BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2006 - Arbeit und Beruf im Wandel, Erwerb und Verwertung beruflicher Qualifikationen

Version
1.0.0
Resource Type
Dataset
Creator
  • Hall, Anja (Bundesinstitut für Berufsbildung Bonn (BIBB), Bonn)
  • Beermann, Beate (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Dortmund)
Publication Date
2009
Contributor
  • TNS Infratest Sozialforschung, München (Data Collector)
  • TNS Infratest Sozialforschung, Munich (Data Collector)
Language
German
Classification
  • ZA:
    • Occupation, Profession
    • Work and Industry
Description
  • Abstract

    Beschreibung der Arbeitsinhalte, der Arbeitsbedingungen, derArbeitsbelastungen und möglicher Veränderungen der Situation amArbeitsplatz. Thema: A Querschnittsbefragung: Ausgeübter Beruf (Klassifizierung der Berufe nach denBerufskennziffern des Statistischen Bundesamts von 1992 (inkl.Umsteiger auf ISCO88) sowie der Bundesagentur für Arbeit von 1988);Einschätzung des eigenen Berufs als neu; berufliche Stellung; eigenerStatus als Vorgesetzter; Art des Einstellungsverhältnisses (befristet,unbefristet, Zeitarbeitsfirma, ABM-Stelle/Ein-Euro-Job);Bruttoeinkommen; Beschäftigungsdauer beim derzeitigen Arbeitgeber undDauer der ausgeübten Tätigkeit im derzeitigen Betrieb;Wirtschaftsbereich und Branche des Beschäftigungsbetriebes; Angabe desStandorts (Bundesland) des Betriebes, zusätzliche Filialen undZweigstellen des Beschäftigungsbetriebes; Betriebsgröße; Einschätzungder wirtschaftlichen Lage des Betriebes; Einschätzung desEntlassungsrisikos; weitere Erwerbstätigkeiten bzw. Nebentätigkeiten;wöchentliche Arbeitszeit in Haupt- und Nebentätigkeiten; zeitlicheOrganisation der beruflichen Tätigkeit (Wechselschicht, Nachtschicht,Feiertagsarbeit, Überstunden, flexible Arbeitszeiten,Bereitschaftsdienst, Heimarbeit- und Telearbeit); Belastung durchÜberstunden, Wochenendarbeit oder Nachtarbeit, Bereitschaftsdienst;Arbeitsort (Außendienst, wechselnde Einsatzorte, Entfernung zumWohnort); Angabe des wichtigsten Arbeitsmittels; Angabe, wie häufigbestimmte Arbeitsinhalte ausgeführt werden (z.B. Ausbilden, Lehren,Beraten, Informieren, Messen, Prüfen, Überwachen, Reparieren, Einkaufenund Verkaufen, Transportieren, Werben, Marketing, Organisieren,Produzieren, Forschen, Be- und Überwachen, Arbeiten mit Computern);Spezifische Nutzung des Computers (z. B. Programmieren, Administrationvon Netzwerken, IT-Beratung oder IT-Vertrieb); Häufigkeit vonTätigkeitsmerkmalen, die Schlüsselqualifikationen voraussetzen (z. B.Problemlösen, Sachverhalte verständlich ausdrücken, Reden oder Vorträgehalten, Verantwortung übernehmen); Anforderungsniveau der Tätigkeit;Erfordernis von besonderen Kenntnissen für die ausgeübte Tätigkeit(z.B. Naturwissenschaftliche Kenntnisse, handwerkliche Kenntnisse,Mathematik und Statistik, Kenntnisse im pflegerischen Bereich,Kenntnisse im Bereich neue Technologien, Kenntnisse im kaufmännischenBereich); Fremdsprachenkenntnisse im Beruf (insbesondere Niveau derenglischen Sprache); Über- und Unterforderung hinsichtlich derKenntnisse und Fertigkeiten, bzw. des Arbeitspensums; Einschätzung derNotwendigkeit die besonderen Kenntnisse zur Ausübung der Tätigkeitdurch Weiterbildung zu vertiefen; Häufigkeit ausgewählterArbeitsanforderungen (z.B. Termindruck, sich wiederholende Tätigkeiten,neue Aufgaben); Charakterisierung ausgewählter Arbeitsbedingungen undArbeitsbelastungen – physisch und psychisch (z.B. im Stehen arbeiten,schwere Lasten tragen, unter Gasen und Staub arbeiten, Umgang mitgefährlichen Stoffen, Tragen von Schutzkleidung, Umgang mitMikroorganismen, Arbeiten in gefühlsmäßig belastenden Situationen,Qualität der Zusammenarbeit mit Kollegen, Häufigkeit der Unterstützungdurch Vorgesetzte); Persönliches Empfinden von Arbeitsanforderungenoder –bedingungen als Belastung ; Arbeitszufriedenheit (Skala);Auftreten von gesundheitlichen Beschwerden während oder unmittelbarnach der Arbeit; Notwendigkeit der ärztlichen oder therapeutischenBehandlung; Durchschnittliche jährliche Arbeitsunfähigkeit; Maßnahmender Gesundheitsförderung im Betrieb; Sprache, die im Kindesalter alsMuttersprache erlernt wurde; Staatsangehörigkeit; Alter der Kinder imHaushalt; Zusammenleben mit einem Partner; Berufstätigkeit desPartners; Bundesland; Wohnort; Gemeindegrößenklasse; BIK-Gemeindetyp;Geschlecht; Alter.B Längsschnittbefragung: Schulbildung: Art, Jahr und Ort des Schulabschlusses; Höchsterberufsbildender Abschluss; nachgeholte Schulabschlüsse; Beginn und Endeder beruflichen Ausbildung; Art der Einrichtung, an der die beruflicheAusbildung stattfand; Art, Branche und Größe des Ausbildungsbetriebes;Begründung für Mehrfachausbildungen; Berufstätigkeitsdauer; zeitweiseSelbstständigkeit während des Erwerbslebens; zeitweise Unterbrechungder Erwerbstätigkeit; Verwertbarkeit der in der Ausbildung erworbenenKenntnisse und Fertigkeiten bei der jetzigen Tätigkeit; Entsprechungausgeübter und erlernter Beruf; Anzahl der stattgefundenenBerufswechsel; Gründe für Berufswechsel; Teilnahme anWeiterbildungsmaßnahmen in den letzten 2 Jahren; Teilnahme aninformellen Weiterbildungsaktivitäten in den letzten 2 Jahren;Karriereaspirationen, in der Vergangenheit und heute; wahrgenommeneVeränderung der Arbeitsanforderungen (z. B. fachliche Anforderungen,Ausgabenvielfalt, Arbeitsdruck) sowie Veränderungen im unmittelbarenArbeitsumfeld in den letzten zwei Jahren (z.B. Neue Computerprogrammeoder Maschinen, Personalreduzierung; Umstrukturierung).
Temporal Coverage
  • 2005-10 / 2006-03
  • 2005-10 / 2006-03
Geographic Coverage
  • Germany (DE)
  • Germany (DE)
Sampling
Grundgesamtheit der Untersuchung sind erwerbstätige Personen ab 15 Jahren (ohne Auszubildende). Als Erwerbstätigkeit gilt dabei eine Tätigkeit, bei der regelmäßig mindestens zehn Stunden pro Woche gegen Bezahlung gearbeitet wird (“Kernerwerbstätige“). Dies betrifft auch folgende Tätigkeiten, vorausgesetzt sie werden normalerweise mindestens zehn Stunden pro Woche ausgeübt: - Vergütete Beschäftigungsverhältnisse, die neben einer Qualifizierung ausgeübt werden, z.B. wenn Studierende oder Auszubildende nebenbei „jobben“ oder die Tätigkeit im Rahmen eines Referendariats oder einer Facharztausbildung erfolgt; - Tätigkeiten als mithelfende Familienangehörige; - Beschäftigungsverhältnisse, die zum Erhebungszeitpunkt wegen Mutterschutz oder aus anderen Gründen für maximal 3 Monate unterbrochen wurden. Nicht als Erwerbstätigkeit zählen dagegen: - Tätigkeiten, die notwendiger Bestandteil einer Ausbildung sind, z.B. im Rahmen einer betrieblichen Ausbildung oder Lehre, einer schulischen Ausbildung, beispielsweise an einer Berufsfachschule, oder einer Beamtenausbildung für die Laufbahn des öffentlichen Dienstes; - Bezahlte ehrenamtliche Tätigkeiten (da hier meist keine Einkünfteerzielungsabsicht vorliegt); Wehr- und Zivildienst; freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr.
Data and File Information
  • Number of Variables: 646
Note
Die Studie steht in der Reihe von vier weiteren Studien des BIBB/IAB.Diese sind unter den ZA-Studien-Nrn. 1243, 1790, 2565 und 3379archiviert. Dabei ist allerdings zu beachten, dass die Erhebungsmethodevon CAPI (1998/99) auf CATI (2006) gewechselt hat.
Availability
Delivery
C - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre nur nach schriftlicher Genehmigung des Datengebers zugänglich. Das Datenarchiv holt dazu schriftlich die Genehmigung unter Angabe des Benutzers und des Auswertungszweckes ein.

Update Metadata: 2015-09-02 | Issue Number: 11 | Registration Date: 2010-07-22