternativen, Stromkostensenkung um 250 Euro bzw. um 500 Euro pro Jahr für Standardstrom bei unveränderten Stromkosten für Ökostrom); positive Meinung der Freunde und Familienangehörigen zum Ökostrombezug. Subjektives Wohlbefinden: Zufriedenheits-Skalometer für ausgewählte Lebensbereiche: eigene Gesundheit, Schlaf, Einkommen, Schul- und Berufsausbildung, Wohnung oder Haus, Freizeit, Familienleben, Arbeit sowie mit der Tätigkeit im Haushalt); allgemeine Gefühlslage in den letzten vier Wochen und derzeit (ärgerlich, ängstlich, glücklich, traurig, entspannt, energiegeladen); Häufigkeit in den letzten vier Wochen: Hetze oder Zeitdruck , viel Energie, starke körperliche Schmerzen, Einschränkung der sozialen Kontakte wegen gesundheitlicher oder seelischer Probleme; Schlafdauer an einem Werktag und an einem normalen Tag am Wochenende; allgemeine derzeitige Lebenszufriedenheit (Skalometer). Welle ca: Subjektives Wohlbefinden: glücklich im bisherigen Lebensverlauf und derzeit sowie Glückserwartung in einem Jahr (Skalometer); retrospektive und derzeitige Lebenszufriedenheit sowie erwartete Lebenszufriedenheit in einem Jahr (Skalometer); Wichtigkeit ausgewählter Lebensbereiche (Familie, Arbeit, Freizeit, Freunde, Nachbarschaft, finanzielle Situation und Gesundheit) und Zufriedenheit mit diesen Lebensbereichen (Skalometer); allgemeine Gefühlslage in der letzten Woche (deprimiert oder niedergeschlagen, angestrengt, unruhig geschlafen, glücklich, Leben genossen, traurig, antriebslos); Vergleichsperson in Bezug auf die eigene Familie (Arbeitskollegen, Familienmitglied, Freunde, Nachbarn u.a.); perzipierte Wichtigkeit der Familie für diese Person und Zufriedenheit dieser Person mit der eigenen Familie; Vergleichsperson in Bezug auf die persönliche finanzielle Situation; perzipierte Wichtigkeit der finanziellen Situation für diese Person und Zufriedenheit dieser Person mit der eigenen finanziellen Situation; Bewertung der Lebensveränderungen insgesamt im letzten Jahr; Bewertung der Veränderungen in den Lebensbereichen Familie, Arbeit, Freizeit, Freunde, Nachbarschaft, finanzielle Situation und Gesundheit. Meinung zu Umweltzonen in Großstädten; Führerschein wurde in Deutschland ausgestellt; Ausstellungsdatum des Führerscheins nach dem 1.1.1999 (Kartenführerschein); Besitz eines ausländischen Führerscheins mit Gültigkeit in Deutschland; Anzahl der Punkte in Flensburg am 1.1.2015 für Verkehrsverstöße; Anzahl der auf den Befragten zugelassenen Autos. Selbsteinschätzung des Gesundheitszustands; Art der Krankenversicherung; Körpergröße in Zentimetern; Gewicht in Kilogramm; Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl (Zweitstimme); Parteimitgliedschaft; Politikinteresse; politisches Engagement; psychologische Selbstcharakterisierung: Vertrauen in andere, künstlerisches Interesse, andere kritisieren, aktive Vorstellungskraft (Fantasie), Bedürfnis nach Kognition (Need for Cognition: Gründe für die Antwort eines Problems verstehen, Spaß an kniffligen Aufgaben, kompliziertere Probleme vorziehen, Denken); Wohnstatus; Häufigkeit der privaten Internetnutzung. Erbschaften und Erbschaftsteuer, Intergenerationentransfer: präferierte Vermögensverteilung und vermutete tatsächliche Verteilung anhand ausgewählter Erbschaftsszenarien; Erbschaft erhalten; Erbschaftsteuer gezahlt; erwartete Erbschaft und Erbschaftsteuer; Immobilie aus Familienbesitz; Anschubfinanzierung zur Familiengründung durch Eltern erhalten bzw. in Aussicht; Anschubfinanzierung an eigene Kinder geleistet bzw. geplant; Pflegefall in den letzten fünf Jahren innerhalb der Familie; Pflege durch Angehörige; Mitwirkung bei der Pflege eines Angehörigen über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten; pflegeverantwortliche Personen. Welle bf: Panelteilnahme, Panelevaluation: Einstellung zu Umfragen im Allgemeinen (Skala); Meinung zur Teilnahme am GESIS GesellschaftsMonitor im Jahr 2014 (regelmäßige Gespräche mit Dritten über Umfragethemen, Verpflichtungsgefühl zur Teilnahme, Teilnahme wurde zur Gewohnheit, passend, Identifikation mit GESIS GesellschaftsMonitor, Umfragen wichtig für die Gesellschaft, liefern wichtige Erkenntnisse, Zeitverschwendung, Spaß am Ausfüllen, Eingriff in die Privatsphäre, interessant, zu oft um Teilnahme gebeten worden, anstrengend); Gesamtbewertung der Befragungen des GESIS GesellschaftsMonitors und Schulnote; Einschätzung der Empfehlungswahrscheinlichkeit des GESIS GesellschaftsMonitors an Freunde; Mitgliedschaft in Online-Panels; Anzahl der Mitgliedschaften in Online-Panels. Internetzugang und Internetnutzung: Besitz von stationärem Computer / PC, Laptop, Tablet-PC und Smartphone; Nutzungshäufigkeit dieser Geräte; Internetzugriff mit diesen Geräten von zuhause und von unterwegs; Panel Teilnahmepräferenzen: Teilnahmewahrscheinlichkeit jeweils per Papierfragebogen, stationärem Computer / PC oder Laptop, Tablet-PC und Smartphone; präferierter Teilnahmemodus. Einstellungen zum Thema Erbschaftssteuern, Motive des generationsübergreifenden Transfers innerhalb von Familien (Intergenerationentransfer): Befürwortung einer Steuerpflicht auf Erbschaften; Meinung zu einer Erbschaftssteuervergünstigung für Pflegende; Meinung zu ausgewählten Aussagen: Ältere schrecken vor frühzeitiger Vermögensübertragung zurück aus Sorge vor Abhängigkeit von ihren Kindern, Eltern stocken Ersparnisse bei gestiegener Staatsverschuldung auf, um zukünftige Steuerlasten ihrer Kinder abzumildern (Ricardianische Äquivalenz), keine Lebensveränderung bei Erhalt der Erbschaft, weil Lebensentscheidungen vorher getroffen wurden; Meinung zur verpflichtenden finanziellen Starthilfe von Eltern für ihre Kinder (moralische Verpflichtung, falls selbst Starthilfe erhalten versus keinerlei Verpflichtung); Meinung zum Ausbau des staatlichen Betreuungsangebotes für Kinder unter 3 Jahren (zu starke Einmischung des Staates schwächt den Zusammenhalt der Familien versus Familien können Betreuung nicht selber leisten); vermuteter Grund für eine Vermögensübertragung zu Lebzeiten; antizipierte Verteilung von Erbschaften an Haushalte (Haushalte mit hohem Einkommen, mit niedrigem Einkommen oder an Haushalte aller Einkommensklassen); Kenntnistest: geschätzte Höhe der von Kindern zu zahlenden Erbschaftsteuer für geerbte Bankguthaben in Höhe von jeweils 100.000 Euro und 1 Mio. Euro; Selbsteinschätzung des Familienzusammenhalts; Anzahl der Generationen im Haushalt; räumliche bzw. zeitliche Distanz zu den Eltern; subjektive Einschätzung Vergesslichkeit (Metacognitive Prospective Memory Battery Capacity) und Anwendungshäufigkeit ausgewählter Alltagsstrategien gegen vergessen (MPMB Strategies). Demographie (Update): Geschlecht; deutsche Staatsangehörigkeit; ausländische Staatsangehörigkeit; Familienstand; fester Lebenspartner; gemeinsamer Haushalt mit dem Lebenspartner; höchster allgemeinbildender Schulabschluss; derzeitiger Ausbildungsstatus (berufliche Ausbildung oder Studium); Hochschulabschluss oder Universitätsabschluss; Art des höchsten Hochschul- bzw. Universitätsabschlusses; höchster beruflicher Ausbildungsabschluss; Haushaltsgröße; Anzahl der Kinder unter 16 Jahren im Haushalt; monatliches Nettoeinkommen (klassiert); Haushaltsnettoeinkommen (klassiert). Welle be: Medien: Ausstattung mit elektronischen Geräten oder Internetmöglichkeiten (Fernsehgeräte, DVD-/Blu-ray Player, Festplattenrecorder, Spielekonsole, Radiogerät zu Hause , im Auto bzw. mit Internetzugang, stationärer Computer / PC, Laptop / Notebook, Tablet-PC, Festnetztelefon, normales Handy, Smartphone / iPhone, Internetzugang bzw. WLAN zu Hause, Cloud genutzt, Internetzugang im Auto); Nutzungshäufigkeit ausgewählter Medien (Fernsehen, DVD /Video, Kino, Bücher, Tageszeitung und Zeitschriften gedruckt bzw. als E-Book-Reader, online oder als Digitalausgabe, Hören von Radio, Musik-CDs, Musikkassetten oder MP3s, Handy / Smartphone, Computernutzung offline, Internet bzw. Onlinedienste nutzen, Erstellen von digitalen Filmen oder Fotos bzw. von Videos); Häufigkeit der Internetnutzung für private Zwecke; persönlich wichtige Kriterien bzw. Möglichkeiten des Internets. Mitgliedschaft und Aktivität in sozialen Netzwerken: Mitgliedschaft in einem sozialen Netzwerk; am häufigsten genutztes soziales Netzwerk und Nutzungshäufigkeit; Art und Häufigkeit der Aktivitäten in sozialen Netzwerken im Kontakt mit Freunden oder Bekannten und mit Organisationen, Vereinen oder Initiativen. Beruf und Freizeit: Erwerbssituation; Arbeitszufriedenheit; Beruf: Anteil der Arbeitszeit in sitzender Tätigkeit; Anteil der Arbeitszeit mit persönlichen Sozialkontakten; Tätigkeitsbeschreibung (schnell arbeiten, großes Arbeitspensum, häufig technische Störungen im Arbeitsablauf, organisatorische Probleme, Gefühle von anderen Menschen verstehen, stark konzentrieren, körperlich schwer arbeiten, dazulernen und sich weiterentwickeln, Angst vor Arbeitsplatzverlust, Entscheidungsautonomie, Kollegen und Vorgesetzte helfen, Positives für andere Menschen bewirken, wichtige Rolle im Leben, häufig durch Arbeit erschöpft); Häufigkeit der gedanklichen Beschäftigung mit der Arbeit in der Freizeit; Führungsfunktion; befristeter oder unbefristeter Arbeitsvertrag; berufliche Tätigkeit bzw. Stellung; Branche (NACE); Zufriedenheit mit der Freizeit; Häufigkeit ausgewählter Freizeitaktivitäten (nützliche Kontakte knüpfen, entspannen, Kenntnisse erwerben oder weiterentwickeln, körperlich fit halten, anderen helfen oder ehrenamtlich engagieren, Hobby ausüben, Zeit mit der Familie). Wochenmärkte: Häufigkeit von Wochenmarkteinkäufen; Lebensmitteleinkauf auf Wochenmärkten in den letzten zwei Monaten; Einkaufshäufigkeit von Lebensmitteln regionaler Hersteller und aus biologisch-kontrolliertem Anbau auf Wochenmärkten; Meinung zu ausgewählten Aussagen zu Wochenmärkten (Lebensmittel zu teuer, begrenztes Angebot an Lebensmitteln, schlecht erreichbar, Lebensmittel von hoher Qualität); Wahrscheinlichkeit eines Wochenmarkteinkaufs in den nächsten vier Wochen; positive Bewertung des Einkaufs regionaler Produkte durch Familie und Freunde; gutes Gefühl beim Einkauf regionaler Produkte; Wahrscheinlichkeit des Einkaufs von Bio-Lebensmitteln beim nächsten Einkauf; Meinung zu Bio-Produkten (zu teuer, gutes Gefühl beim Einkauf, positiver Umweltbeitrag durch den Kauf von Bio-Produkten). Geldanlage: Präferierte Geldanlage für die mittelfristige Investition von 10.000 Euro im Hinblick auf Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit, jeweils anhand von zwei Alternativvorschlägen mit gleichen Verwaltungskosten und vergleichbaren Risiken (Alternative A: Geldanlage in Unternehmen ohne Berücksichtigung ihrer Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit mit einer Verzinsung von 5 Prozent (7,5 Prozent, 10 Prozent) pro Jahr versus Alternative B: Geldanlage ausschließlich in Unternehmen, die besonderen Wert auf Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit legen bei einer jeweiligen Verzinsung von 5 Prozent pro Jahr); positive Bewertung der Investition in umweltfreundliche Unternehmen durch Familie und Freunde; Glück (Skalometer); Lebenszufriedenheit (Skalometer). Urlaub: Urlaubsstatus; private Urlaubsreise in den letzten zwei Monaten; Monat der Rückkehr von dieser Urlaubsreise; Dauer der Urlaubsreise (in Tagen); Zufriedenheit mit der Urlaubsreise (Skalometer); Zufriedenheit mit ausgewählten Aspekten der Urlaubsreise (Zeit mit Anderen, Alltagssorgen vergessen, Entspannung und Erholung, Erlebnisse außerhalb des Alltags, verwöhnen lassen, zur Ruhe kommen, Natur genießen, Spaß, Shoppen, Spannendes erleben, Herausforderung, neue Leute kennenlernen, eigene Fähigkeiten zeigen, andere Kulturen erleben, Neues lernen, neue Fähigkeiten erwerben, eigene Fähigkeiten unter Beweis stellen, Sport treiben, Unabhängigkeit). Welle bd: Psychologische Selbstcharakterisierung (Big 5: reserviert, vertrauensvoll, faul, entspannt, wenig künstlerisches Interesse, gesellig, Kritikneigung, gründlich, nervös, aktive Vorstellungskraft); persönliche Wertepräferenzen (Skala: Naturschutz, Hervorheben der eigenen Leistungen, Meinungsbildung, Traditionalismus, Toleranz, Reichtum, starker Staat, Wissenserwerb, Menschen helfen, neue Erfahrungen, Handlungsanweisungen geben, Gesetze befolgen, sich um jedes Bedürfnis anderer kümmern, Handlungsfreiheit, Wunsch nach Anerkennung der eigenen Leistung, Gerechtigkeit, Dinge ergründen); täglich genutzte Körperpflegeprodukte; Häufigkeit des Zähneputzens, von Sport und Solariumbesuchen; derzeitige Haarfarbe bei gefärbten oder getönten Haaren; Wichtigkeit modischer Kleidung; durchgeführte Diät; wöchentlich enthaarte Körperregionen; Anzahl Piercings; Anzahl Tätowierungen; Arten durchgeführter Schönheitsoperationen; intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Schönheitsoperationen; Wahrscheinlichkeit einer Schönheitsoperation; Selbsteinschätzung der Attraktivität; Einstellung zu Attraktivität (Skala: äußeres Erscheinungsbild fällt zuerst auf, attraktiven Menschen fliegt alles zu, Veränderung als einzige Möglichkeit für Zufriedenheit mit dem eigenen Aussehen, Wunschaussehen würde Leben vereinfachen, Medienbotschaften verhindern Zufriedenheit mit dem äußeren Erscheinungsbild, Bestes geben für möglichst gutes Aussehen); Selbsteinschätzung der Schichtzugehörigkeit; Körpergewicht in Kilogramm und Körpergröße in Zentimetern (Kategorien); Meinung zum politischen System in Deutschland (beste Form der Demokratie, bei der gewählte Politiker alle Entscheidungen fällen, Politiker entscheiden im Interesse der Bürger, Parlament als beste Institution zur Gesetzgebung); Meinung zur politischen Entscheidungsfindung (Abfragen von Bürgerpräferenzen, durch Experten, Bürgerbeteiligung bei wichtigen politischen Entscheidungen, Bürgerdiskussionen fördern und in Entscheidung einbeziehen, gewählte Politiker entscheiden, Bürger entscheiden); präferierter Weg der politischen Entscheidungsfindung: Diskussionen und Debatten vor Entscheidungen versus Entscheidungen fällen anstelle von Diskussionen und Debatten; präferierte Entscheidungsträger: Bürger versus gewählte Politiker, gewählte Politiker versus politisch unabhängige Experten, politisch unabhängige Experten versus Bürger); politische Partizipation: Teilnahmehäufigkeit an ausgewählten politischen Aktivitäten; Bereitschaft zu politischer Partizipation; subjektives Wohlbefinden: glücklich im gegenwärtigen Leben (Skalometer); Lebenszufriedenheit (Skalometer). Urlaub: Urlaubsstatus; private Urlaubsreise im Sommer 2014; Monat des Urlaubsendes; Urlaubsdauer; Nutzungshäufigkeit ausgewählter Möglichkeiten um Urlaubserfahrungen zu teilen (z.B. Telefonate, E-Mails, Blogeinträge, Erstellen von Urlaubsfotoalben im Internet, u.a.); Zufriedenheit mit der Urlaubsreise (Skalometer); Zufriedenheit mit ausgewählten Aspekten der Urlaubsreise (Zeit mit Anderen, Alltagssorgen vergessen, Entspannen, Erlebnisse außerhalb des Alltags, verwöhnen lassen, zur Ruhe kommen, Natur genießen, Spaß, Shoppen, Spannendes erleben, Herausforderung, neue Leute kennenlernen, eigene Fähigkeiten zeigen, andere Kulturen erleben, Neues lernen, neue Fähigkeiten erwerben, eigene Fähigkeiten unter Beweis stellen, Sport treiben, Unabhängigkeit); weitere Urlaubsreise geplant; Vorfreude auf diese Urlaubsreise; Dauer der Reise; Monat des Urlaubsbeginns; bereits erfolgte Urlaubsplanung hinsichtlich Anreise, Unterkunft, Verpflegung bzw. Urlaubsaktivitäten; Reiseziel der nächsten Urlaubsreise; Gründe, warum keine Urlaubsreise unternommen wurde. Zusätzlich verkodet wurde: Body-Mass-Index (BMI). Welle bc: Einstellungen zur Umwelt und Umweltverhalten: Großstadtnähe der Wohngegend; empfundene Beeinträchtigung durch Umwelteinflüsse (Lärmbelästigung, Luftverschmutzung, fehlende Grünflächen); Einstellung zum Verhältnis zwischen Mensch und Umwelt (New Ecological Paradigm Scale); Zahlungsbereitschaft für den Umweltschutz in Bezug auf höhere Preise und Steuern und Abstriche vom Lebensstandard; Einstellung zur Energiewende (Skala); Meinung zum Atomausstieg; Deutschland sollte in der Klimaschutzpolitik vorangehen versus sich dem Tempo anderer Länder anpassen; Einschätzung des Klimawandels als ernstes Problem; Besitz einer Zeitkarte für den öffentlichen Personennahverkehr; Verfügbarkeit eines Autos; Nutzungshäufigkeit von Auto, Fahrrad, Bus oder Bahn in der Region sowie der Bahn auf längeren Strecken; Flugzeugnutzung im letzten Jahr für Privatreisen; Einkauf von Bio-Lebensmitteln und regionalem Obst und Gemüse in der letzten Woche; Bezug von Ökostrom. Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung (Recall) bei der Europawahl am 25. Mai; Zufriedenheit mit den Leistungen der Bundesregierung; Zufriedenheit mit den Entscheidungen der EU; Selbsteinstufung Links-Rechts; Links-Rechts-Einstufung der Parteien CDU, CSU, SPD, FDP, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen und Alternative für Deutschland (AfD); Meinung zur Europäischen Einigung; Einstufung der vorgenannten Parteien hinsichtlich ihrer Haltung zur Europäischen Einigung; Verantwortung von Institutionen für die wirtschaftliche Lage in Deutschland (Bundesregierung, Internationaler Währungsfonds (IWF, IMF), Banken, Europäische Union); Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl (Erststimme und Zweitstimme, Recall); Wahrscheinlichkeit die Parteien CDU/CSU, SPD, FDP, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen und Alternative für Deutschland (AfD) zu wählen. Subjektive Einschätzung Vergesslichkeit (Metacognitive Prospective Memory Battery Capacity) und Anwendungshäufigkeit ausgewählter Alltagsstrategien gegen vergessen (MPMB Strategies). Subjektives Wohlbefinden: glücklich im derzeitigen Leben; Lebenszufriedenheit. Urlaubsreisen: Urlaubsstatus; geplante Urlaubsgestaltung im Sommer; Vorfreude auf die Urlaubsreise; Dauer und Urlaubsbeginn (Monat) der nächsten Urlaubsreise; existierende Urlaubsplanung für Anreise, Unterkunft, Verpflegung und Urlaubsaktivitäten; Reiseziel der nächsten Urlaubsreise; Wichtigkeit ausgewählter Urlaubsmotive; Beginn und Dauer der letzten Urlaubsreise. Welle bb: Politikinteresse; politische Partizipation im letzten Jahr; Beteiligung an der letzten Kommunalwahl, Bürgermeisterwahl, Landtagswahl, Bundestagswahl und Europawahl; Wahlbeteiligungsabsicht und Wahlentscheidung bei der nächsten Bundestagwahl (Sonntagsfrage); Häufigkeit der Rezeption politischer Nachrichten; Häufigkeit der Internetnutzung für private Zwecke; Internetnutzung zur Informationssuche (über Freunde, Sport, Kunst oder Freizeitaktivitäten, Arbeit, Studieren oder Weiterbildung, Produkte, Einkäufe, soziale oder politische Themen sowie über Dienste oder Dienstleistungen); Häufigkeit der politischen Internetnutzung (Meinungsäußerung, Diskussionen, Weiterleiten von E-Mails, Unterschreiben einer Petition, soziale oder politische Beteiligung, Information über soziale und politische Themen; Nutzungshäufigkeit sozialer Netzwerke (Facebook, Twitter, andere); Häufigkeit der Beteiligung in Verbänden, Vereinen und Organisationen im letzten Jahr; Kontakthäufigkeit mit Freunden im letzten Jahr; Häufigkeit nachbarschaftlicher Kontakte (gegenseitige Besuche, Nachbarschaftshilfe, Streit mit Nachbarn); Wichtigkeit ausgewählter Lebensbereiche (Familie, Freunde und Bekannte, Freizeit, Politik, Arbeit und Religion); politische Wirksamkeit (Skala); Bürgerschaftsnormen (Skala: Solidarität mit schlechter Gestellten, Beteiligung an Wahlen, keine Steuerhinterziehung, Meinungsbildung unabhängig von anderen, Gesetze befolgen, aktiv in Organisationen und Vereinen, eigene Meinung kritisch überprüfen); Institutionenvertrauen (Bundestag, Bundesregierung, politische Parteien, Gerichte, Polizei, Politiker, Medien, Europäische Union, Vereinte Nationen, Bundesverfassungsgericht); allgemeines Personenvertrauen; Demokratiezufriedenheit; Parteiidentifikation und Stärke der Parteiidentifikation; Besorgnis im Hinblick auf die Begleichung von Rechnungen, die Reduzierung des Lebensstandards, den Job sowie die Abzahlung von Bankkrediten und Hypotheken; Meinung zu deutscher Krisenhilfe für andere EU-Mitgliedsstaaten; Lebenszufriedenheit; Glück; Häufigkeit von Treffen mit Freunden, Verwandten oder Arbeitskollegen; Teilnahme an geselligen Ereignissen im Vergleich zu Gleichaltrigen; Aktivitäten in den letzten zwölf Monaten (Ehrenamt, Fort- oder Weiterbildungskurs, Vereinstätigkeit bzw. in einer politischen Organisation oder Bürgerinitiative, Lesen von Büchern, Magazinen oder Zeitungen, Lösen von Kreuzwort- oder Zahlenrätsel, Kartenspiele oder andere Spiele); Gefühl persönlicher Wertschätzung von Nahestehenden; Zufriedenheit mit der Wirtschaftslage in Deutschland; Zufriedenheit mit den Leistungen der Bundesregierung; Forderung nach einer staatlichen Verringerung von Einkommensunterschieden; Beurteilung der allgemeinen Wirtschaftslage in Deutschland und der finanziellen Situation des eigenen Haushalts im Vergleich mit vergangenem Jahr und erwartete zukünftige Entwicklung im kommenden Jahr; allgemeine Gefühlslage (aktiv, bekümmert, interessiert, freudig erregt, verärgert, stark, schuldig, erschrocken, feindselig, angeregt, stolz, gereizt, begeistert, beschämt, wach, nervös, entschlossen, aufmerksam, durcheinander, ängstlich). Fragebogenevaluation: Schwierigkeiten beim Verständnis des Fragebogens; Schwierigkeiten Antworten zu finden; eigene Bemühungen bei der Antwortauswahl; Angemessenheit der Fragebogenlänge; Fragebogen bot Möglichkeit eigene Meinung auszudrücken; Spaß am Ausfüllen. Welle ba: Glücklich im bisherigen Leben, derzeit und zukünftig; Lebenszufriedenheit im bisherigen Leben, derzeit und zukünftig; Wichtigkeit ausgewählter Lebensbereiche (eigene Familie, Arbeit, Freizeit, Freunde, Nachbarschaft, finanzielle Situation) und Zufriedenheit mit diesen Lebensbereichen; Häufigkeit ausgewählter Gefühle in der letzten Woche (deprimiert oder niedergeschlagen, alles anstrengend, unruhiger Schlaf, glücklich, einsam, Leben genießen, traurig, antriebslos); Vergleichsperson oder Vergleichsgruppe für die eigene Familie (Arbeitskollegen, Familienmitglieder, Freunde, Nachbarn, andere); Wichtigkeit der eigenen Familie für diese Vergleichsperson; Zufriedenheit der Vergleichsperson mit der eigenen Familie; Vergleichsperson oder Vergleichsgruppe in Bezug auf die finanzielle Situation; Wichtigkeit der eigenen finanziellen Situation für diese Vergleichsperson; Zufriedenheit der Vergleichsperson mit der eigenen finanziellen Situation; Art der räumlichen Orientierung im Alltag (in einer unbekannten Stadt, der eigenen Stadt, einem Gebäude, vom gegenwärtigen Standort aus, in freier Natur, nach den Himmelsrichtungen, mentale Karte der Umgebung, Ziel problemlos finden, Vogelperspektive, unbekannte Umgebung, mentale Karte der eigenen Stadt, Wege merken allgemein und in Gebäuden, Orientierungssinn, markante Gebäude, Stadt als Karte, Himmelsrichtungen in freier Natur, Gebäudeeingang, mentale Karte einer unbekannten Stadt); genutzte Hilfsmittel für die Wegeplanung (Navigationssystem im Auto, Routenplaner im Internet, als Fußgänger Smartphone mit Navigationsfunktion, gedrucktes Kartenmaterial); Besitz eines mobilen Navigationsgeräts, eines Smartphones mit Navigationsfunktion, eines Autos mit fest eingebautem Navigationssystem, Tablet-PC mit Navigationsfunktion; gesicherte Erdölversorgung in 25 Jahren versus kein Erdöl mehr in 15 Jahren); jeder Ölkonzern bestimmt seine eigenen Preise versus Preisabsprachen; Verantwortlichkeit des Staates für angemessenen Wohnraum versus Eigenverantwortung; gesellschaftliche Umstände versus Einzelpersonen verantwortlich für Kriminalität und Gesetzlosigkeit; Staat sollte für Arbeit und guten Lebensstandard sorgen versus nicht dafür sorgen; zu harter Umgang der Gerichte mit Kriminellen versus nicht hart genug; Leitung der Regierung von klugen Leuten versus wissen nicht was sie tun; Meinung zur Korruption in der Regierung; Meinung zu einem Gesetz zum Einsparen von Heizenergie bei Brennstoffmangel; Meinung zur verpflichtenden Gewerkschaftsmitgliedschaft aller Arbeitnehmer eines Unternehmens; Meinung zum gesetzlich erlaubten Schwangerschaftsabbruch bei einer ernsthaften Schädigung des Babys und für verheiratete Frauen mit abgeschlossener Familienplanung; Meinung zur Unterstützung von Parteien durch Unternehmen bzw. von Gewerkschaften; Meinung zur gleichen Eignung von Männern und Frauen für Politik; Kompliziertheit der Politik; Meinung zur Redefreiheit; Klimawandel: Veränderung der Durchschnittstemperaturen der letzten drei Jahre; allgemeines Personenvertrauen; weiterhin Ungleichheit aufgrund des Nutzens für Reiche und Mächtige. Fragebogenevaluation: Schwierigkeiten beim Verständnis des Fragebogens; Schwierigkeiten Antworten zu finden; eigene Bemühungen bei der Antwortauswahl; Angemessenheit der Fragebogenlänge; Fragebogen bot Möglichkeit eigene Meinung auszudrücken; Spaß am Ausfüllen. Willkommensbefragung: Mediennutzung: Fernsehkonsum, Radiokonsum und Zeitungskonsum pro Tag; wichtigste politische Probleme im Land; Zufriedenheit mit den Leistungen der Bundesregierung (Skalometer); Demokratiezufriedenheit; Zufriedenheit mit der gegenwärtigen Wirtschaftslage im Land (Skalometer); Politikinteresse; Selbsteinstufung Links-Rechts; Bürgerpflichten (Skala). Wohnumfeld: Region; Beurteilung der Lebensqualität in der Region; Kategorisierung des Wohnortes; empfundene Beeinträchtigung durch Lärmbelästigung, Luftverschmutzung und fehlende Grünanlagen; Beurteilung der sozialen Beziehungen in der Wohngegend; Wohnortwechsel in der Vergangenheit; Verbundenheit mit dem Wohnort, der Region, dem Bundesland, Deutschland und Europa. Freizeit: Wunsch nach mehr Zeit für ausgewählte Freizeitaktivitäten; Einstellung zum Beruf: Kriterien eines idealen Berufs; persönliche Prioritäten (Wohlstand, für andere da sein, Selbstverwirklichung, Kinder, Erfolg im Beruf, Hausbesitz, Ehe bzw. Partnerschaft, politisches Engagement, Reisen). Zusätzlich verkodet wurde: Bewertung des Fragebogens (interessant, abwechslungsreich, wichtig für Wissenschaft, lang, schwierig, zu persönlich); Mitgliedschaft in weiteren Onlinepanels und Anzahl dieser Mitgliedschaften Einladungsmodus; Teilnahmemodus; Teilnahmeunterbrechung; Teilnahmegerät; Teilnahmeort (zuhause, anderer Ort); Fragebogendauer (online); Beantwortungszeit einzelner Seiten des Fragebogens (online); Fragebogenzustand (offline); AAPOR Standard Disposition Code; Verständlichkeit der Fragen; gedankliche Anregung durch die Fragen. Rekrutierungsbefragung: Allgemeine Lebenszufriedenheit; Zufriedenheit mit dem Wohnort; Zufriedenheit mit dem Leben in Deutschland; soziales Vertrauen: allgemeines Personenvertrauen, kein Verlass auf Andere, Vorsicht gegenüber Fremden; erwarteter Lebensstandard der jungen Generation im Vergleich zu den Eltern; Häufigkeit ausgewählter Freizeitaktivitäten; Internetnutzung: private Internetnutzung; Häufigkeit der privaten Internetnutzung mittels Tischcomputer bzw. Laptop, Mobiltelefon bzw. Smartphone und Tablet PC; Technikaffinität (Skala); Teilnahmehäufigkeit an Umfragen online, postalisch und persönlich; Wichtigkeit verschiedener Lebensbereiche und Zufriedenheit in diesen Bereichen (eigene Familie, Beruf, Freizeit); Emotionen bei Gedanken an die Familie, den Beruf und die Freizeit; Interesse an einer Paneleinladung; Befragter zögert bei Paneleinladung; Modus Onliner; Angabe der E-Mail-Adresse; Zeitpunkt der Incentiveübergabe. Demographie: Geschlecht; deutsche Staatsangehörigkeit. Interviewerrating: Wohnstatus des Befragten (Gegensprechanlage, Gebäudetyp, Gebäudezustand); Einschätzung der Schichtzugehörigkeit des Haushalts; verwendete Argumente zur Motivation an der Umfrageteilnahme. Zusätzlich verkodet wurde: Anwesenheit Dritter während des Interviews; Eingriff in das Interview; Kooperationsbereitschaft des Befragten; Einschätzung der Bereitschaft zur Interviewteilnahme bzw. Panelteilnahme; Einschätzung der Teilnahmewahrscheinlichkeit an der ersten Befragung; Angabe der Telefonnummer; Bestätigung der Übergabe des Datenschutzblattes; Moduspräferenz (Online oder Offline; Panelbereitschaft; Einladungsmodus für Willkommensbefragung (Online oder Offline).
Temporal Coverage
  • 2013-06-08 / 2013-12-01
    Rekrutierungsbefragung
  • 2013-06-26 / 2014-01-31
    Willkommensbefragung
  • 2013-08-21 / 2013-10-14
    Welle aa
  • 2013-10-16 / 2013-12-10
    Welle ab
  • 2013-12-11 / 2014-02-19
    Welle ac
  • 2014-02-19 / 2014-04-15
    Welle ba
  • 2014-04-16 / 2014-06-17
    Welle bb
  • 2014-06-18 / 2014-08-12
    Welle bc
  • 2014-08-13 / 2014-10-14
    Welle bd
  • 2014-10-15 / 2014-12-16
    Welle be
  • 2014-12-17 / 2015-02-17
    Welle bf
  • 2015-02-18 / 2015-04-14
    Welle ca
  • 2015-04-15 / 2015-06-16
    Welle cb
  • 2015-06-17 / 2015-08-11
    Welle cc
  • 2015-08-12 / 2015-10-14
    Welle cd
  • 2015-10-14 / 2015-12-15
    Welle ce
  • 2015-12-15 / 2016-02-16
    Welle cf
  • 2016-02-17 / 2016-04-19
    Welle da
  • 2016-04-20 / 2016-06-14
    Welle db
  • 2016-06-15 / 2016-08-16
    Welle dc
  • 2016-08-17 / 2016-10-18
    Welle dd
  • 2016-10-19 / 2016-12-13
    Welle de
  • 2016-12-14 / 2017-02-14
    Welle df
  • 2017-02-15 / 2017-04-18
    Welle ea
  • 2017-04-19 / 2017-06-13
    Welle eb
  • 2017-06-14 / 2017-08-15
    Welle ec
  • 2017-09-12 / 2017-09-23
    Welle ed
  • 2017-10-18 / 2017-12-12
    Welle ee
  • 2017-12-13 / 2018-02-13
    Welle ef
  • 2018-02-14 / 2018-04-17
    Welle fa
  • 2018-04-18 / 2018-06-12
    Welle fb
  • 2018-06-13 / 2018-08-14
    Welle fc
  • 2018-08-15 / 2018-10-16
    Welle fd
  • 2018-10-05 / 2018-12-11
    Welle fe
  • 2018-12-12 / 2019-02-12
    Welle ff
Geographic Coverage
  • Germany (DE)
Sampled Universe
Kohorte 1: Deutschsprachige Bevölkerung zwischen 18 und 70 Jahren mit ständigem Wohnsitz in Deutschland Kohorte 2: Deutschsprachige Bevölkerung über 18 Jahre mit ständigem Wohnsitz in Deutschland
Sampling
Wahrscheinlichkeitsauswahl: Mehrstufige Zufallsauswahl
Collection Mode
  • Rekrutierungsbefragung: CAPI (Computerunterstützte persönliche Befragung) - Persönliches Interview Willkommensbefragungen: CAWI (Computerunterstütztes Web-Interview) – Interaktiver Selbstausfüller oder Papier (SAQ) – Standardisierter Selbstausfüller
Data and File Information
  • Number of Variables: 10999
Note
Integration in den Datensatz des GESIS-Panels: Im Gegensatz zum Datensatz der ersten Rekrutierungskohorte (a1) enthält der Datensatz der zweiten Kohorte (d1) nicht die Daten des gesamten Rekrutierungsinterviews. Der Datensatz enthält nur grundlegende Informationen aus dem Rekrutierungsinterview für die Befragten, die ihre Zustimmung zur späteren Panelteilnahme gegeben haben. Darüber hinaus beschränken sich die Informationen aus dem ALLBUS-Interview auf grundlegende notwendige demografische Informationen. Struktur des Datensatzes: Die Integration der zweiten Kohorte und die Zunahme der Wellen machten eine Reorganisation des Datensatzes notwendig. Zunächst wurden die Daten des GESIS-Panels als ein inkrementell wachsender Datensatz bereitgestellt, der alle Befragten und alle Wellen enthielt. Mit der Integration der zweiten Kohorte wird der Datensatz getrennt nach Jahren und Kohorten geliefert. Einen umfassenden Überblick über die Struktur der Daten des GESIS-Panels finden Sie im GESIS-Panel-Datenhandbuch. Das GESIS Panel ist als regelmäßige Mehrthemenbefragung der gleichen Teilnehmer konzipiert (echtes Paneldesign). Manche Fragen werden daher wiederholt in verschiedenen Befragungen gestellt. Nicht alle Fragen aus der Erhebung sind Teil der reduzierten Version. Die Wellen aa, ab und ac gehören zum Panel-Aufbau und sind aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht im reduzierten, sondern nur im vollen Datensatz enthalten. Die Vollversion ist unter der ZA5664 archiviert. Welle ba ist die erste reguläre Panel-Welle des GESIS-Panels nachdem der Rekrutierungsprozess abgeschlossen wurde. Die Gesamtstichprobe von 4.888 aktiven Panelteilnehmern wurde eingeladen. Die Befragungen finden als internetvermittelt statt, soweit die Befragten über einen Internetzugang verfügen. Teilnehmer ohne Internetzugang werden postalisch mittels Papierfragebogen befragt. Es werden zum Teil verschiedene Varianten des Fragebogens verwendet, z.B. werden Skalenrichtung und Skalennummerierung experimentell variiert. Beginnend mit der Welle ba werden alle Teilnehmer per E-Mail eingeladen und erhalten als Teilnahmeanreiz 5 Euro. Detaillierte Informationen einschließlich der kompletten Liste der einstellenden Primärforscher können der Studiendokumentation entnommen werden.
Availability
Delivery
C - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre nur nach schriftlicher Genehmigung des Datengebers zugänglich. Das Datenarchiv holt dazu schriftlich die Genehmigung unter Angabe des Benutzers und des Auswertungszweckes ein.
Rights
Alle im GESIS DBK veröffentlichten Metadaten sind frei verfügbar unter den Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication. GESIS bittet jedoch darum, dass Sie alle Metadatenquellen anerkennen und sie nennen, etwa die Datengeber oder jeglichen Aggregator, inklusive GESIS selbst. Für weitere Informationen siehe https://dbk.gesis.org/dbksearch/guidelines.asp?db=d
Alternative Identifiers
  • ZA5665 (Type: ZA-No.)
Relations
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.13301
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.12003
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.13245
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.13210
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.13163
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.13158
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.13061
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.13001
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.12973
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.12903
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.12829
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.12766
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.11947
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.12743
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.12717
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.12709
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.12658
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.12588
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.12538
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.12470
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.12419
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.12360
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.12332
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.11878
Publications
  • Bosnjak , M., Dannwolf, T., Enderle, T., Schauer, I., Struminskaya, B., Tanner, A., & Weyandt K. W. (2017). Establishing an open probability-based mixed-mode panel of the general population in Germany: The GESIS Panel. Social Science Computer Review, 36(1). https://doi.org/10.1177/0894439317697949

Update Metadata: 2019-10-22 | Issue Number: 1 | Registration Date: 2019-10-22

GESIS (2019): GESIS Panel - Standard Edition. Version: 31.0.0. GESIS Datenarchiv. Dataset. https://doi.org/10.4232/1.13320