Wirtschaftliche Entwicklung, Sozialstruktur und biologischer Lebensstandard in München und im südlichen Bayern im 19. Jahrhundert

Version
1.0.0
Resource Type
Dataset : Umfrage- und Aggregatdaten
Creator
  • Schuster, Klaus
Publication Date
2006
Language
German
Classification
  • ZA:
    • Historical Studies Data
Description
  • Abstract

    Die vorliegende Studie ist ein Beitrag zur anthropometrischen Geschichtsforschung. Wodurch wird Lebensstandard charakterisiert, beeinflusst und wodurch ist er messbar? Anthropometrische Geschichte befasst sich mit den Wechselwirkungen zwischen biologischen und wirtschaftlichen Prozessen. Die Körpergröße und Körpergewicht werden als zentrale Indikatoren für den Lebensstandard herangezogen, die auch auf ökonomische Faktoren wie die Arbeitsproduktivität und die Kapitalbildung einwirken. Weil die Körpergröße im engen Zusammenhang mit dem Ernährungsstand steht, welcher sowohl die Fruchtbarkeits- als auch die Sterberate beeinflusst, haben Veränderungen in der Körpergröße eines Volkes einen bedeutenden Erklärungswert in der demografischen Forschung und können zudem auch einen Wandel in der Konjunkturlage oder im Lebensstandard einer Bevölkerung widerspiegeln, da die tägliche Kost in früheren Jahrhunderten einen wesentlichen Teil des jeweils zur Verfügung stehenden Einkommens darstellen. Die vorliegende Untersuchung ist ein anthropometrischer Beitrag zur Ernährung-, Wirtschafts- und Agrargeschichte einer Region mit Hilfe von Körpergrößendaten von bayrischen Wehrpflichtigen. Die Aufgabenstellung der vorliegenden Arbeit ist: 1) möglichst differenziert und umfassend die wirtschaftlichen Verhältnisse der unterschiedlichen Gesellschaftsgruppen zu beschreiben, und 2) die medizinischen Lebensbedingungen der Bevölkerung - Säuglingssterblichkeit, Krankheitsumfeld, Todesursachen, etc. - in einzelnen Landesbezirken wiederzugeben. Hierfür wurden die Geburtsjahrgänge 1813 bis 1842 in den Landesbezirken München Stadt, München links der Isar, München rechts der Isar, Miesbach, Reichenhall, Tölz und Wasserburg analysiert. Es soll die Frage beantwortet werden, was letztendlich für die Unterschiede im jeweiligen biologischen Lebensstandard bestimmend war. Zu diesem Zweck werden zuerst die wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen der Untersuchungsgebiete dargestellt. Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Landwirtschaft und dem Gewerbesektor. Aufgrund der Auswahl der Regionen, die sich durch unterschiedliche Wirtschafts- und Sozialstrukturen auszeichnen,ist es möglich, auf einem relativ kleinem Raum unterschiedliche soziale und wirtschaftliche Strukturen zu untersuchen und Quervergleiche anzustellen. In diesem Zusammenhang werden in einer gesonderten Untersuchung die Arbeitsbedingungen der Arbeiter in der Saline Reichenhall, einem industriell organisierten Produktionsbetrieb mit überregionalem Absatzgebiet, betrachtet. Für München wird der großen Bedeutung des Handels- und Gewerbesektors durch einen Exkurs Rechnung getragen, der sich mit dessen konjunktureller Entwicklung und der Auswirkung von Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen auf diesen Sektor und die dort Beschäftigten befasst. In der sich anschließenden Untersuchung der demographischen Entwicklung der einzelnen Regionen werden die jeweils vorherrschenden Sozialstrukturen und das Bevölkerungswachstum analysiert. In einem umfassenden Abschnitt werden die Determinanten für den biologischen Lebensstandard, wie sie im Abschnitt „Medizinische und ernährungswissenschaftliche Grundlagen und Zusammenhänge´ dargestellt wurden, für die verschiedenen Gesellschaftsgruppen und Landgerichtsbezirke betrachtet. Einer eingehenden Untersuchung wird dabei der Einfluss des beruflichen bzw. sozialen Status der Eltern und der Rekruten in verschiedenen Lebensabschnitten des Gemusterten unterzogen. Weiterhin wird detailliert auf die individuellen Vermögensverhältnisse der Rektrusten eingegangen, die auf regionaler Ebene und für bestimmte Berufskategorien aggregiert werden, um Quervergleiche anstellen zu können. Auch der Gesundheitszustand der Rekruten in den einzelnen Regionen, der aus den Musterungslisten und den damit korrespondierenden Tauglichkeitsquoten konstruiert werden konnte, geht in die Analyse mit ein. In einem weiteren Kapitel werden die allgemeinen Körpergrößentrends in den Landgerichtsbezirken beschrieben und die Münchner Rekruten - als Repräsentanten einer urbanen Bevölkerung - und die Beschäftigten der Saline - als Vertreter eines frühindustriellen Betriebes - einer eingehenden anthropometrischen Untersuchung unterzogen. Dabei werden Quervergleiche zwischen einzelnen Bevölkerungsschichten angestellt und deren Zeittrends analysiert. Ein eigenes Kapitel ist der Säuglingssterblichkeit gewidmet, die in Bayern während des gesamten 19. Jahrhunderts immens hoch war und daher einen großen Einfluss auf die Humankapitalbildung und letztendlich auf den biologischen Lebensstandard der einzelnen Bevölkerungen ausübte. Gegenstand der Untersuchungen werden die wechselseitigen Beziehungen von Fertilität, Säuglingssterblichkeit und Unehelichkeit sein und der Einfluss von Preisniveauveränderungen auf das Säuglingssterblichkeitsniveau. Abschließend wird in einer ausführlichen Analyse die Lebenserwartung der Miesbacher Rekruten untersucht. Diese wird - neben der Körpergröße - als Indkator für den biologischen Lebensstandard verstanden. In diesem Zusammenhang werden die Einflussgrößen, die schon bei der Körpergröße betrachtet werden, und darüber hinaus Informationen aus den Sterbelisten - wie z.B. Familienstand und Beruf vor dem Tod des ehemaligen Rekruten - herangezogen, um herauszufinden, was das Lebensalter beeinflusst hat. Die Todesursachen werden dabei einer eingehenden Betrachtung unterzogen und an Daten aus Bayern und München Stadt - einem urbanen Untersuchungsgebiet - gespiegelt, um die epidemiologischen Rahmenbedingungen dieser Regionen zu vergleichen und somit Aussagen über den biologischen Lebensstandard -nachen zu können. Auch hier werden wieder die sozioökonomischen Variablen aus den Konskriptionslisten und den Sterbebüchern - einschließlich der Körpergröße - herangezogen, um Ursachenkomplexe für die einzelnen Todesursachen zu identifizieren. Zentrale Variablen (n = 19562): - Landgerichtsbezirk - Geburtsjahr - Körpergröße der Rekruten, in verschiedenen Maßeinheiten ausgrdrückt - Legitimität der Geburt (ehelich, unehelich) - Beruf des Rekruten - Beruf des Vaters - Tod der Mutter bzw. des Vaters, oder Tod von beiden Elternteilen - Diagnostische Ergebnisse der Musterung (Gründe für die Befreiung vom Wehrdienst) - Ergebnisse der physischen Einstufung (Tauglichkeit) Schwerpunkte der Studie: (1) Strukturelle Untersuchung der Landgerichtsbezirke (2) Demographische Beschreibung der Untersuchungsgebiete (3) Determinanten des biologischen Lebensstandards in den Landgerichtsbezirken - Die Bedeutung von Beruf und Klassenzugehörigkeit für den biologischen Lebensstandard - Die Bedeutung der Vermögensverhältnisse für den biologischen Lebensstandard - Der Einfluss von Krankheiten auf den biologischen Lebensstandard - Der Einfluss der Wohnungsverhältnisse auf den biologischen Lebensstandard (4) Körpergrößentrends - Grundsätzliche Zeittrends - Vergleich des biologischen Lebensstandards von Rekruten, deren Eltern bei der Saline angestellt sind mit Söhnen aus Bauern- und Handwerkerfamilien - Anthropometrische Untersuchung der Münchener Stadtbevölkerung (5) Säuglingssterblichkeit, Fertilität und Unehelichkeit - Säuglingssterblichkeit in Süddeutschland und Bayern - Säuglingssterblichkeit in München - Säuglingsernährung und -betreuung in den Landgerichtsbezirken - Geschlechtsspezifische Säuglingssterblichkeit - Säuglingssterblichkeitsniveaus von ehelich vs. unehelich geborenen Kindern - Zusammenhang von Säuglingssterblichkeit und Fertilität - Todesursachen - Zusammenhang von Preisniveau und Säuglingssterblichkeit (6) Mortalität, Lebenserwartung und Körpergröße
Temporal Coverage
  • 1813 / 1842
Geographic Coverage
  • Historical German lands (-1871) (DQDE)
    Landgerichtsbezirke im südlichen Bayern: München links der Isar, München rechts der Isar, München-Stadt, Miesbach, Reichenhall, Tölz, Wasserburg.
Collection Mode
  • Quellen: Conscriptionsliste der Altersklasse 1813-1842, Abteilung II, der Haupt- und Re¬sidenzstadt München, des kgl. Landgerichts Toelz, etc., Staatsarchiv München. Für die Landgerichtsbezirke Miesbach, Tölz, Wasserburg und Reichenhall wurden sämtliche im Staatsarchiv verfügbaren Konskriptionslisten bearbeitet und alle Rekruten der Geburtsjahrgänge 1813 bis 1842 erfasst. Für Reichenhall stehen die Konskriptionslisten nur bis 1840 zur Verfügung.
Data and File Information
  • Unit Type: Text Unit
    Number of Units: 19562
    Number of Variables: 16
Availability
Delivery
A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Rights
Alle im GESIS DBK veröffentlichten Metadaten sind frei verfügbar unter den Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication. GESIS bittet jedoch darum, dass Sie alle Metadatenquellen anerkennen und sie nennen, etwa die Datengeber oder jeglichen Aggregator, inklusive GESIS selbst. Für weitere Informationen siehe https://dbk.gesis.org/dbksearch/guidelines.asp?db=d
Alternative Identifiers
  • ZA8227 (Type: ZA-No.)
Publications
  • Schuster, Klaus: Wirtschaftliche Entwicklung, Sozialstruktur und biologischer Lebensstandard in München und im südlichen Bayern im 19. Jahrhundert. St. Katharinen: Scripta Mercaturae Verlag 2005.

Update Metadata: 2021-04-07 | Issue Number: 86 | Registration Date: 2010-07-23