Kindersextourismus: Ein südostasiatisches Phänomen? Im Dialog mit Astrid Winkler von ECPAT Austria

Version
1
Resource Type
Text
Creator
  • Proyer, Michelle (University of Vienna, Austria & ASEAS Editorial Board)
Collective Title
  • ASEAS - Österreichische Zeitschrift für Südostasienwissenschaften
    4(1)
Publication Date
2011
Publication Place
Wien
Contributor
  • SEAS – Gesellschaft für Südostasienwissenschaften / Society for South-East Asian Studies (Editor)
Language
German
Description
  • Abstract

    Sonne, Meer, Tempel - Nicht allen TouristInnen scheint das genug zu sein, wenn sie sich auf die Reise nach Thailand machen. Lange Zeit schien sexuelle Ausbeutung von Kindern in Form von Prostitution und anderen strafrechtlichen Vergehen auf den südostasiatischen Raum beschränkt. Medien vermittelten den Eindruck, dass vor allem Thailand und Kambodscha beliebte Reiseziele für jene wären, die in ihrem Urlaub nach Möglichkeiten für Sex mit Minderjährigen suchten. Ein Gespräch mit der Geschäftsführerin der NGO ECPAT (End Child Prostitution, Child Pornography and Trafficking of Children for Sexual Purposes) Österreich, Astrid Winkler, macht deutlich, dass regionale Einschränkungen fernab der Realität sind, Kindersextourismus nie auf den südostasiatischen Raum beschränkt war.
Availability
Download
Eine Print-Version ist lieferbar.
Rights
Creative Commons Lizenz: Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported
Alternative Identifiers
  • nbn:de:0168-ssoar-282099 (Type: URN)
Relations
  • Is part of
    ISSN: 1999-253X (Online) (Text)
  • Is part of
    ISSN: 1999-2521 (Print) (Text)
  • Is identical to
    DOI: https://doi.org/10.14764/10.ASEAS-4.1-12 (Text)

Update Metadata: 2020-02-10 | Issue Number: 8 | Registration Date: 2011-06-08