SIMCUR - Social Integration of Migrant Children - Uncovering Family and School Factors Promoting Resilience

Version
1.0.0
Resource Type
Dataset : Umfrage- und Aggregatdaten
Creator
  • Leyendecker, Birgit (Fakultät für Psychologie / Interdisziplinäres Zentrum für Familienforschung (ICFR) an der Ruhr-Universität Bochum)
  • Mesman, Judi (University of Leiden, The Netherlands)
  • Oppedal, Brit (Norwegian Institute of Public Health, Oslo, Norway)
Publication Date
2016-11-29
Contributor
  • Ruhr-Universität Bochum, Germany Leiden University, The Netherlands Norwegian Institute of Public Health, Oslo, Norway (Data Collector)
Language
German
Classification
  • ZA:
    • Community, Living Environment
    • Family
    • Education, School Systems
    • Religion and "Weltanschauung"
  • CESSDA Topic Classification:
    • Migration
    • Religion und Werte
    • Minderheiten
Description
  • Abstract

    Hauptziel des Forschungsprojekts SIMCUR ist, die Prozesse, die der Entwicklungsstabilität bei Kindern aus Migrantenfamilien zugrunde liegen, während der Übergänge in die Primarstufe und Sekundarstufe in drei europäischen Ländern aufzudecken. Diese Prozesse wurden auf Ebene des Individuums, der Familie, der Schule und der Gesellschaft untersucht. Durch den Vergleich von Kindern in Deutschland, den Niederlanden und Norwegen, verdeutlicht die Studie auch die Auswirkungen breiterer gesellschaftlicher Einflüsse. In einem Längsschnitt-Kohorten-Design basierend auf den beiden Schulübergängen, wurden 880 Migrantenfamilien mit Ursprung in der Türkei untersucht, was Ländervergleiche ermöglicht. Die Bewältigung wichtiger Bildungsübergänge ist ein wichtiger Indikator für die soziale Integration und hängt mit der individuellen psychosozialen Anpassung zusammen. Für den Grundschulübergang wurden in den drei teilnehmenden Ländern 364 Kinder aus türkischen Migrantenfamilien (Kohorte 1) im Alter von 5, 6 und 7 beurteilt. Für den Sekundarschulübergang wurden 256 Kinder in einer zweiten Kohorte im Alter von 12, 13 und 14 untersucht. Weil dieser Übergang in Deutschland früher stattfindet, hatte dieses Land eine zusätzliche Kohorte von 147 Kindern im Alter von 9, 10, und 11 Jahren. Bei jeder Beurteilung werden Variablen aus allen Funktionsebenen gemessen, unter Verwendung mehrerer Methoden (Verhaltensbeobachtung, Interviews, Messungen und Tests) und gewonnen aus mehreren Quellen (Kinder, Eltern und Lehrer). Eltern 1. Fragebogen Mutter: Kategorie 1: Hintergrund Familiensituation: Beziehung zum Kind / Vater; Betreuungsperson; Anzahl der Kinder; Familienstand; Gesundheit; Bildung, Arbeit und wirtschaftliche Situation: Schuljahre; ISCED; Erwerbstätigkeit; Arbeitszeit; Gesamteinkommen; Nachbarschaft: Alltagsbewältigung; Wohndauer, NICHD (National Institute of Child Health and Human Development); Kollektive Wirksamkeitsskala; Aktivitäten zu Hause: Alphabetisierung und Medien zu Hause; Sprachgebrauch beim Sprechen und Fernsehen; Sprache: Sprachkenntnisse Türkisch und Mehrheitssprache; Bedeutung des Sprachgebrauchs des Kindes; Sprachgebrauch in Türkisch und Mehrheitssprache; Kultur: MEIM-R (Multigroup Ethnic Identity Measure - überarbeitet); Fragen der ICSEY-Studie (International Comparative Study on Ethnocultural Youth); Akkulturationsstress; Diskriminierung; Religion: Religionszugehörigkeit; Rolle der Religion in der Erziehung. Kategorie 2: Kind Verhalten: CBQ (Child Behavior Questionnaire), EATQ-R (Early Adolescent Temperament Questionnaire - revised); Kindererziehung: Disziplin; EMBU (Egna Minnen Beträffande Uppfostran (´My memories of upbringing´); Bestrebungen und Erwartungen: Bildungsaspiration für das Kind; Schule: Besuch einer Vorschule; Eltern-Lehrer Beteiligung; Eltern-Lehrer Verantwortung; Vertrauen in die Schule / Lehrer; bereit für die Schule; Übergang; Stärken und Schwierigkeiten: SDQ (Strength and Difficulties Questionnaire); Freunde: Anzahl der Freunde; Häufigkeit des Spiels; Sprache: Sprachgebrauch des Kindes. Kategorie 3: Selbst Dein Leben: SWLS (Skala Lebenszufriedenheit); Aufgabenaufteilung; soziales Netzwerk: Oslo 3-item soziale Unterstützung Skala; Beziehung zu Nachbarn; Alltagsleben: tägliche Mühe; Beziehung: VGP (Vragenlijist voor Gezins Problemen); Gefühle: CES-D 10 (Center for Epidemiologic Studies Short Depression Scale); Familie: FAD (Family Assessment Device); Werte: wahrgenommene Leistungswerte; familiäre kollektivistische Werte. Interview Mutter: Familiengeschichte: Familienstammbaum; Grund für Migration; Rechtsstatus; Nachbarschaft: NICHD (National Institute of Child Health and Human Development); Alltagsbewältigung (Subskala: Kommunale Dienstleistungen); Auto / Führerschein; Wohnsituation: Wohnraum; Tagesablauf: Tagesabläufe; Freizeit; Aktivitäten zu Hause: Mediennutzung zu Hause. 2. Fragebogen Vater: Kategorie 1: Hintergrund Sprache: Sprachkenntnisse Türkisch und Mehrheitssprache; Bedeutung des Kindes; Sprachgebrauch Türkisch und Mehrheitssprache; Kultur: MEIM-R (Multigroup Ethnic Identity Measure - revised); Fragen der ICSEY-Studie (International Comparative Study on Ehtnocultural Youth); Akkulturationsstress; Diskriminierung; Religion: Religionszugehörigkeit; Rolle der Religion in der Erziehung. Kategorie 2: Kind Kindererziehung: EMBU (Egna Minnen Beträffande Uppfostran (´Meine Erinnerungen an die Erziehung´); Schule: Eltern-Lehrer-Verantwortung, SDQ (Strength and Difficulties Questionnaire). Kategorie 3: Selbst Kindererziehung: Aufgabenaufteilung; Beziehung: VGP (Vragenlijist voor Gezins Problemen, Subskala: Partnerbeziehung / eheliche Unterstützung); Werte: wahrgenommene Leistungswerte. Fragebogen Kind Kategorie 1: Hintergrund Kultur: MEIM-R (Multigroup Ethnic Identity Measure - revised); Fragen der ICSEY-Studie (International Comparative Study on Ethnocultural Youth); Diskriminierung: wahrgenommene ethnische Diskriminierung; Sprache: Sprachkenntnisse Türkisch und Mehrheitssprache; Sprachgebrauch Türkisch und Mehrheitssprache; Religion: Glaubenspraxis des Kindes; Rolle der Spiritualität bei der Bewältigung des Alltags; allgemeine Selbstwahrnehmung von Religion oder Spiritualität; Aktivitäten zu Hause: Alphabetisierung und Medien zu Hause. Kategorie 2: Eltern Kindererziehung: EMBU (Egna Minnen Beträffande Uppfostran (´Meine Erinnerungen an die Erziehung´) - kurze Form); elterliche Einbindung: Aktivitäten mit Mutter und Vater. Kategorie 3: Selbst Soziales Netzwerk: detaillierte Angaben zum sozialen Netzwerk; Zusammensetzung des sozialen Netzwerks; funktionale und emotionale Unterstützung; Überwachung: Angaben des Kindes; Verhalten: EATQ-R (Early Adolescent Temperament Questionnaire - überarbeitet, Subskalen: Aktivierungskontrolle, hemmende Kontrolle, Aufmerksamkeit); SDQ (Strength and Difficulties Questionnaire); Selbstwirksamkeit; Einsatz sozialer Ressourcen; Alltag: tägliche Probleme. Kategorie 4: Schule Motivation: Motivation zum Start in die (neue) Schule; Erwartungen an den Schulbeginn; Gedanken über die Schule; Bestrebungen und Erwartungen: Schulwünsche und Erwartungen; Job-Aspirationen und Erwartungen; Werte: wahrgenommene elterliche Leistungswerte; wahrgenommene Kontingenz: wahrgenommene Kontingenz-Skala für Kinder; Regeln: Brechen der Schulregeln (Items von ICSEY International Comparative Study on Ethnocultural Youth); Unterstützung: Klassenunterstützung; CASSS (Child and adolescent support scale). Tests: Kategorie 5: Tests Mütterliche Sensibilität in der Aufgabensituation (EAS-mother-child interaction (video taped); Verhaltenshemmung (Hearts and flowers (Dots Task); Working Memory (Digit Span -Test vorwärts, rückwärts); Kontrollhemmung (Delay Frustration Task); Sprache/Vokabeln: PPVT-4 The Peabody Picture Vocabulary Test (4th Ed.)(Turkish receptive vocabulary test), EOWPVT (Expressive one word picture vocabulary test - Majority language expressive vocabulary test); IQ: SON-R: Snijders-Oomen niet-verbale intelligentietest - revised, Subtest: Analogien). Demographie: Kind: Alter (Geburtsdatum: Monat, Jahr); Alter in Monaten; Geschlecht; Nationalität; Eltern: Alter (Geburtsdatum: Monat, Jahr) von Mutter und Vater; Alter von Mutter und Vater zum Testzeitpunkt; Nationalität; Beziehung des Befragten zum Kind; Kinderzahl insgesamt; Geburtsdatum, Alter sämtlicher Kinder; Platz des Kindes in der Geschwisterfolge; Anzahl der Kinder im Haushalt; weitere Erwachsene im Haushalt; Geburt eines weiteren Kindes seit dem letzten Besuch und Geburtstag des Neugeborenen; Veränderungen seit dem letzten Besuch; spezifische Veränderungen. Zusätzlich verkodet wurde: ID des Kindes; Teilnahme des Kindes an den einzelnen Wellen; Datum des Besuchs zu Hause (W1); Erhebungsjahr; Kohorte; Land der Datenerhebung; Herkunftsland Türkei; zu Hause gesprochene Hauptsprache neben Türkisch; Geschwisterkind in der Studie; ID der Mutter bei Geschwisterfamilien; Fragebogensprache; Datum der Fertigstellung des Fragebogens; Lehrer ID; ID der Schule.
Temporal Coverage
  • 2009-09 / 2014-06
Geographic Coverage
  • North Rhine-Westphalia (DE-NW)
  • Netherlands (NL)
  • Norway (NO)
Sampled Universe
Kinder mit türkischem Migrationshintergrund in Deutschland, Norwegen und den Niederlanden und deren Eltern
Sampling
Auswahlverfahren Kommentar: Nicht-Wahrscheinlichkeitsauswahl
Collection Mode
  • Selbstausfüller: Papier Messungen und Tests: Leistungs- und Kompetenztests Messungen und Tests: Psychologische Tests Beobachtung
Data and File Information
  • Number of Variables: 4543
Availability
Download
A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Rights
Alle im GESIS DBK veröffentlichten Metadaten sind frei verfügbar unter den Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication. GESIS bittet jedoch darum, dass Sie alle Metadatenquellen anerkennen und sie nennen, etwa die Datengeber oder jeglichen Aggregator, inklusive GESIS selbst. Für weitere Informationen siehe https://dbk.gesis.org/dbksearch/guidelines.asp?db=d
Alternative Identifiers
  • ZA5958 (Type: ZA-No.)
Publications
  • Prevoo, M.J.L., Malda, M.M., Mesman, J., & Van IJzendoorn, M.H. (2015). Within- and cross-language relations between oral language proficiency and school outcomes in bilingual children with an immigrant background: A meta-analytical study. Review of Educational Research, 86 (1), 237-276.
  • Prevoo, M. J. L., Malda, M., Mesman, J., Emmen, R. A. G., Yeniad, N., Van IJzendoorn, M. H., & Linting, M. (2014). Predicting ethnic minority children´s vocabulary from socioeconomic status, maternal language and home reading input: Different pathways for host and ethnic language. Journal of Child Language, 41, 963-984.
  • Prevoo, M.J.L., Mesman, J., Van IJzendoorn, M.H., & Pieper, S. (2011). Bilingual toddlers reap the language they sow: ethnic minority toddlers´ childcare attendance increases maternal host language use. Journal of Multilingual and Multicultural Development, 32, 561-576.
  • Spiegler, O., Verkuyten, M., Thijs, J., & Leyendecker, B. (2016). Low ethnic identity exploration undermines positive inter-ethnic relations: A study among Turkish immigrant-origin youth. Cultural Diversity and Ethnic Minority Psychology . DOI: 10.1037/cdp0000090
  • Spiegler, O., Leyendecker, B., & Kohl, K. (2015). Acculturation gaps between Immigrant Turkish Marriage Partners: Resource or source of distress? Journal of Cross-Cultural Psychology, 46 (5), 667-683. DOI 10.117/0022022115578686
  • Spiegler. O., Güngör, D., & Leyendecker, B. (in press). Muslim immigrant parents’ social status moderates the link between religious parenting and children’s identification with the heritage culture and host culture. Journal of Cross-Cultural Psychology.
  • Willard, J., Agache, A., Jäkel, J., Glück. C., & Leyendecker, B. (2014). Family factors predicting vocabulary in Turkish as a heritage language. Applied Psycholinguistics, 36 (4), 875-898. DOI 10.1017/S0142716413000544.
  • Yeniad, N., Malda, M., Mesman, J., Van IJzendoorn, M.H., & Pieper, S. (2013). Shifting ability predicts math and reading performance in children: A meta-analytical study. Learning and Individual Differences, 23, 1-9.
  • Emmen, R.A.G., Malda, M., Mesman, J., Ekmekci, H., & Van IJzendoorn, M.H. (2012). Sensitive Parenting as a Cross-Cultural Ideal: Sensitivity Beliefs of Dutch, Moroccan, and Turkish Mothers in the Netherlands. Attachment and Human Development, 14, 601-619.
  • Yeniad, N., Malda, M.M., Mesman, J., Van IJzendoorn, M.H., Emmen, R.A.G., Prevoo, M.J.L. (2014). Cognitive flexibility in children across the transition to school: A longitudinal study. Cognitive Development, 31, 35-47.
  • Emmen, R.A.G., Malda, M., Mesman, J., Van IJzendoorn, M. H., Prevoo, M. J. L., & Yeniad, N. (2013). Socioeconomic status and parenting in ethnic minority families: Testing a Minority Family Stress Model. Journal of Family Psychology, 27, 896-904.
  • Leyendecker, B. & Agache, A. (2016). Engagement türkischstämmiger Väter im Familien- und Erziehungsalltag fördert das subjektive Wohlbefinden von Kindern. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 65, 57-74.
  • Leyendecker, B., Willard, J., Agache A., Jäkel, J., Spiegler, O. & Kohl, K. (2014). Learning a host country: A plea to strengthen parents‘ roles and to encourage children’s bilingual development. In Silbereisen, R., Shavit, Y., & Titzmann, P.F. (Eds.). The challenges of diaspora migration: Interdisciplinary perspectives on research in Israel and Germany (pp. 291-306). London, UK: Ashgate.
  • Kohl. K., Jäkel, J., Spiegler, O., Willard, J., & Leyendecker, B. (2014). Eltern und Schule – wie beurteilen türkischstämmige und deutsche Mütter sowie deutsche Lehrer elterliche Verantwortung und Beteiligung? Psychologie in Erziehung und Unterricht, 61 (2), 96-111. DOI http://dx.doi.org/10.2378/peu2013.art21d
  • Jäkel, J., Leyendecker, B., & Agache, A. (2015). Family and individual factors associated with Turkish immigrant and German children’s and adolescents mental health. Journal of Child and Family Studies, 24 (4), 1097-1105. DOI http://link.springer.com/article/10.1007\%2Fs10826-014-9918-3
  • Kohl, K., Jäkel, J., & Leyendecker, B. (2015). Schlüsselfaktor elterliche Beteiligung: Warum Lehrkräfte türkischstämmige und deutsche Kinder aus belasteten Familien häufig als verhaltensauffällig einstufen. (Parental involvement in school is the key to teacher judgement of Turkish immigrant and German children’s behavior problems). Zeitschrift für Familienforschung/ Journal of Family Research, 27 (2), 193-207.
  • Garthus-Niegel, K., Oppedal, B., & Vike, H. (2015). Semantic models of host-immigrant relations in Norwegian education policies. Scandinavian Journal of Education Research, 60 (1), 48-71. DOI http://dx.doi.org/10.1080/00313831.2014.996593
  • Garthus-Niegel, K. & Oppedal, B. (in press). (No) Time to Learn: School Effectiveness Temporalities in Norwegian 1st Grade Classrooms. Social Analysis, 59 (3), 41-61.

Update Metadata: 2021-04-07 | Issue Number: 18 | Registration Date: 2016-11-29