Veränderung audiovisueller Produktionen durch geänderte Finanzierungsweise

Version
1.0.0
Resource Type
Text : Konferenzbeitrag
Creator
  • Kolb, Steffen
  • Diedrich, Svenja
Collective Title
  • Innovation in der Medienproduktion und -distribution - Proceedings der Jahrestagung der Fachgruppe Medienökonomie der DGPUK 2019, Köln
    S. 151-164
Publication Date
2020
Contributor
  • Wellbrock, Christian (Editor)
  • Zabel, Christian (Editor)
  • Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft e.V. (Editor)
Language
German
Classification
  • GESIS:
    • Broadcasting, Telecommunication
    • Interactive, electronic Media
Controlled Keywords
  • TheSozWiss:
    • television production
    • film production
    • television
    • audiovisual media
    • product
    • video on demand
    • funding
    • digital media
Description
  • Abstract

    Non-lineare Anbieter von audiovisuellen Inhalten, wie beispielweise Netflix, erfreuen sich einer zunehmenden Beliebtheit auf dem digitalisierten Medienmarkt. Im Vergleich zu linearen Fernsehanbietern verfügen sie aber nur über beschränkte Einnahmequellen, weswegen die Vermutung naheliegt, dass sie alternative Finanzierungswege finden müssen. Hierbei könnten Produktplatzierungen in Eigenproduktionen eine maßgebliche Einnahmequelle für non-lineare Anbieter darstellen. Daher wurde in einer Vor- und einer Hauptstudie das Vorkommen von Produktplatzierungen in Eigenproduktionen von Netflix und linearen Fernsehanbietern inhaltsanalytisch untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Produktplatzierungen in Produktionen non-linearer Anbieter häufiger und länger gezeigt werden als bei linearen Anbietern. Unterschiede zeigten sich außerdem in der Darstellungsgröße sowie der Platzierung im Raum. Hinsichtlich der Einbeziehung der Produkte in den Ablauf und die Handlung der Szene wurde festgestellt, dass die überwiegende Mehrheit der Produktplatzierungen sowohl bei linearen als bei non-linearen Produktionen in den Ablauf und die Handlung der Szene integriert wurde. Zentrale Einschränkungen der vorgestellten Studien sind die Nichtnachweisbarkeit von Entgeltleistungen von Produktplatzierungen durch inhaltsanalytische Arbeiten sowie die begrenzte Aussagekraft der Studien aufgrund der Fallauswahl. Dennoch stellen die Ergebnisse wegen der häufigeren Verwendung von Produktplatzierungen in non-linearem Fernsehen einen wichtigen Anstoß für weitere Forschung dar.
Availability
Download
Rights
CC BY 4.0

Update Metadata: 2020-06-26 | Issue Number: 1 | Registration Date: 2020-06-26