German Internet Panel, Welle 13 - Core Study (September 2014)

Version
2.0.0
Resource Type
Dataset : Umfrage- und Aggregatdaten
Creator
  • Blom, Annelies G. (Universität Mannheim)
  • Bossert, Dayana (Universität Mannheim)
  • Gebhard, Franziska (Universität Mannheim)
  • Funke, Frederik (Universität Mannheim)
  • Holthausen, Annette (Universität Mannheim)
  • Krieger, Ulrich (Universität Mannheim)
  • SFB 884 ´Political Economy of Reforms´
Publication Date
2016-08-23
Contributor
  • LINK, Frankfurt (Online survey) (Data Collector)
Language
German
Classification
  • ZA:
    • Political Attitudes and Behavior
    • Communication, Public Opinion, Media
  • CESSDA Topic Classification:
    • Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
    • Informations- und Kommunikationstechnologie
Description
  • Abstract

    Das German Internet Panel (GIP) ist ein Infrastrukturprojekt. Das GIP dient der Erhebung von Daten über individuelle Einstellungen und Präferenzen, die für die politischen und ökonomischen Entscheidungsprozesse relevant sind. Der Fragebogen enthält zahlreiche experimentelle Variationen in den Erhebungsinstrumenten sowie ein fragebogenübergreifendes Experiment. Weitere Informationen finden Sie in der Studiendokumentation. Themen: Deutsche Staatsangehörigkeit bzw. Angabe der ausländischen Staatsangehörigkeit; Anzahl der Haushaltsmitglieder (Haushaltsgröße); Alter (klassiert) und Geschlecht der Personen im Haushalt und Beziehung dieser Personen zum Befragten; derzeitiger bzw. früherer Beschäftigungsstatus; derzeitige bzw. frühere berufliche Position; Religion; Selbsteinschätzung der Religiosität; Computernutzung außerhalb der Studie; Sicherheit im Umgang mit Computern; Zufriedenheits-Skalometer für ausgewählte Lebensbereiche (Familienleben, Freizeit, finanzielle Situation und Arbeit); soziale Aktivität: aktive oder passive Mitgliedschaft in ausgewählten Vereinen und Organisationen (Sport-, Musik oder Kulturverein, Menschenrechts-, Umwelt oder Tierschutzverein, Wohltätigkeitsverein oder Hilfsorganisation, religiöse oder kirchliche Organisation, Jugend, Eltern- oder Seniorenvereinigung, Bürgerinitiative, Berufsverband, Gewerkschaft, politische Partei oder sonstige); Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl (Zweitstimme); Parteipräferenz (Sonntagsfrage); Links-Rechts-Selbsteinstufung; Links-Rechts-Einstufung der Parteien CDU, CSU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke, NPD, Piratenpartei und Alternative für Deutschland; Parteineigung und Parteiidentifikation; interne politische Wirksamkeit (Efficacy: gutes Verständnis wichtiger politischer Fragen, Vertrauen auf eigenen politischen Sachverstand bei politischen Gesprächen); externe politische Wirksamkeit (Politiker bemühen sich um engen Kontakt zur Bevölkerung, Politiker kümmert, was einfache Leute denken); psychologische Selbstcharakterisierung (Big 5: reserviert, vertrauensvoll, faul, entspannt, wenig künstlerisches Interesse, gesellig, Neigung andere zu kritisieren, gründlich, nervös, aktive Vorstellungskraft); finanzielle Situation: persönliches Nettoeinkommen; Anzahl der Personen, die zum Haushaltseinkommen beitragen; Haushaltsnettoeinkommen. Folgende Fragen wurden nur Teilnehmern gestellt, die an der 1. bzw. 2. Welle der Befragung teilgenommen hatten: Stichprobe 2012: Deutsche Staatsangehörigkeit bzw. Angabe der ausländischen Staatsangehörigkeit; Familienstand; Bundesland des Hauptwohnsitzes; höchster Schulabschluss; höchster Berufsabschluss; Häufigkeit der Internetnutzung für private Zwecke. Stichprobe 2014: Jahre der beruflichen und privaten Computernutzung; Anzeige der Checkbox ´erst seit Beginn der Teilnahme an der Studie´; Nutzung mehrerer E-Mail-Adressen; Häufigkeit des Abrufens von E-Mails innerhalb einer Woche; Uhrzeit, zu der die E-Mails abgerufen werden; Ausfüllen des Fragebogens direkt nach Erhalt der E-Mail mit der Einladung zu einer neuen Befragung oder zu einem späteren Zeitpunkt. Demographie: Geschlecht; Staatsbürgerschaft; Geburtsjahr (kategorisiert); höchster Schulabschluss; höchster Berufsabschluss; Familienstand; Anzahl der Haushaltsmitglieder (Haushaltsgröße); Beschäftigungsstatus; Bundesland; Jahr der Rekrutierung. Zusätzlich verkodet wurde: Interviewdatum; Fragebogenevaluation; Beurteilung der Befragung insgesamt; Antwortfeld weitere Anmerkungen wurde nicht ausgefüllt; eindeutige ID-Kennung; Haushalts-Kennung und Personen-Kennung innerhalb des Haushalts; Experimentalvariablen.
Temporal Coverage
  • 2014-07-01 / 2015-03-30
Geographic Coverage
  • Germany (DE)
Sampled Universe
Wohnbevölkerung in Privathaushalten zwischen 16 und 75 Jahren
Sampling
Auswahlverfahren Kommentar: Mehrstufige proportional geschichtete Zufallsauswahl (ADM-Random-Route mit Adressvorlauf)
Collection Mode
  • Selbstausfüller: CAWI (Computerunterstütztes Web Interview)
Data and File Information
  • Number of Variables: 193
Availability
Delivery
C - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre nur nach schriftlicher Genehmigung des Datengebers zugänglich. Das Datenarchiv holt dazu schriftlich die Genehmigung unter Angabe des Benutzers und des Auswertungszweckes ein.
Rights
Alle im GESIS DBK veröffentlichten Metadaten sind frei verfügbar unter den Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication. GESIS bittet jedoch darum, dass Sie alle Metadatenquellen anerkennen und sie nennen, etwa die Datengeber oder jeglichen Aggregator, inklusive GESIS selbst. Für weitere Informationen siehe https://dbk.gesis.org/dbksearch/guidelines.asp?db=d
Alternative Identifiers
  • ZA5924 (Type: ZA-No.)
Relations
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.12178
Publications
  • Steinacker, G.; Schmidt, S. (2014): German Internet Panel (GIP): Stichprobenziehung und Rekrutierung der Teilnehmer. München: TNS Infratest Sozialforschung, Feldbericht zur Erhebung 2014.
  • Steinacker, G.; Schmidt, S.; Schneekloth, U. (2012). German Internet Panel (GIP): Stichprobenziehung und Rekrutierung der Teilnehmer. München: TNS Infratest Sozialforschung, Feldbericht zur Erhebung 2012.
  • Blom, A. G., Bosnjak, M., Cornilleau, A., Cousteaux, A. S., Das, M., Douhou, S. & Krieger, U. (2016). A Comparison of Four Probability-Based Online and Mixed-Mode Panels in Europe. Social Science Computer Review, 34(1), 8-25. doi: 10.1177/0894439315574825
  • Blom, A. G., Herzing, J. M. E., Cornesse, C., Sakshaug, J. W., Krieger, U., & Bossert, D. (2017). Does the Recruitment of Offline Households Increase the Sample Representativeness of Probability-Based Online Panels? Evidence From the German Internet Panel. Social Science Computer Review, 35(4), 498–520. https://doi.org/10.1177/0894439316651584
  • Herzing, J. M. E., & Blom, A. G. (2019). The Influence of a Person’s Digital Affinity on Unit Nonresponse and Attrition in an Online Panel. Social Science Computer Review, 37(3), 404–424. doi.org/10.1177/0894439318774758
  • Felderer, B., & Blom, A. G. (2019). Acceptance of the automated online collection of geographical information. Sociological Methods & Research, 1-21. https://doi.org/10.1177/0049124119882480

Update Metadata: 2021-04-07 | Issue Number: 20 | Registration Date: 2016-08-23