Eurobarometer 67.1 (Feb-Mar 2007)

Version
3.0.1
Resource Type
Dataset : Umfrage- und Aggregatdaten
Creator
  • Europäische Kommission
Other Title
  • Cultural Values, Poverty and Social Exclusion, Development Aid, and Residential Mobility (Subtitle)
Publication Date
2012-07-02
Contributor
  • Papacostas, Antonis (European Commission, Brussels DG Communication, Public Opinion Analysis Sector) (Researcher)
  • TNS Dimarso, Brussels, Belgium TNS BBSS, Sofia, Bulgaria TNS Aisa, Prague, Czech Republic TNS GALLUP DK, Copenhagen, Denmark TNS Infratest, Munich, Germany Emor, Tallinn, Estonia TNS ICAP, Athens, Greece TNS Demoscopia, Madrid, Spain TNS Sofres, M (Data Collector)
Language
English
Classification
  • ZA:
    • International Institutions, Relations, Conditions
    • Economic Policy, National Economic Situation
    • Society, Culture
    • Leisure
  • CESSDA Topic Classification:
    • Gesellschaft und Kultur
    • Kulturelle Aktivitäten und Teilnahme
    • Soziale Schichtung und Gruppierungen
    • Wirtschaftliche Lage und Indikatoren
    • Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung
Description
  • Abstract

    Kulturelle Werte. Armut und soziale Ausgrenzung. Kriterien für einen Mindest-Lebensstandard. Entwicklungshilfe. Mobilität. Themen: 1. Kulturelle Werte: Grad der persönlichen Erfüllung im Privatleben und im Berufsleben; Assoziationen zum Begriff Kultur; Wichtigkeit von Kultur für den Befragten; Teilnahmehäufigkeit an kulturellen Aktivitäten (Ballett, Tanzveranstaltung oder Oper, Kino, Theater, Sportereignisse, Konzerte, Bibliotheksbesuche, Besichtigung von historischen Monumenten, Museen oder Galerien, Rezeption von Kultursendungen im Fernsehen oder Radio sowie Lesen von Büchern); gemeinschaftlich oder selbständig ausgeübte künstlerische Aktivitäten (z.B. Spielen eines Instruments, Singen, Schauspielern, Tanzen); Häufigkeit der privaten Internetnutzung und Nutzungsgrund; Gründe für fehlenden Zugang zur Kultur bzw. Teilnahme an kulturellen Aktivitäten; Beurteilung kostenloser (gesponserter) kultureller Aktivitäten als gute Sache oder von minderer kultureller Qualität; internationale Kontakte und internationale Orientierung; Interesse an der Kunst und Kultur des eigenen Landes, anderer europäischer Staaten und weltweit; Interesse an Kontakten zu Personen aus anderen europäischen Ländern; Einstellung zur europäischen Kultur (Skala: Europa als Kulturkontinent, kulturelle Vielfalt als besonderer Wert, keine gemeinsame europäische Kultur aufgrund unterschiedlicher Länder, Verbreitung der europäischen Kultur aufgrund der Globalisierung, Kulturreichtum beruht auf der langen, gemeinsamen Geschichte europäischer Länder, keine spezifische europäische sondern westliche Kultur, Globalisierung als Herausforderung, vor der die europäische Kultur zu schützen ist, Erkennbarkeit der kulturellen Gemeinsamkeiten der Europäer beim Vergleich mit anderen Kontinenten); Verbundenheit mit dem Wohnort, der Region, dem eigenen Land, Europa und der Welt; Identifikation mit dem eigenen Land oder als Europäer; besonders schützenswerte Werte einer Gesellschaft (Respekt vor Natur und Umwelt, soziale Gleichheit und Solidarität, Unternehmertum, kulturelle Vielfalt, Frieden, Fortschritt und Innovation, Meinungsfreiheit, Toleranz und Offenheit für andere sowie Geschichtsbewusstsein); Einschätzung der Verkörperung dieser Werte in Europa bzw. anderen Ländern der Welt; Stellenwert von Kultur und kulturellem Austausch: wichtig für gegenseitiges Lernen und die Verstärkung der Identifikation als Europäer, Förderung von Verständnis und Toleranz in der Welt, Beitrag Europas zu mehr Toleranz in der Welt aufgrund seines kulturellen Hintergrundes und seiner Werte; geeignetste Institutionen zur Stärkung von Kultur und kulturellem Austausch in Europa (EU, nationale Regierungen, regionale und lokale Autoritätspersonen, Verbände und NGO`s oder die europäischen Bürger); geeignete Maßnahmen für besseres Kennenlernen von Europäern untereinander; Bereitschaft zum Erlernen einer Fremdsprache bzw. zur Verbesserung der Sprachkenntnisse und Gründe für diese Bereitschaft. 2. Armut und soziale Ausgrenzung: Wichtigste Aspekte für Lebenszufriedenheit; Mindesteinkommensgrenze für eine Grundsicherung des eigenen Haushalts; Vergleich des tatsächlich zur Verfügung stehenden Haushaltsnettoeinkommens mit Vergleichseinkommen; finanzielle Probleme im Umgang mit Rechnungen und Kreditverpflichtungen; von Armut betroffene Menschen in der Wohngegend; Kontakthäufigkeit mit den Lebensbedingungen dieser Menschen; Einschätzung als ererbte oder erworbene Armut; vermuteter Grund für Bedürftigkeit (individuell oder gesellschaftlich bedingt); Gründe für Armut und Ausschluss aus der Gesellschaft; wichtigste Erfordernisse, die einem Bewohner des Landes ein vernünftiges Auskommen ermöglichen: bezahlbare Mieten und bezahlbare Stromrechnungen, bezahlbare Konsumkreditraten, Rücklagen für unerwartete Ereignisse; Wohnraumerfordernisse für einen angemessenen Lebensstandard (Skala: genügend natürliches Licht, geringe Lärmbelastung, ohne Luftverschmutzung oder Umweltprobleme, keine Gewalt oder Vandalismus in der Wohngegend, eine beheizbare Unterkunft mit trockenen Wänden, eigenes Bad bzw. Dusche sowie innen liegende Toilette, guter Instandhaltungszustand, ausreichende Größe und Privatsphäre für alle Familienmitglieder, Warmwasserversorgung, ausreichende Infrastruktur, ausreichender Wohnraum, einen Platz ohne Furcht, ihn verlassen zu müssen (Kündigungsschutz); Notwendigkeit sich langlebige Wirtschaftsgüter für einen angemessenen Lebensstandard leisten zu können (Skala: Festnetzanschluss, Mobiltelefon, Farbfernseher, Computer, Internetanschluss, Waschmaschine, Auto, Kühlschrank, Herd, ausreichende Bettenzahl, Ersatz für kaputte Elektrogroßgeräte und Möbel); weitere Notwendigkeiten für einen angemessenen Lebensstandard (warmer Wintermantel, je ein Paar Schuhe für Sommer und Winter, neue Kleidung, festliche Kleidung, Fleischmahlzeit alle zwei Tage, täglich frisches Obst und Gemüse, regelmäßige Friseurbesuche, Medizin, medizinische Hilfsmittel wie Brillen, Vorsorgeuntersuchungen, medizinische Versorgung, Zugang zum Bankservice sowie zu öffentlichen Verkehrsmitteln); zum Lebensstandard sollten gehören: einwöchiger Jahresurlaub, Geschenke für die Familie oder Freunde, Dekorieren der Wohnung, monatlicher Besuch von Restaurant oder Kino o.ä., Einladen von Familie oder Freunden zum Essen, regelmäßige Sportaktivitäten, Taschengeld, Kauf von Tageszeitungen und Büchern; Mindeststandards für Kinder (Skala: eine Woche Urlaub mit den Eltern, Platz für die Erledigung der Hausaufgaben, Freizeitausrüstung wie z.B. Fahrrad, Spiele und Bücher, drei Mahlzeiten täglich, Freunde zu Hause empfangen, Feiern besonderer Ereignisse wie Geburtstag oder Weihnachten, täglich frisches Obst und Gemüse, tägliche Fleisch- oder Fischmahlzeiten, geschützter Außenspielbereich, neue und passende Schuhe, regelmäßige Sportaktivitäten, Teilnahme an Klassenfahrten, Betreuung zu Hause, Vorschule, medizinische Versorgung, regelmäßiges Taschengeld, Aufwendungen für Bildung, Vorsorgeuntersuchungen); vermutete Gründe für Obdachlosigkeit: Arbeitslosigkeit, kein bezahlbarer Wohnraum, Verschuldung, Krankheit, Drogensucht oder Alkoholsucht, Zerrüttung der Familie, Verlust eines nahen Angehörigen, fehlender Zugang zu Sozialleistungen bzw. Unterstützungseinrichtungen sowie fehlende Ausweispapiere); Wahrscheinlichkeit eigener Obdachlosigkeit; eigene Unterstützung Obdachloser: Geldspenden an Hilfsorganisationen sowie an Obdachlose direkt, Kauf von Obdachlosenzeitungen, Hilfe bei der Aufnahme in Notunterkünfte und bei der Arbeitssuche, Vermittlung an geeignete Dienste bzw. Institutionen. 3. Entwicklungshilfe: Vermutete Motive reicher Länder für die Zahlung von Entwicklungshilfe an arme Länder; Regionen, die europäische Entwicklungshilfe besonders benötigen; Kenntnis des europäischen Konsens für Entwicklung; wichtigste Aufgabenfelder für die Afrikahilfe der Europäischen Union; Auswirkungen der Überweisung von Geldern durch Migranten in deren Heimatländer; Zusatzeffekte europäischer Entwicklungshilfe im Vergleich zu nationaler Hilfe; Kenntnis der Entwicklungsziele für das Jahrtausend zur Verbesserung der Lebensbedingungen für Menschen in Entwicklungsländern (Millennium Development Goals); wichtigste dieser Ziele; Institution, die den größten Einfluss auf die Verteilung der Hilfsgüter hat. 4. Mobilität: Eigene Mobilität (Umzug) innerhalb bzw. außerhalb von EU-Mitgliedsländern in den letzten 10 Jahren; Umzugsgrund; Aufenthaltsdauer im Ausland; allgemeine Umzugsabsicht; beabsichtigter Umzug innerhalb des bisherigen Wohnortes bzw. Landes oder in ein anderes (EU)-Land; präferierte Zielländer für einen Umzug; geplante Aufenthaltsdauer im Ausland; bereits unternommene Vorbereitungen für einen Umzug ins Ausland; Freunde oder Verwandte im Ausland, die den Befragten bei einem möglichen Umzug unterstützen würden; allgemeine Motive für einen Umzug ins Ausland sowie Hinderungsgründe; erwartete größte Schwierigkeiten bei einem Umzug in ein anderes EU-Mitgliedsland. Demographie: Staatsangehörigkeit; Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Familienstand; Alter bei Ende der Ausbildung; Geschlecht; Alter; Berufstätigkeit bzw. frühere Berufstätigkeit; Urbanisierungsgrad; Haushaltszusammensetzung (Anzahl der Personen über 15 Jahre, der Kinder unter 10 Jahren und zwischen 10 und 14 Jahren); Migrationshintergrund; Festnetzanschluss im Haushalt und Besitz eines Mobiltelefons; Besitz langlebiger Wirtschaftsgüter (Unterhaltungsmedien, Internetanschluss, Auto, abzuzahlendes bzw. bereits abgezahltes Wohneigentum). Zusätzlich verkodet wurde: Interviewdatum, Interviewbeginn; Interviewdauer; Anzahl anwesender Personen während des Interviews; Ortsgröße; Region; Gewichtungsfaktor; Interviewsprache. Interviewerrating: Kooperationsbereitschaft des Befragten.
Temporal Coverage
  • 2007-02-16 / 2007-03-15
    Belgien
  • 2007-02-14 / 2007-03-18
    Dänemark
  • 2007-02-14 / 2007-03-09
    Deutschland
  • 2007-02-14 / 2007-03-10
    Griechenland
  • 2007-02-14 / 2007-03-15
    Spanien
  • 2007-02-14 / 2007-03-13
    Finnland
  • 2007-02-14 / 2007-03-13
    Frankreich
  • 2007-02-16 / 2007-03-17
    Irland (Republik)
  • 2007-02-14 / 2007-03-13
    Italien
  • 2007-02-14 / 2007-03-12
    Luxemburg
  • 2007-02-21 / 2007-03-15
    Niederlande
  • 2007-02-14 / 2007-03-11
    Österreich
  • 2007-02-14 / 2007-03-15
    Portugal
  • 2007-02-16 / 2007-03-15
    Schweden
  • 2007-02-14 / 2007-03-11
    Großbritannien
  • 2007-02-14 / 2007-03-11
    Nordirland
  • 2007-02-15 / 2007-03-12
    Zypern (Republik)
  • 2007-02-17 / 2007-03-11
    Tschechische Republik
  • 2007-02-14 / 2007-03-25
    Estland
  • 2007-02-19 / 2007-03-14
    Ungarn
  • 2007-02-16 / 2007-03-11
    Lettland
  • 2007-02-15 / 2007-03-12
    Litauen
  • 2007-02-14 / 2007-03-13
    Malta
  • 2007-02-17 / 2007-03-12
    Polen
  • 2007-02-18 / 2007-03-07
    Slowakei
  • 2007-02-15 / 2007-03-13
    Slowenien
  • 2007-02-16 / 2007-03-01
    Bulgarien
  • 2007-02-19 / 2007-03-11
    Rumänien
  • 2007-02-14 / 2007-03-08
    Kroatien
Geographic Coverage
  • Belgium (BE)
  • Denmark (DK)
  • Germany (DE)
  • Greece (GR)
  • Spain (ES)
  • Finland (FI)
  • France (FR)
  • Ireland (IE)
  • Italy (IT)
  • Luxembourg (LU)
  • Netherlands (NL)
  • Austria (AT)
  • Portugal (PT)
  • Sweden (SE)
  • Great Britain (GB-GBN)
  • Northern Ireland (GB-NIR)
  • Cyprus (CY)
  • Czech Republic (CZ)
  • Estonia (EE)
  • Hungary (HU)
  • Latvia (LV)
  • Lithuania (LT)
  • Malta (MT)
  • Poland (PL)
  • Slovakia (SK)
  • Slovenia (SI)
  • Bulgaria (BG)
  • Romania (RO)
  • Croatia (HR)
Sampled Universe
EU-Staaten: Staatsbürger und EU-Bürger in der Wohnbevölkerung ab 15 Jahren Kroatien: Staatsbürger und EU-Bürger in der Wohnbevölkerung Befragte mussten über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen, um den Fragebogen in der Landessprache beantworten zu können.
Sampling
Auswahlverfahren Kommentar: Wahrscheinlichkeitsauswahl: mehrstufige, proportional geschichtete Zufallsauswahl
Collection Mode
  • Persönliches Interview (teilweise CAPI)
Data and File Information
  • Unit Type: Individual
    Number of Units: 27746
    Number of Variables: 841
Availability
Download
0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Rights
Alle im GESIS DBK veröffentlichten Metadaten sind frei verfügbar unter den Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication. GESIS bittet jedoch darum, dass Sie alle Metadatenquellen anerkennen und sie nennen, etwa die Datengeber oder jeglichen Aggregator, inklusive GESIS selbst. Für weitere Informationen siehe https://dbk.gesis.org/dbksearch/guidelines.asp?db=d
Alternative Identifiers
  • ZA4529 (Type: ZA-No.)
  • doi:10.3886/ICPSR21522.v2 (Type: DOI)
  • Internationale Umfrageprogramme (Type: FDZ)
Relations
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.10066
  • Is new version of
    DOI: 10.4232/1.10065
Publications
  • European Commission; TNS Opinion & Social: Special Eurobarometer 278 / Wave 67.1: European cultural values. Survey requested by Directorate General Education and Culture and coordinated by the Directorate General Press and Communication. Brussels: European Commission September 2007 http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_278_en.pdf
  • European Commission; TNS Opinion & Social: Special Eurobarometer 279 / Wave 67.1: Poverty and Social Exclusion. Survey requested by Directorate General Employment, Social Affaires and Equal Opportunities and coordinated by the Directorate General Press and Communication. Brussels: European Commission September 2007. http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_279.pdf
  • European Commission; TNS Opinion & Social: Special Eurobarometer 280 / Wave 67.1: Europeans and Development Aid. Survey requested by Directorate General Development and coordinated by the Directorate General Press and Communication. Brussels: European Commission June 2007. http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_280_en.pdf

Update Metadata: 2021-04-07 | Issue Number: 100 | Registration Date: 2012-08-13