Perspektivwechsel: Migrationsberichterstattung in ausgewählten afrikanischen Ländern und Deutschland aus Migrant*innensicht

Version
1.0.0
Resource Type
Text : Sammelwerksbeitrag
Creator
  • Zappe, Anna-Carina
  • Bastian, Mariella
  • Leißner, Laura
  • Henke, Jakob
  • Fengler, Susanne
Collective Title
  • Jahrbuch der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft
    S. 131-140
Publication Date
2020
Contributor
  • Gehrau, Volker (Editor)
  • Waldherr, Annie (Editor)
  • Scholl, Armin (Editor)
  • Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft e.V. (Editor)
Language
German
Classification
  • GESIS:
    • Migration, Sociology of Migration
    • Impact Research, Recipient Research
Controlled Keywords
  • TheSozWiss:
    • migration
    • reporting
    • group discussion
    • reception
    • migrant
    • Federal Republic of Germany
    • Africa
    • country of origin
Description
  • Abstract

    Spätestens seit dem Jahr 2015 sind Migration und Zuwanderung fester Gegenstand politischer Debatten in Deutschland. Verschiedene kommunikationswissenschaftliche Studien widmen sich daher der medialen Berichterstattung zu diesen Themen und untersuchen, wie diese auf die Wahrnehmung von Migranten innerhalb der deutschen Bevölkerung wirkt (z.B. Arlt & Wolling, 2017). In Abgrenzung dazu widmet sich die hier vorliegende Studie der Frage, wie Migranten selbst die Migrationsberichterstattung rezipieren, wie sie diese wahrnehmen und wie diese persönliche Migrations- und Integrationshandlungen prägt. Dazu wurden zwei Fokusgruppendiskussionen mit Migranten aus Subsahara-Afrika geführt. Diskutiert wurden sowohl die Rezeption und Bewertung der Migrationsberichterstattung im Herkunftsland als auch in Deutschland. Die Ergebnisse zeigen, dass das Thema Migration kaum Gegenstand der in den Herkunftsländern rezipierten Berichterstattung war, weshalb persönliche Migrationsentscheidungen vor allem durch interpersonale Kommunikation beeinflusst wurden. Die Migrationsberichterstattung in Deutschland nahmen die afrikanischen Teilnehmer als zu einseitig und zu reduziert auf die Subthemen Armut und Krieg wahr.
  • Abstract

    Since 2015, migration and immigration have been relevant topics of political debate in Germany. Therefore, various communication studies researched the media reporting on these issues and examined how it affects the perception of migrants within the German population (e.g. Arlt & Wolling, 2017). In distinction to this, the present study addresses the question of how migrants themselves receive migration reporting, how they perceive it, and how it shapes their personal migration and integration actions. We conducted two focus group discussions with migrants from Sub-Saharan Africa. The participants discussed both the reception and evaluation of migration reporting in their country of origin and in Germany. The results show that the topic of migration was hardly reported in the countries of origin, which is why personal migration decisions were more influenced by interpersonal communication. In Germany, the African participants perceive media reports about migration issues as too one-sided and as reduced to the sub-themes of poverty and war.
Availability
Download
Rights
CC BY 4.0

Update Metadata: 2020-06-27 | Issue Number: 1 | Registration Date: 2020-06-27