European Parliament Election Study 2009, Candidate Study (Europäische Kandidatenstudie 2009) - Vollversion

Version
2.0.0
Resource Type
Dataset : Umfrage- und Aggregatdaten
Creator
  • Weßels, Bernhard, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Berlin
Other Title
  • European Election Study 2009 (Alternative Title)
  • EES Candidate Study (Alternative Title)
Publication Date
2013-06-26
Contributor
  • Weßels, Bernhard (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Berlin) (Researcher)
  • Schmitt, Hermann (Universität Mannheim) (Researcher)
  • Wüst, Andreas (Universität Mannheim) (Researcher)
  • Giebler, Heiko (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Berlin) (Researcher)
  • Kritzinger, Silvia (University of Vienna, Austria) (Researcher)
  • de Winter, Lieven (University of Louvain, Belgium) (Researcher)
  • Cholova, Blagovesta (Université libre de Bruxelles, Belgium (for Bulgarian data)) (Researcher)
  • Papageorgiou, Bambos (European University Cyprus, Cyprus) (Researcher)
  • Linek, Lukáš (Academy of Sciences of the Czech Republic, Czech Republic) (Researcher)
  • Klemmensen, Robert (University of Southern Denmark, Denmark) (Researcher)
  • Ehin, Piret (University of Tartu, Estonia) (Researcher)
  • Mattila, Mikko (University of Helsinki, Finland) (Researcher)
  • Raunio, Tapio (University of Tampere, Finland) (Researcher)
  • Rozenberg, Olivier (Sciences Po, France) (Researcher)
  • Chadjipandelis, Theodore (Aristotle University of Thessaloniki, Greece) (Researcher)
  • Teperoglou, Eftichia (Aristotle University of Thessaloniki, Greece) (Researcher)
  • Enyedi, Zsolt (Central European University, Hungary) (Researcher)
  • Marsh, Michael (Trinity College Dublin, Ireland) (Researcher)
  • Sudulich, Maria Laura (Trinity College Dublin, Ireland) (Researcher)
  • Andretta, Massimiliano (University of Pisa, Italy) (Researcher)
  • Bardi, Luciano (University of Pisa, Italy) (Researcher)
  • Ikstens, Janis (University of Latvia, Latvia) (Researcher)
  • Krupavicius, Algis (Kaunas University of Technology, Lithuania) (Researcher)
  • Dumont, Patrick (University of Luxembourg, Luxembourg) (Researcher)
  • Spreitzer, Astrid (University of Luxembourg, Luxembourg) (Researcher)
  • Fenech, Dominic (University of Malta, Malta) (Researcher)
  • Rosema, Martin (University of Twente, Netherlands) (Researcher)
  • Czesnik, Mikolaj (Polish Academy of Science, Poland) (Researcher)
  • Freire, André (Lisbon University Institute, Portugal) (Researcher)
  • Popescu, Marina (University of Essex, United Kingdom (for Romanian data)) (Researcher)
  • Gyarfasova, Olga (Institute for Public Affairs (IVO), Slovakia) (Researcher)
  • Toplak, Cirila (University of Ljubljana, Slovenia) (Researcher)
  • Molina, Ignacio (Autonomous University of Madrid, Spain) (Researcher)
  • Sanz Cazorla, Alberto (Autonomous University of Madrid, Spain) (Researcher)
  • Haglund, Louise (Göteborg University, Sweden) (Researcher)
  • Holmberg, Sören (Göteborg University, Sweden) (Researcher)
  • Saalfeld, Thomas (University of Kent, United Kingdom) (Researcher)
  • Social Science Research Centre Berlin (WZB) iVox, Brussels (Data Collector)
Language
German
Classification
  • ZA:
    • International Institutions, Relations, Conditions
    • Political Attitudes and Behavior
    • Political Parties, Organizations
  • CESSDA Topic Classification:
    • Internationale Politik und Institutionen
    • Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
    • Wahlen
Description
  • Abstract

    European Election Study 2009: Einstellung zu politischen Aufgaben (Position und Wertigkeit) von Kandidaten zur Wahl des Europaparlaments. Wertorientierung. Wahlkampf, Kontakt zu den Parteien. Einstellung zur Europäischen Integration. Parteidisziplin. Politische Biographie und Karriereverlauf. Politische Erfahrung. Beziehung zu den Parteien. Nominierungsverfahren. Themen: Wichtigste Probleme im Land; Problemebene und geeignetste Ebene zur Lösung dieser Probleme (Substitution: regional, national oder europäisch); Parteizugehörigkeit; Jahr des Parteieintritts; Ereignisse und deren Zeitpunkt vor der Wahl zum Europäischen Parlament: Nominierung durch die eigene Partei, Organisation der Wahlkampagne und Beginn der Vollzeit-Wahlkampagne; genutzte Wahlkampfmittel: persönliche, von der Partei bzw. vom Kandidaten selbst gestaltete Internetseite, Flyer, Wahlplakate, lokale Anzeigen, Werbespots in den Medien, Podcasts, Weblog, soziale Netzwerke, Online Chat mit Wählern); zeitlicher Gesamtzeitaufwand für die Wahlkampagne im letzten Monat vor den Wahlen; persönlicher sowie durch das Wahlkampfteam geleisteter Zeitaufwand pro Woche für ausgewählte Wahlkampfaktivitäten im letzten Monat vor den Wahlen (Wählerkontakte per E-Mail bzw. Brief; Aktualisierung des Internetauftritts, Telefonate mit Wählern, Hausbesuche, Informationsgespräche mit Menschen auf der Straße, Teilnahme an Spendenaktionen, öffentliche Debatten, Firmenbesuche, Besuch von Vereinen und Clubs, Radio- und TV-Interviews, Presseinterviews, Treffen mit Parteimitgliedern und der Parteiführung); Wichtigkeit ausgewählter Medien für die Wahlkampagne auf Landesebene (regionale Fernsehprogramme bzw. Zeitungen, Radio, Internet, Webseiten mit Hinweisen zur Wahl, zusätzlicher Medienanschluss); wichtigste politische Streitfragen in der eigenen Kampagne; Schwerpunkt des Wahlkampfes (persönliche Qualifikation des Kandidaten, lokale bzw. regionale Gesichtspunkte, Partei-Wahlprogramm, Ausrichtung des Kandidaten auf spezifische Themen); Wahlkampfbudget; prozentualer Anteil von Parteimitteln, Spenden und privaten Mitteln; Personenanzahl des Wahlkampfteams; Wahlkampf auf die eigene Person oder die Partei konzentriert (10-stufiges-Skalometer); Selbsteinstufung und Einstufung der eigenen Partei sowie der Parteiwähler auf einem Links-Rechts-Skalometer; Einstellung zum Europäischen Parlament und zur Europäischen Union (Skala: Berücksichtigung der Belange der europäischen Bürger durch das Europäische Parlament, Vertrauen in die Institutionen der Europäischen Union, Wichtigkeit der Besetzung eines Sitzes im Europäischen Parlament durch einen bestimmten Kandidaten, Wichtigkeit einer Sitzmehrheit für eine Partei im Europäischen Parlament sowie im nationalen Parlament); Einstellung zu ausgewählten politischen Streitfragen (Skala: Assimilierung von Einwanderern, Marktwirtschaft als bester Weg zur Lösung nationaler Wirtschaftsprobleme, gesetzliches Verbot von gleichgeschlechtlichen Ehen, Wichtigkeit öffentlicher Versorgungseinrichtungen und Industriezweige im Staatseigentum, freie Entscheidung von Frauen für Abtreibung, keine Einmischung der Politik in die Wirtschaft, strengere Bestrafung für Straftäter, Umverteilung von Einkommen und Vermögen auf sozial Schwache, Schule sollte zum Autoritätsgehorsam erziehen, Änderungen von EU-Verträgen durch Referendum, Reduzierung der Berufstätigkeit von Frauen zugunsten der Familie, Reduzierung von Einwanderung ins Befragungsland); Einstellung zu den Machtbefugnissen des Europäischen Parlaments (Skala: Recht zu Gesetzesinitiativen, gleiche Machtbefugnisse wie der Rat in allen Bereichen der EU-Gesetzgebung und bei Budgetänderungen, Nominierung des Kommissions-Präsidenten durch das Europäische Parlament statt durch den Rat, Ermächtigung zur Entlassung von EU-Kommissaren, sämtliche Plenarsitzungen in Brüssel); Präferenz für Entscheidungen auf nationaler versus europäischer Ebene hinsichtlich ausgewählter politischer Bereiche (11-Punkte-Skala: Landwirtschaft und Fischerei, Arbeitslosenpolitik, Wirtschaftspolitik, Verbrechensbekämpfung, regionale Entwicklung, Sicherheit und Verteidigung, Umweltschutz, Finanzpolitik, Gesundheit, Sozialpolitik, Erziehung, Mediengesetze, wissenschaftliche und technologische Forschung, Außenpolitik, Steuerpolitik, Entwicklungshilfepolitik und Einwanderungspolitik); persönliche Identifikation (national und europäisch, europäisch und national bzw. nur als Europäer); Mitgliedschaft des eigenen Landes in der EU als gute Sache; Erweiterung und Stärkung der EU als konfligierende Ziele; Präferenz für die Erweiterung oder die Stärkung der EU; Beurteilung der EU-Erweiterung und der Stärkung der EU; persönliche Position und Position der Kandidaten-Partei sowie der Parteiwähler zum Europäischen Einigungsprozess (11-stufiges Skalometer); Vertrauen auf EU-Entscheidungen im nationalen Interesse; Einstellung zu Europa und zur europäischen Identität (Skala: geringere Unterschiede als Gemeinsamkeiten zwischen den europäischen Ländern, Stolz, Europäer zu sein, europäische Einheit gefährdet die nationale kulturelle Identität, Stärkung der Demokratie durch die EU, zu viele Regulierungen für die Mitgliedsländer, Schädigung der nationalen Wirtschaft durch die EU, gleiche Rechte fremder EU-Bürger im eigenen Land, Forderung nach stärkeren Maßnahmen zur Einschränkung von Einwanderung aus Nicht-EU-Staaten, zu hohe Abgaben des eigenen Landes an die EU im Vergleich mit anderen Mitgliedsländern); persönliche Demokratiezufriedenheit im eigenen Land und in Europa; Wichtigkeit der Repräsentation ausgewählter Gruppen im Europäischen Parlament (gesamte Bevölkerung in Europa, nationale Bevölkerung, die eigenen Parteiwähler, Bevölkerung in der Region, nationale Partei, die eigene Europäische Parlamentsgruppe, Frauen, Alte, Arbeiter, Junge, sozial Benachteiligte, Minderheiten); präferiertes Entscheidungsverhalten von Abgeordneten des Europäischen Parlaments: Parteimeinung versus Wählermeinung bzw. persönliche Meinung versus Wählermeinung, persönliche Meinung versus Parteimeinung, nationale Interessen versus Position der Europäischen Parteigruppe; erfahrene Unterstützung für die eigene Kandidatur als MEP durch Parteivertreter oder die Familie; Nominierungsebene für die eigene Kandidatur (national, regional oder lokal) und offizielle Nominierung; weitere Alternativkandidaten im Wahlkreis für die Nominierung; Voraussetzungen für die offizielle Nominierung (Stimmenanteil); Wichtigkeit ausgewählter Gruppen bei Kandidatenauswahl für das Europäische Parlament in der eigenen Partei (Europa-Parlamentarier der eigenen Partei, nationale, regionale bzw. lokale Parteiführung, einzelne Parteimitglieder, Nicht-Parteimitglieder, Minderheitenorganisationen, Interessengruppen); präferiertes Entscheidungsgremium für die Nominierung von Kandidaten für das Europäische Parlament (nationale, lokale bzw. regionale Parteiführung, gewählte Delegierte, Parteimitglieder oder Wähler); Wahlbiographie: eigene politische Karriere (Mitgliedschaft in einer lokalen, regionalen bzw. nationalen Volksvertretung, Abgeordneter des Europäischen Parlaments bzw. über die kommunale, regionale oder nationale Regierung); Mitgliedschaft bzw. Funktion bei Organisationen oder Gruppen (regionale bzw. nationale Parteiorganisation, Lobbyist in Brüssel, Berufsverband, Gewerkschaft, Unternehmensorganisation, Frauenorganisation, Umweltgruppe, religiöse Organisation); angestrebte politisch-beruflich Ziele und Karrierevorstellungen; in Belgien zusätzlich: Mitglied des regionalen Parlaments bzw. des regionalen geschäftsführenden Vorstands). Demographie: Geschlecht; Alter (Geburtsjahr); Alter kategorisiert; Herkunftsland, derzeitige Staatsangehörigkeit bzw. zum Zeitpunkt der Geburt; Herkunftsland der Mutter und des Vaters; Identifikation mit der eigenen Nationalität, einer anderen Gruppe (Nennung) oder beidem; Familienstand; höchster Schulabschluss (ISCED); derzeitige Beschäftigungssituation bzw. unmittelbar vor der Wahl bei einem Vollzeitmandat); Branche; letzte berufliche Stellung; Selbsteinschätzung der sozialen Schichtzugehörigkeit; Urbanisierungsgrad; Wohndauer am Wohnort; Konfession; Kirchgangshäufigkeit; Selbsteinschätzung der Religiosität (11-stufiges Skalometer); Einschätzung des Lebensstandards der Herkunftsfamilie (7-stufiges Skalometer). Zusätzlich verkodet wurde: Befragten ID; Erhebungsmethode (Internet oder postalisch); ISO-Code; Land; Parteikennung; Parteiname; Parteifamilie; Wahlbezirk; erfolgreiche Wahl des Kandidaten als MEP; Parteigruppe im Europäischen Parlament; Wahrscheinlichkeit einer Wahl des Kandidaten; Gewichtungsfaktoren; Index: politische Erfahrung.
Temporal Coverage
  • 2009-06-02 / 2010-02-20
Geographic Coverage
  • Austria (AT)
  • Belgium (BE)
  • Bulgaria (BG)
  • Cyprus (CY)
  • Czech Republic (CZ)
  • Denmark (DK)
  • Estonia (EE)
  • Finland (FI)
  • France (FR)
  • Germany (DE)
  • Greece (GR)
  • Hungary (HU)
  • Ireland (IE)
  • Italy (IT)
  • Latvia (LV)
  • Lithuania (LT)
  • Luxembourg (LU)
  • Malta (MT)
  • Netherlands (NL)
  • Poland (PL)
  • Portugal (PT)
  • Romania (RO)
  • Slovakia (SK)
  • Slovenia (SI)
  • Spain (ES)
  • Sweden (SE)
  • United Kingdom (GB)
Sampled Universe
Kandidaten für die Wahl zum Europaparlament 2009
Sampling
Auswahlverfahren Kommentar: Auswahl von 6558 aus den über 10.000 Kandidaten. Kriterien für die Aufnahme ins Sample waren u.a. die Listenposition des Kandidaten und die Bedeutung der Partei, gemessen am nationalen Stimmenanteil. Insgesamt wurden Kandidaten aus 260 verschiedenen Parteien ausgewählt.
Collection Mode
  • Postalische und Online Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Data and File Information
  • Number of Variables: 307
Note
Jeder ausgewählte Kandidat erhielt einen gedruckten Fragebogen und wenig später eine Einladung zur Befragungsteilnahme per E-Mail und maximal drei Erinnerungsschreiben per Mail.
Availability
Delivery
C - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre nur nach schriftlicher Genehmigung des Datengebers zugänglich. Das Datenarchiv holt dazu schriftlich die Genehmigung unter Angabe des Benutzers und des Auswertungszweckes ein.
Rights
Alle im GESIS DBK veröffentlichten Metadaten sind frei verfügbar unter den Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication. GESIS bittet jedoch darum, dass Sie alle Metadatenquellen anerkennen und sie nennen, etwa die Datengeber oder jeglichen Aggregator, inklusive GESIS selbst. Für weitere Informationen siehe https://dbk.gesis.org/dbksearch/guidelines.asp?db=d
Alternative Identifiers
  • ZA5053 (Type: ZA-No.)
  • Internationale Umfrageprogramme (Type: FDZ)
Publications
  • Giebler, Heiko; Weßels, Bernhard: 2009 European Election Candidate Study: Methodological Annex. Berlin: Social Science Research Center Berlin (WZB)
  • Giebler, Heiko; Haus, Elmar; Weßels, Bernhard: 2009 European Election Candidate Study: Codebook (Advanced Release, V2). Berlin: Social Science Research Center Berlin (WZB)

Update Metadata: 2021-04-07 | Issue Number: 15 | Registration Date: 2018-01-15