Der Aufstieg der Ärzte im 19. Jahrhundert.

Version
1.0.0
Resource Type
Dataset : Umfrage- und Aggregatdaten
Creator
  • Huerkamp, Claudia
Publication Date
2011-03-29
Contributor
  • GESIS (Distributor)
  • GESIS (Hosting Institution)
Language
German
Classification
  • ZA:
    • Historical Studies Data
Free Keywords
Schema: TheSoz
Arzt; Professionalisierung; Studium; Medizin; soziale Herkunft; gesetzliche Krankenversicherung; Gehalt
Description
  • Abstract

    Claudia Huerkamp untersucht in ihrer Arbeit die Anfänge des Professionalisierungsprozesses der Ärzteschaft in Deutschland. Sie sieht die Weichenstellung für diesen Prozess eindeutig im 19. und frühen 20. Jahrhundert, da in dieser Zeit der Arztberuf tiefgreifende Funktionswandlungen erfuhr. Diese und ihre Auswirkungen auf die Position und das Verhalten der Berufsangehörigen sind Thema der vorliegenden Untersuchung. Die Arbeit orientiert sich an einer Konzeption sozialgeschichtlicher Forschung, die zwar soziologische Theorien als Strukturierungselemente der thematisierten sozialen Prozesse einbezieht, aber gleichzeitig darauf besteht, dass diese Prozesse in ihren jeweiligen konkreten historischen Entstehungs- und Wirkungszusammenhängen untersucht werden müssen. „Die Arbeit versteht unter Professionalisierung einen Vorgang, der sich in allen industrialisierenden Ländern während des 19. Jahrhunderts feststellen lässt. Auf einer hohen Abstraktionsebene weist der Prozess der Professionalisierung folgende Merkmale auf: (1) Die Erweiterung des Marktes für professionelle Dienstleistungen, und zwar sowohl durch Ausweitung der Nachfrage als auch Verdrängung anderer Anbieter vom Markt. (2) Die Entwicklung standardisierter wissenschaftlicher Ausbildung und dadurch klare Außenabgrenzung und soziale Distanzierung der „professionals“. (3) Die Maximierung beruflicher Autonomie, hauptsächlich durch Berufung auf spezialisiertes Expertenwissen. Damit ist auch die Durchsetzung größtmöglicher Freiheit von Fremdkontrolle durch Laien (seitens des Staates oder seitens der Abnehmer der Leistungen, der Klienten)“ (Huerkamp, C., a. a. O., S. 17f). Der in dieser Untersuchung zugrunde gelegte Ansatz mit seinen drei Dimensionen erlaubt nicht nur die Darstellung des grundlegenden Wandels vom vormodernen Bildungsberuf zur modernen „profession“, sondern lässt auch die besonderen Bedingungen dieses Wandels im konkreten historischen Prozess hervortreten (Einführung der gesetzlichen Krankenversicherung 1883, die zentrale Funktion des Staates in der Ausbildung der Ärzte, das Weiterwirken ständischer Traditionen). „Insgesamt geht es bei der Analyse der Triebkräfte des ärztlichen Professionalisierungsprozesses in Preußen – Deutschland vor allem um folgende drei Faktoren: (1) die spezifischen Interessen und Aktivitäten des Staates, die diesen Prozess vorantrieben und ihm eine besondere Ausprägung gaben; (2) die Strategien und Ressourcen der sich professionalisierenden Berufsgruppe, die nicht nur Subjekt des Professionalisierungsprozesses war, sondern in vielerlei Hinsicht auch Objekt, von übergeordneten gesellschaftlichen Entwicklungen und staatlichem Handeln profitierend; (3) die Funktion der wissenschaftlichen Entwicklung, speziell des medizinischen Fortschritts“ (Huerkamp, C., a. a. O., S. 20f). In der Arbeit werden einzelne Felder der Geschichte der Ärzte im 19. Jahrhundert analysiert. Zunächst werden soziale Herkunft und Ausbildung untersucht, wobei der Wandel der Ausbildung im Hinblick auf Verwissenschaftlichung und Standardisierung im Mittelpunkt steht. Es folgt ein Kapitel über das ärztliche Berufsleben. Das fünfte Kapitel zeigt Differenzierungen (und auch Interessenkonflikte) zwischen verschiedenen Ärztegruppen auf (Medizinalbeamte, niedergelassene praktische Ärzte, Spezialärzte, Allgemeinpraktiker). Das sechste Kapitel beschäftigt sich mit einer weiteren wesentlichen Differenzierung der Ärzteschaft. Das Krankenversicherungsgesetz von 1883 brachte die Unterscheidung von Kassenärzte und Nicht-Kassenärzte. Den Abschluss bildet die Untersuchung der ärztlichen Berufsorganisationen, die wesentlichen Anteil an der Durchsetzung der professionellen Ziele der Ärzte hatten. Die Daten beziehen sich unter anderem auf die Zahl der Medizinstudenten an deutschen Universitäten, ihre soziale Herkunft, die Ärztedichte in Deutschland und Preußen und auf den Organisationsgrad der Ärzte. Datentabellen in HISTAT: Deutschland; Preußen (1828 – 1912). Tab.01 Zahl der Ärzte und Wundärzte in Preußen (1828-1846) Tab.02 Die medizinischen Staatsprüfungen in Preußen (1832-1841) Tab.03 Medizinstudenten an deutschen Universitäten (1830-1911) Tab.04 Die soziale Herkunft der Göttinger Medizinstudenten (1852-1891) Tab.05a Soziale Herkunft der Studenten in Berlin (1850-1878) Tab.05b Soziale Herkunft der Studenten in Leipzig (1850-1878) Tab.06 Soziale Herkunft der reichsangehörigen Studierenden an preußischen Universitäten nach ausgewählten Väterberufe (1887-1912) Tab.07 Das Studienverhalten der Arztsöhne (1887-1912) Tab.08 Entwicklung der Ärztedichte in Preußen (alte Provinzen) (1828-1887) Tab.09 Ärztedichte nach Gemeindegrößenklassen im Deutschen Reich (1876-1909) Tab.10 Die Ausdehnung der gesetzlichen Krankenversicherung (1885-1914) Tab.11 Einkommensverteilung der Ärzte im Bezirk der Ärztekammer Brandenburg/Berlin (1900-1906) Tab.12 Organisationsgrad der deutschen Ärzteschaft (1874-1911) Tab.13 Die Tätigkeit der ärztlichen Ehrengerichte in Preußen (1904-1909) Tab.14 Die Mitgliederentwicklung im Leipziger Verband (1901-1911)
Temporal Coverage
  • 1828 / 1912
Geographic Coverage
  • German Reich (1871-1945) (DXDE)
  • Preussen und seine Provinzen.
Time Dimension
  • Time Series
Collection Mode
  • Aggregation
  • Quellen: Archivalische Quellen: Bundesarchiv Koblenz (Akten des Reichsgesundheitsamtes, Akten des Reichsversicherungsamtes); Staatsarchiv Münster. Periodika: Ärztliches Vereinsblatt für Deutschland; Ärztliche Mitteilungen. Offizielles Organ des „Verbands der Ärzte Deutschlands zur Wahrung ihrer wirtschaftlichen Interessen“; Correspondenzblatt der ärztlichen Vereine der Rheinprovinz; Die Medicinische Reform; Zeitschrift für Medicinalbeamte; Zeitschrift für ärztliche Landpraxis. Amtliche Preußische Statistik. Sonstige Quellen: Daten aus der Forschungsliteratur.
Availability
Download
A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Rights
Alle im GESIS DBK veröffentlichten Metadaten sind frei verfügbar unter den Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication. GESIS bittet jedoch darum, dass Sie alle Metadatenquellen anerkennen und sie nennen, etwa die Datengeber oder jeglichen Aggregator, inklusive GESIS selbst. Für weitere Informationen siehe https://dbk.gesis.org/dbksearch/guidelines.asp?db=d
Alternative Identifiers
  • ZA8457 (Type: ZA-No.)
  • 1 (Type: VerbundFDB)
Publications
  • Huerkamp, Claudia, 1985: Der Aufstieg der Ärzte im 19. Jahrhundert. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Update Metadata: 2021-04-07 | Issue Number: 92 | Registration Date: 2011-03-29